Uniqlo optimistisch trotz Flaute in China

Auch wenn Luxusmarken ihre Prognosen für China angesichts einer verlangsamten Nachfrage anpassen und sogar Geschäfte schließen, gab die zu Fast Retailing gehörende japanische Modekette Uniqlo an, "absolut keine" Auswirkungen feststellen zu können.

Uniqlo-Geschäftsführer Tadashi Yanai sagte gegenüber chinesischen Journalisten, es gäbe noch "viele Möglichkeiten" in China. Yanai besuchte das Land, um den weltweiten Launch einer neuen Produktreihe in Zusammenarbeit mit Walt Disney bekannt zu geben.

Auf die Frage nach dem Einfluss der Flaute auf die Geschäfte des Unternehmens sagte Yanai: "Absolut keinen." Er fügte hinzu: "Die Wirtschaft ändert sich von einer produktions- und exportorientierten zu einer konsumgetriebenen. Der Lebensstandard der Menschen wird sich ebenfalls verbessern. Einkommen werden steigen. Luxusgüter könnten sich nicht so gut verkaufen aber wir ... verkaufen Bekleidung, die für alle gemacht ist."

Yanai gab Pläne bekannt, in den nächsten fünf Jahren insgesamt 1.000 Geschäfte im Großraum China haben zu wollen, was mehr wäre, als in ganz Japan. Bis Ende Mai betrieb das Unternehmen 442 Filialen in China, Hongkong und Taiwan. Weltweit plant Uniqlo, irgendwann bis zu 3.000 Geschäfte zu betreiben.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN