Wie das Homeoffice lokale Einkaufsstraßen und Vororte beleben könnte

Wenn Unternehmen aufgrund der gestiegenen Homeoffice-Nutzung ihre Firmensitze verkleinern, könnte eine Verlagerung von Büros von den teuren Stadtzentren in kostengünstigere Vororte stattfinden — und so lokale Einkaufsstraßen angekurbelt werden.

Eine Umfrage der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) zu Gewerbeimmobilien zeigt, dass fast 93 Prozent der Befragten angaben, dass Unternehmen in den nächsten zwei Jahren ihre Büroflächen verkleinern würden.

Eine Verlagerung weg von den städtischen Zentren könnte eine Verlagerung in die Vororte bewirken. Die RICS stellte fest, dass die meisten Mitglieder sinkende Einzelhandels- und Büromieten in diesem Jahr erwarten.

Während die globale Pandemie weiterhin ihren Tribut fordert, deuten die Umfrageergebnisse auf eine weiterhin zunehmende Verschlechterung der Bedingungen hin. Im zweiten Quartal berichteten Befragten einen Rückgang von 55 Prozent bei der Mietnachfrage.

Auf die Frage hin, ob die Nachfrage nach Büroraum in Vorstadtlagen anstelle von städtischen Zentren in den nächsten zwei Jahren steigen könnte, waren 64 Prozent der Befragten der Ansicht, dass es zu dieser Verschiebung kommen würde.

Ein Treiber für die lokale Einkaufsstraße

Dies deutet nicht nur darauf hin, dass für den Bürosektor einige bedeutende Veränderungen bevorstehen könnten, sondern interessanterweise auch auf einen potenziellen Treiber für die lokale und regionale Einkaufsstraßen.

Hew Edgar, Leiter der britischen Regierungsbeziehungen bei der RICS, warnte vor einem "Polo-Mint-Effekt" [Anm. d. Red.: Ein flaches britisches Minzbonbon mit einem Loch in der Mitte] - einer Aushöhlung der Stadtzentren, die aber auch Vorteile bringen könnte: „Bei einem Abschwung können sich auch Chancen ergeben. Die Regierung muss versuchen, Unsicherheit durch Stabilität zu ersetzen und die Mitte des so ausgehöhlten Bonbons zu füllen."

„Büros und Geschäfte in den Stadtzentren brauchen Unterstützung, da die Menschen ihrem üblichen Arbeitsplatz fernbleiben, und obwohl die Neubelebung lokaler Ladenzentren dem Markt zugute kommen, muss man sich um den gesamten Markt kümmern."

Simon Rubinsohn, Chefvolkswirt der RICS, sagte, dass die Mieter über einen Umzug nachdenken, weil Gewerbeimmobilien in zentralen Lagen teurer seien, während die Menschen mehr von zu Hause aus arbeiten und mehr Zeit in ihren jeweiligen Vierteln verbringen wollen.

„Viele Unternehmen denken über die Möglichkeit nach, in vorstädtische Lagen zu ziehen. Wir haben für die Zukunft ein ganz anderes Modell im Auge: Es mag immer noch einen zentralen Standort geben, aber er ist vielleicht einfach viel kleiner."

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Foto: FashionUnited; Quelle: BBC

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN