6 Fashion Filme & Dokumentationen, die Sie 2018 sehen sollten

London - Die Modebranche hat im Laufe der Jahre viele Momente der Schönheit hervorgebracht, auch im Bereich der Kinematographie. In Anbetracht der Tatsache, dass die beiden Branchen visuell getrieben sind, scheint es nur passend, dass Film und Mode Hand in Hand gehen. Ob in Form eines Dokumentarfilms, eines Kurzfilms oder einer modeorientierten Komödie (The Devil Wears Prada, klingelt da etwas?) - es geht doch nichts über einen Film, der die besten und schlechtesten Seiten der Mode zelebriert und dadurch die die Herzen und Köpfe der Zuschauer gefangen hält. 2018 wird das Jahr des Fashion Filme, deshalb hat FashionUnited die Top 6 Modefilme, Dokumentationen und Serien zusammengestellt, die Sie im kommenden Jahr auf keinen Fall verpassen sollten.

'Mc Queen'

Das turbulente Leben und der tragische Tod des legendären Designers Alexander McQueen sind bis heute eine Quelle der Inspiration für Film- und Dokumentarfilmemacher. Der Aufstieg und Fall des britischen Designers und mehrfachen Gewinners des britischen Designers of the Year Awards steht daher im nächsten Jahr gleich im Zentrum zweier (vielleicht sogar von drei) Produktionen. Der erste ist ein abendfüllender Film, der von Andre Haigh verfilmt wurde und den kreativen Prozess des verstorbenen Designers im Monat vor seiner Retrospektive im Jahr 2009 beleuchten soll. Bisher ohne Titel, wird der Film Jack O'Connell als McQueen zeigen.

Der zweite ist ein abendfüllender Dokumentarfilm mit dem Titel "McQueen" unter der Regie von Ian Bonhote. Der Dokumentarfilm wird sich auf das Leben von McQueen konzentrieren und sich zeigen, wie er vom Lehrling bei einem Schneider der Savile Row zu einem der berühmtesten und kontroversesten Modedesigner der Welt wurde. Schließlich, so heißt es, soll ein weiterer Film mit dem Titel „The Ripper“ geplant sein, der die Beziehung zwischen dem verstorbenen Designer und der verstorbenen Isabella Blow, einer führenden Moderedakteurin und Mäzenin von McQueen, untersucht. Ein genaues Veröffentlichungsdatum für alle drei Produktionen muss noch bestätigt werden.

’The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story’

Der plötzliche Mord an Gianni Versace, Gründer des italienischen Modehauses Versace, vor seinem Strandhaus in Miami im Jahr 1997 erschütterte die gesamte Modeindustrie. Das Mysterium und die Gewalt, die seinen tragischen Tod umgeben, haben die Aufmerksamkeit von Millionen von Menschen erfasst. So ist es nur logisch, dass die Geschichte für Produzenten und Autoren interessant ist, die sie als Quelle ihrer Inspiration nutzen können. Nach dem Erfolg der zehnteiligen Serie "The People vs. OJ Simpson: American CrimeStory" von FX als nächster Teil der TV-Serie "The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story". Diese neunteilige Serie folgt Sie der Reihe von Ereignissen, die zu der Ermordung von Gianni Versace führten. Dabei soll versucht worden sein, so nah wie möglich am realen Leben zu bleiben. Da das wahre Motiv hinter Andrew Cunanans Mord an Versace unbekannt bleiben, ist es wahrscheinlich, dass das Drehbuch zu American Crime Story sich einige künstlerische Freiheiten nehmen wird, um die Lücken zu füllen und mehr Hintergrundgeschichte zu erstellen. Die Serie wird Édgar Ramírez als Gianni Versace, Ricky Martin als seinen Partner Antonio D’Amico und Penelope Cruz als seine Schwester und Geschäftspartner Donatella Versace zeigen. Die erste Folge der Serie wird in Deutschland ab 29. Januar 2018 auf Sky ausgestrahlt.

"Das Evangelium nach André"

“Ich lebe nicht für Mode. Ich lebe für Schönheit und Stil“, ist eines der ersten Dinge, die André Leon Talley, der ehemalige Editor-At-Large der amerikanischen Vogue, in der Eröffnungssequenz des Dokumentarfilms über sein Leben, seine Inspiration und seine Karriere erzählt. Seine einzigartige Sichtweise auf die Mode und seine Liebe der Schönheit haben ihm seit 25 Jahren einen festen Platz in der Front Row der Mode eingebracht. In der neuen Dokumentation wird Talleys bemerkenswerter Aufstieg in der Modeindustrie verfolgt, sowie seine Mission die Industrie zu diversifizieren. Erfahrene Insider wie Anna Wintour, Tom Ford, Marc Jacobs und Valentino kommen darin zu Wort und sprechen abwechselnd über ihre Beziehung zu Talley. Diese Dokumentation wurde bereits auf mehreren internationalen Filmfestivals auf der ganzen Welt gezeigt, soll aber erst in diesem Jahr in die Programmkinos kommen.

‘Phantom Thread’

Im Gegensatz zu den vorherigen Modefilmen, die auf wahren Geschichten basieren, folgt der Film "Phantom Thread" der fiktiven Geschichte von Reynolds Woodcock, einem britischen Designer, der in den 1950er Jahren im Nachkriegs-London lebte. Woodstock ist Teil der Crème-de-la-Crème der britischen Modebranche: Seine Kreationen werden von der oberen Bevölkerungsschicht, wie den Mitgliedern der königlichen Familie und berühmten Schauspielerinnen, mit Spannung erwartet und getragen. Neben der Mode hat Woodcock eine Vorliebe für schöne Frauen, die dazu tendieren, in sein Leben zu treten. Bis er auf eine Frau trifft, Alma, die seine ganze Welt auf den Kopf stellt und die sie sowohl seine Muse als auch seine Geliebte wird. Mit Daniel Day-Lewis und Vicky Krieps in den Hauptrollen ist der Film, der auf Deutsch ‚Der seidene Faden’ heißt bereits für zwei Golden Globes nominiert und soll in Deutschland am 1. Februar 2018 in die Kinos kommen.

‘Westwood: Punk, Icon, Activist’

Die erste abendfüllende Dokumentation, die das Leben und die Karriere der ikonischen Britischen Designerin und Aktivistin Vivienne Westwood behandelt, wird in Kürze erscheinen. Unter dem Titel "Westwood: Punk, Icon, Activist" von Lorna Tucker gedreht, soll die Dokumentation die Errungenschaften der Designerin in der Modebranche sowie ihren kulturellen Einfluss feiern. Westwood, auch bekannt als "Queen of Punk", galt in den 1970er Jahren als einer der führenden Köpfe der Punk-Subkultur in Großbritannien. Der Dokumentarfilm soll auch das turbulente Leben der britischen Designerin und ihre Beziehung zu Malcolm McLaren, dem Designer und ehemaligen Manager der populären Band Sex Pistols, beleuchten. Der Dokumentarfilm feiert am 20. Januar 2018 im Rahmen des "World Cinema Documentum Competition" am Sundance Film Festival Premiere.

‘The Times of Bill’

„The Times of Bill“ ist eine neue Dokumentation, die das Leben und die Karriere des legendären New York Times-Street-Fotografen Bill Cunningham beleuchtet. Der neue Dokumentarfilm soll dem Aufstieg seiner Street-Style-Fotografie und seinem Privatleben folgen. Als bescheidener Mann machte sich Cunningham einen Namen in der Modeindustrie, nachdem er in seinen unverwechselbaren blauen Pullovern und Jacken durch New York gereist war, auf der Suche nach einem fotografierenswerten Street Style. Der Dokumentarfilm beinhaltet Interviews mit dem ikonischen Mann selbst sowie nie zuvor gesehene Fotografien und Bilder des 2016 verstorbenen Fotografen. Geschrieben und inszeniert von Mark Bozek und erzählt von der Schauspielerin Sarah Jessica Parker, enthält der Film auch Animationen von Ruben Toledo und einen Song von Model Pat Cleveland, die den anhaltenden Einfluss, den Cunningham in der Modeindustrie hat, unterstreichen. Der genaue Erscheiungstermin des Dokumentarfilms steht noch nicht fest, er soll aber noch im Jahr 2018 erscheinen.

Bild: Courtesy of Dogwoof

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN