Tmall und Intersport eröffnen interaktiven Megastore in Peking

Der Schweizer Sportartikelhändler Intersport und die Onlineplattform Tmall des chinesischen Internetriesen Alibaba haben am Dienstag ein gemeinsames Geschäft in Peking eröffnet. Dieses verfügt über interaktive Angebote, “um Verbrauchern in China ein einnehmenderes und informativeres Einkaufserlebnis zu bieten” , heißt es in einer Alizila-Pressemitteilung.

“Wir glauben, dass Tmall der ideale Partner für unser Vorhaben ist, unsere Bindung mit chinesischen Verbrauchern zu fördern, indem wir ihnen die hochwertigsten und modernsten Sportartikel auf dem Markt anbieten”, kommentierte Intersport-Geschäftsführer Victor Duran.

Der neue futuristische Megastore heißt “Tmall x Intersport” und erstreckt sich über 1.300 Quadratmeter und zwei Etagen direkt an Pekings beliebter Einkaufsmeile Qianmen Street. Sein Einzelhandelsmodell setzt auf die neuen Technologien, die Alibaba bereits seit 2015 einsetzt, um Kunden das beste Einkaufserlebnis online und offline zu bieten.

Tmall und Intersport eröffnen interaktiven Megastore in Peking

Tmall x Intersport = Megastore

Dementsprechend wurden Besucher bei der großen Eröffnung am Dienstag mit einer Fülle hochmoderner Technologien und interaktiven, Augmented-Reality-Spielen willkommen geheißen. Beispiele sind etwa das “Smart Shelf” und der “Smart Shoe Mirror”, die Kunden sofort alle Information liefern, die sie brauchen, wenn sie einen bestimmten Artikel vom Regal nehmen.

“So können Kunden fundierter entscheiden, ob die Produkte ihren individuellen Anforderungen entsprechen oder nicht”, erklärte das Unternehmen. “Diese neuen In-Store-Technologien bieten den Verbrauchern in China ein beispielloses Einkaufserlebnis, das sowohl unterhaltsam als auch lehrreich ist, so dass sie beim Einkaufen Spaß haben,” fügte Duran hinzu.

“New Retail” wird von Branchenbeobachtern als die Lösung für jene stationären Händler gesehen, die den Druck aus dem E-Commerce-Geschäft zu spüren bekommen. Auf diese Weise können Einzelhändler die Möglichkeiten der Einbindung von Technologien nutzen, um mehr Kunden über Online- und Offline-Kanäle zu gewinnen. Darüber hinaus können diese Technologien Erkenntnisse liefern, die ihnen helfen, Chinas Markttrends und Kundenpräferenzen genauer zu erfassen.

Online und offline als Zukunft des Einzelhandels

“Wir freuen uns, im Intersport-Geschäft ein umfangreiches Angebot an Tmalls New-Retail-Technologien und -Angeboten unter einem Dach zu sehen”, sagte Jessica Liu, Präsidentin von Tmall Fashion and Luxury. “Noch ermutigender ist es, dass unsere Händler das New Retail-Konzept nutzen und sein Potenzial erkunden. Wenn Kunden diese Funktionen selbst ausprobieren, sind wir zuversichtlich, dass sie den Zusammenschluss von Online- und Offline-Shopping als die Zukunft des Einzelhandels sehen werden.”

Intersport machte im Jahr 2013 einen Vorstoß nach China und eröffnete im September 2016 seinen Flagshipstore auf Tmall. Momentan betreibt der Sportartikelhändler in China 24 Filialen mit dem Ziel, in den nächsten paar Jahren auf mindestens 100 aufzustocken - mit einer Kombination größerer Flagshipstores in den Großstädten und kleineren Fachgeschäften. “Es ist sinnvoll, Tmall-Technologien als Bindeglied zu verwenden, um alle Filialen miteinander zu verbinden”, so Duran.

Intersport ist das neueste Beispiel dafür, wie die New Retail-Technologien von Alibaba internationalen Marken dabei helfen, ihr China-Geschäft auszubauen und neu zu gestalten. Bis heute hat Tmall Fashion mit über 400 Marken zusammengearbeitet, darunter so unterschiedlichen wie Burberry und Zara, und hat über 50.000 Läden in ganz China aktualisiert. Laut Liu ist das Ziel, die Zusammenarbeit auf insgesamt 1.000 Marken zu erweuterb und dabei zu helfen, 200.000 Läden in den nächsten 12 Monaten landesweit zu digitalisieren.

Fotos: Alibaba Group
 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN