Yun Berlin - Einkaufserlebnis auf Koreanisch

Der Laden von Designerin Jiyoon Yun auf der Rosenthaler Straße in Berlin Mitte ist ein Fest für die Augen und das in zweierlei Hinsicht. Zum einen gibt es bei Yun Brillen für jede Sehstärke und jedes Anliegen (Sonnenbrillen, Anti-Blaulichtbrillen, Brillen, die so schön minimalistisch sind, dass man sie sogar mit Fensterglas tragen möchte); zum anderen findet sich dort eine eigenartige Maschine, die ein wenig an eine kleine Fabrik erinnert. In diesem Gerät stellt der Laden seine Brillen selbst her, und das innerhalb von maximal 20 Minuten. FashionUnited sprach mit der Designerin über das Konzept ihres Ladens, und wie man in der Online-Ära Menschen in Offline-Stores lockt.

Bitte erkläre das das Alleinstellungsmerkmal ihrer Brillenmarke Yun.

Man bekommt eine verschreibungspflichtige Brille in 20 Minuten! Das ist unser Alleinstellungsmerkmal, ein Service, den Sie in keinem anderen Geschäft bekommen. Wir haben unser System von der Bestellung bis zur Produktion in den Laden integriert, so dass alle Schritte sehr schnell und automatisch mit Hilfe unseres selbst entwickelten automatisierten Systems durchgeführt werden. Außerdem haben wir unser eigenes agiles Inventarmanagement, sodass wir auf Kunden mit jeder Art von Rezept vorbereitet sind.

Wie genau funktioniert dieser automatisierte Prozess?

Wenn Sie Ihre Brille bestellen, werden Ihre allgemeinen Informationen und Rezeptdaten sofort an die Maschine übermittelt. Da unser System bereits über unsere Rahmen- und Brillenglasdaten verfügt, beginnt es, Ihre Gläser entsprechend der Rahmenform und Ihren in unserem System gespeicherten persönlichen Daten zuzuschneiden, sobald die Maschine den Auftrag erkannt hat - das dauert nur etwa zwei bis vier Minuten. Sobald die Gläser fertig sind, wird der Rest der Arbeit von unseren Mitarbeitern erledigt: Das Anpassen und Fitting des Rahmens. So lassen wir die Technologie unsere Arbeit sehr effizient gestalten und nutzen die Freizeit, um einen besseren persönlichen Service zu bieten.

Yun ist ein "generationenübergreifendes" Projekt zwischen dir und deinem Vater - was weiß er, was du nicht weißt und umgekehrt?

CJ Yun, mein Vater, war ein brillanter Techniker, bevor er in der Brillenindustrie anfing. Nach einigen Jahren als Techniker begann er als Rahmendesigner und -hersteller zu arbeiten und ab 2000 begann er mit der Glasherstellung. Im Grunde genommen ist er ein Veteran in allem. Andererseits studierte ich Mode-Einzelhandel, Design und Business an einer der renommierten Universitäten in Seoul und baute meine Karriere im Modebereich als Modedesignerin auf. So lernte ich, wie man flexibel auf Trends reagieren kann, sowie vieles über Branding und Fashion Management. Er übernimmt meistens die Verantwortung für System und Betrieb und ich bin eher für Branding, Design, Produktion und Marketing zuständig. YUN ist eine echte Zusammenarbeit zwischen Technologie und Kreativität, alt und neu, Geschwindigkeit und Langsamkeit.

Warum hast du dich entschieden, den 20-Minuten-Service so futuristisch anzubieten?

Diese hochmoderne Technologie ist einer unserer wichtigsten Erfolgsfaktoren. Heutzutage wird das Einkaufserlebnis für Einzelhändler immer wichtiger und wir wollten unser cooles Konzept visuell präsentieren und die Menschen an unserem Service teilhaben lassen, indem wir eine ganz andere und neue Erfahrung bieten.

Yun Berlin - Einkaufserlebnis auf Koreanisch

Wie wichtig ist das Kundenerlebnis heute?

Das ist ein heißes Thema für alle Einzelhändler, denke ich. Kunden gewöhnen sich an den Kauf im Internet und viele Online-Geschäfte bieten ihnen bereits ein tolles Kundenerlebnis im Cyberspace, die Menschen halten es nicht für notwendig, in einen Offline-Shop zu gehen, wenn es ihnen keinen Mehrwert bringt. Deshalb reduzieren viele Marken, auch Luxusmarken, die Zahl ihrer stationären Geschäfte.

Was definiert für Sie koreanisches Design?

Der koreanische Minimalismus entstand aus der Leere. Unsere Vorfahren lehrten uns, dass die Leere die unendliche Möglichkeit, das Potenzial und die Phantasie ist. Der Minimalismus in Korea unterscheidet sich etwas von dem im Westen, was gleichbedeutend ist mit Vereinfachung und weniger Materialismus. Uns wurde beigebracht, dass Leersein bedeutet, das Gleichgewicht zu halten - nicht zu viel, nicht zu wenig - es geht mehr darum, mich selbst zu trainieren, um in einem Aspekt nicht voreingenommen zu sein. Diese ganze philosophische Lektion beeinflusst nicht nur unseren Markenauftritt, sondern auch das gesamte Konzept unseres Unternehmens. Das Gleichgewicht zwischen Alt und Neu, zwischen Generationen, Technik und Kreativität, Geschwindigkeit und Langsamkeit.

Was ist die Philosophie von Yun?

Wir glauben, dass die Brille in Ihrem täglichen Leben immer bei den Menschen sein sollte. Zurück zum Grundlegenden und dem tieferen Sinn des Daseins. Deshalb sind alle unsere Designs nicht übertrieben, sind zeitlos und klassisch, so dass man sie lange tragen kann.

Warum hast du dich für Hien Le als Partner für die aktuelle Kollaboration entschieden?

Es war Schicksal. Wir haben viel gemeinsam in Bezug auf das Markenimage, sehr minimalistisch mit der asiatischen Ästhetik, die in Europa kaum zu finden ist. Yun ist in erster Linie eine Brillenmarke, aber ich wollte Yun als Lifestyle-Marke aufbauen, um eine breite Perspektive zu ermöglichen, und sie nicht nur auf Brillen zu begrenzen. Natürlich liebe ich sein Design und seinen Stil, aber wenn es um diese Kollaborationsidee geht, gab es einen weiteren Grund, warum ich mich entschieden habe, mit Hien Le zusammenzuarbeiten: seine Art, zu denken. Ich bewundere ihn, da er Vielfalt respektiert und sein Denken auch in seiner Kampagne umgesetzt wird. Es hat viel Spaß gemacht, mit ihm zusammenzuarbeiten, aber er hat mich dazu gebracht, über mich selbst nachzudenken. Zum Beispiel als ich eine E-Mail von ihm bekam in der stand : “Please consider the environment before printing this email!” Yun will die richtige Marke sein, das Richtige aussagen und über unsere Umgebung, Menschen und Welt nachdenken und deshalb habe ich ihn gewählt.

Yun Berlin - Einkaufserlebnis auf Koreanisch

Planst du weitere Kooperationen? Mit wem?

Ja, definitiv. Wir sind offen für jede Art der Zusammenarbeit mit verschiedenen Kreativen aus verschiedenen Bereichen. Jeder Mensch hat unterschiedliche Talente und wenn sich zwei verschiedene Talente treffen, weiß ich, dass eine große Synergie entstehen kann, wie bei meinem Vater und mir. Die Zusammenarbeit von Hien Le ist auch ein gutes Beispiel. Es gibt einige interessante Kooperationen, die wir geplant haben. Im Dezember planen wir die Zusammenarbeit mit Maria, der Chef-Barkeeperin von Green Door. Sie wird einen Yun-Cocktail kreieren und wir werden dieses Getränk in unserem Laden (oder zuerst online) präsentieren. Außerdem stehen wir in Kontakt mit einem koreanischen Künstler, der sich derzeit in Berlin aufhält und plant, seine Ausstellung in unserem Geschäft zu eröffnen. Darüber hinaus sind wir immer auf der Suche nach Marken und Designern, die auch bei der Produktentwicklung mitwirken können.

Bilder: Yun Berlin

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN