Web Summit: Die Zukunft des Handels nach Tommy Hilfiger

Lissabon - “Wir glauben an die Digitalisierung. Digital ist die neue Zukunft. Es ist die neue Norm. Wir setzen digitale Strategien in allen Facetten unseres Unternehmens um, von der Produktinnovation im 3D-Design bis hin zu künstlichen Influencern", berichtet Daniel Grieder, CEO Tommy Hilfiger Global & PVH Europe während des Internet-Technologie-Kongresses Web Summit in Lissabon. Der CEO teilt den Anspruch mit, das Modetechnologieunternehmen der Welt zu werden. "Wir arbeiten derzeit daran, neue Ideen für die Zukunft unserer Marke und unseres Unternehmens zu entwickeln, zu testen, umzusetzen und zu analysieren. Hier sind einige wenige, die ich Ihnen gerne mitteilen möchte:"

Der Store der Zukunft

“Die Zeiten, in denen man in einen Laden ging und jemand sagte: "Hallo, wie kann ich Ihnen helfen?" sind vorbei. Sobald Sie hereinkommen, gibt Ihnen Ihr Handy alle Informationen, die Sie brauchen. Der Laden wird sofort wissen, wer Sie sind, woher Sie kommen, was Sie das letzte Mal gekauft haben und eine Vorauswahl dessen treffen, was Sie diesmal kaufen wollen könnten. Diese Auswahl wird Ihnen angezeigt, sodass Sie sie anprobieren, gegebenenfalls kaufen und den Laden wieder verlassen können. Ihnen wird ein besseres und und dazu ein verfeinertes Kundenerlebnis geboten."

Aber das ist nur eine Entwicklung, sagt er. "Es gibt so viele Daten und Technologien, die direkt im Laden genutzt und analysiert werden. Daten sind das neue Kapital".

Das Schaufenster: mehr Bewegung und Personalisierung

Ein zweites Beispiel ist das Schaufenster. "Durch Augmented Reality und die gesammelten Daten wird das Schaufenster immer anders aussehen. Sobald Sie vorbeikommen, werden Sie erkannt und das Schaufenster wird angepasst und personalisiert. Vielleicht können Sie sich im Schaufenster sehen, komplett eingekleidet in den Klamotten, die im Laden hängen."

Avatar

"Aber es wird noch verrückter", fährt Grieder fort. "Wir werden alle unseren eigenen Avatar haben. Dein Avatar kann online einkaufen und Nachrichten versenden. Auf diese Weise können wir alles schneller machen." Er gibt an, dass Tommy Hilfiger bereits damit experimentiert.

Laut Grieder ist das Lager der Zukunft nicht mehr nur Lager für Waren. Es kann für Personalisierung, für das Sammeln von Kleidung, Recycling und viele weitere Dinge genutzt werden.

Digitaler Wareneinkauf und digitales Shopping

Im digitalen Showroom trifft der Einkäufer eine digitale Auswahl. Es gibt also keine physischen Samples mehr. Der Käufer kann auch schon online sehen, wie die Ware in seinem Shop aussehen wird.

Als Endverbraucher können Sie bald auch ganz digital einkaufen gehen. "Statt dass Sie die Kleidung im Laden anprobieren, tut das Ihr Avatar in der digitalen Welt. Laut dem CEO geschieht dies auch in einer Reihe von Testgeschäften der Marke.

"Innovation geht immer schneller und schneller vonstatten. Nichts bleibt so, wie es heute ist. Der Endverbraucher bestimmt, wie die Zukunft aussehen wird."

"Ich glaube, dass wir unser Geschäftsmodell immer wieder drastisch verändern müssen. Nur so kann man innovativ bleiben. Natürlich müssen wir unsere finanziellen Ergebnisse aufrechterhalten, das wird sich nicht ändern, aber fest steht, dass diejenigen, die sich nicht ändern und diejenigen, die nicht innovieren, nicht mehr existieren werden.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.nl veröffentlicht. Übersetzung aus dem Englischen und Bearbeitung: Barbara Russ

Foto: Daniel Grieder, Credit: Piaras Ó Mídheach/Web Summit via Sportsfile

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN