• Home
  • Nachrichten
  • Kultur
  • Denim-Künstler Ian Berry: “Nachhaltigkeit bedeutet für mich eher wenig”

Denim-Künstler Ian Berry: “Nachhaltigkeit bedeutet für mich eher wenig”

Von Simone Preuss

8. Juli 2021

Kultur |Interview

"Paradise Lost" - Ian Berry

Es kommt nicht oft vor, dass die Leidenschaft sich perfekt mit dem Beruf deckt, in diesem Fall Kunst und Mode. Man nehme ein Kultobjekt hinzu - die bescheidene Jeans - und schon hat man einen Gewinner. FashionUnited sprach mit dem britischen Künstler Ian Berry (per E-Mail) ausführlich über seine unglaublichen Kunstwerke, die Denim-Industrie und seine Desillusion, Inspiration und Nachhaltigkeit. Jedes einzelne dieser “Denim-Kunstwerke” ist vollständig aus ausrangierten Jeans gefertigt und so makellos gemacht, dass viele es für ein blau getöntes Foto oder ein indigofarbenes Ölgemälde halten.  

Quellen zufolge haben Sie sich für Denim entschieden, weil es das einzige Material war, in dem Sie sich wirklich wohl fühlten, und mit dem Sie gerne arbeiten wollten. Hat sich Ihre Wertschätzung im Laufe der Jahre erhöht?

Da fangen Sie mit einer guten Frage an. Wie Sie vielleicht wissen, ist Denim voller Zwiespältigkeit, wie auch meine Antwort. Zunächst einmal sage ich: Ja, ich trage Jeans immer noch gerne und fühle mich wohl darin. Ich habe eine Wertschätzung für neue Seiten von Denim, die ich nie kannte, als ich vor über 15 Jahren mit meiner Arbeit anfing. Ich mochte die Geschichte von Denim schon immer, und für mich war es, als ich anfing, Jeans zu verwenden, mehr eine Repräsentation für alle, da jeder sie tragen kann. Ich würde sagen, ich porträtiere die heutige Zeit und ich glaube nicht, dass es ein besseres Material gibt, um diese Zeit darzustellen. Diese Zwiespältigkeit macht es perfekt dafür. 

Am Anfang hätte ich nach den großen Marken wohl kaum viele andere nennen können - natürlich sind in den letzten Jahrzehnten auch viele andere aufgetaucht und die Branche hat sich stark verändert. Es ging nicht darum, ein ‘Denim-Head’ zu sein oder sich für Mode zu interessieren. Ich mochte Jeans, denn alle können sie tragen und müssen keine Experten sein. Ich habe in den ersten Jahren wirklich gemerkt, dass es ein guter Einstieg für die Leute war, meine Arbeit zu sehen. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass die Leute sich davon angezogen fühlten. Ein so vertrautes Material zu verwenden und es mit einem vertrauten, aber oft übersehenen Ort zu kombinieren, ließ die Leute es auf eine neue Art und Weise sehen. 

  
"The Game"- Ian Berry

Sie haben seitdem sicher viel über die Denim-industrie gelernt?

Ja. Ich habe allerdings das Gefühl, dass ich zu viel über Denim erfahren habe und in die Branche hineingezogen wurde. Das kann ein wenig ablenken, denn es gibt eine viel weitere Welt da draußen. Zu viele in der Denim-Branche schauen nur auf andere in der Denim-Branche, sprechen nur mit anderen in der Branche, haben rotierende Gremien und reden sich nach dem Mund, werben mit anderen in der Denim-Branche im Kopf, manchmal mehr als mit den Verbrauchern. Ich finde das alles ziemlich anstrengend, um ehrlich zu sein, und ich sollte wahrscheinlich wirklich nicht so viel wissen, wie ich tue, noch all die Leute kennen, die ich kenne. Ich habe Zutritt zu vielen Welten, aber es gibt einen Teil der Denim-Industrie, vor allem die Handelsseite, für die ich nicht viel Zeit habe. Ich habe es jedoch geschafft, wie in vielen Bereichen des Lebens, viel Gutes zu finden; leider haben viele nicht die Mentalität von Qualität und Ethik, die ich in einer Person um mich herum schätze. Aber wir sind alle Produkte unserer Umgebungen und Hintergründe und schätzen das Bestreben, immer mehr Meterware zu verkaufen und dabei nachhaltig zu sein.

Sie haben wahrscheinlich mit vielen Marken zusammengearbeitet?

Seit weit über zehn Jahren haben viele in der Denim-Branche versucht, mit mir zusammenzuarbeiten. Nennen Sie mir zehn Denim-Marken und wahrscheinlich kann ich sagen, dass neun mich gebeten haben, mit ihnen zu arbeiten. Das klingt toll, wurde aber ziemlich stressig. Ich bin Künstler und es muss sich authentisch anfühlen, eine Geschichte haben. Als dann die Spinnereien ins Spiel kamen, wurde es ziemlich merkwürdig. Ich muss zugeben, dass letztere das Material, das ich mir für meine Karriere ausgesucht habe, eher verdorben haben. 

Viele Spinnereien bringen andere dazu, so zu arbeiten wie ich, nachdem ich ihre tolle Gelegenheit, auf einer Messe auszustellen, abgelehnt habe, auf dem Weg in die hinterste Ecke, in der Nähe der Toilette, so dass der Verstoß mich manchmal vom Material abhalten kann. Aber in Wahrheit hat er mich angespornt, ständig besser zu werden. Ich benutze dieses Beispiel nicht, um mich zu beschweren; Nachahmung ist ab einem gewissen Grad zu erwarten, aber es ist repräsentativ für einen großen Teil der Branche und etwas, worüber viele klagen. Es hat mir aber geholfen zu erkennen, wer die Guten und die Schlechten sind, und ich habe viele erstaunliche Menschen in der Denim-Branche kennengelernt, und mit jedem Jahr weiß ich mehr über die Geschichte und die Geschichten von Denim. Aber wie bei vielen Dingen, polarisiert diese Zwiespältigkeit einfach. 

Während ich im Laufe der Jahre die Zusammenarbeit mit Marken und andere Aufträge abgelehnt habe, habe ich das eine oder andere natürlich auch gemacht, und zwar hauptsächlich etwas, wo meine Arbeit Kunst bleibt und ganz natürlich passt. Ich habe Kollaborationen mit Marken von Ray Ban und Pepe Jeans London gemacht (letztere haben meine Ausstellungen besucht und sammeln meine Arbeiten), E.L.V Denim, Blackhorse Lane und Selfridges bis hin zu Zeitschriftentiteln und Wohltätigkeitsorganisationen wie Calm (für die psychische Gesundheit von Männern), Jeans for Genes, Smart Works, Shelter und kürzlich Pin Your Thanks zur Unterstützung der Arbeiter während der Pandemie zusammen mit der Spende vieler Jeans an Obdachlosen-Wohltätigkeitsorganisationen und Missionen. Ich habe auch erstaunliche technische Unterstützung von tollen Leuten bei Tonello erhalten, beim Lasern und Waschen des Denims speziell für die Installationen, auch von Cone Denim und Tencel. Ich habe nichts gegen Kollaborationen, aber die Arbeit nimmt viel Zeit in Anspruch und oft kommen die Leute mit ein oder zwei Monaten Vorlauf! Normalerweise bin ich zwei oder drei Jahre im Voraus ausgebucht, so dass es oft schade war, dass es nicht geklappt hat. 

  
"Ideal Home" - Ian Berry

Was gefällt Ihnen am meisten an Ihrer Arbeit?

Das ist einfach - der Zeitpunkt, wenn die Leute meine Arbeit im echten Leben vor sich sehen. Im richtigen Kontext, in Museen oder Galerien, die gut beleuchtet sind, vor allem in den Tagen nach einer Eröffnung (die zu hektisch werden und von der Kunst ablenken kann), da meine Arbeit am besten aussieht, wenn man direkt davor steht; ich bin kein Fan der sozialen Medien. Selbst im Vergleich zu Fotos in Zeitschriften erkennen die Leute nicht, wie die Bilder wirklich sind, bis sie sie persönlich gesehen haben. Die Reaktionen darauf sind großartig, aber als miesepetriger Nordengländer denke ich, wenn sie sagen: “In echt sieht es viel besser aus”, “Wie schlecht fandest du es denn vorher?”, haha. Diesen Moment mit Leuten zu haben oder von ihnen zu erfahren, wie sie sich fühlen, wenn sie das Bild sehen, und vor allem, wenn sie das Gefühl haben, dass sie in das Werk hineingehen oder sich selbst darin sehen können, ist für mich der schönste Teil. 

Ich arbeite auch gerne im Studio und mag diesen Moment, an dem ich ein Werk beginne oder es fast fertigstelle, gedanklich oder im Studio. Ich habe mit meiner Arbeit begonnen, lange bevor ich Facebook hatte, und um ehrlich zu sein, vermisse ich diese Tage. Ein klarerer Kopf. Aber ich hatte das Glück und das Privileg, viele besondere Menschen zu treffen, einschließlich meiner wenigen Idole, und habe viele Freunde gefunden und bin mit meiner Kunst um die Welt gereist. 

Wo finden Sie Inspiration für neue Bilder?

Angesichts der letzten beiden Jahre ist das eine interessante Frage.  Ich habe an vielen Orten gelebt, bin aber für Fotoshootings immer an einen anderen Ort geflogen, um von dort aus zu arbeiten. Letztes Jahr hatte ich vor, von London nach L.A. zu fliegen und auch zu vielen Leuten nach Hause zu gehen, um dort Aufnahmen zu machen. Sie wurden alle aufgrund von Covid abgesagt. Das zwang mich dazu, mich näher an meine eigene Umgebung zu halten, so dass ich schließlich Stücke anfertigte, die auf meinem eigenen Zuhause basieren, meinem Wohnzimmer, Schlafzimmer usw. Ich habe es sogar nachgebaut, als Installation, aber ganz in Denim, die jetzt im Museum Rijswijk in den Niederlanden ausgestellt wird. (Anm. d. Red. Die Ausstellung “Splendid Isolation” ist noch bis zum 15. August 2021 zu sehen.) 

  
"Living Room" - Ian Berry

Normalerweise, wenn ich eine Ausstellung mache, fällt sie unter dieses Kriterium, was ich versuche zu sagen und darzustellen. Meistens geht es darum, das verblassende Gewebe unserer städtischen Umgebung darzustellen - ob es nun die Innenstädte sind, die leer sind oder ihren Anreiz verliert, mit Plattenläden, Waschsalons, Kiosken (und Druckwaren) oder Kneipen, die schließen. Darüber hinaus versuche ich immer zu überlegen, wie ich meine Technik vorantreiben kann, wie ich aus Jeans etwas wie einen glänzenden Boden, eine polierte Baroberfläche machen kann, und in den letzten Jahren, wie ich Wasser darstellen kann, nur mit Jeans, ohne Bleichmittel, Farbe, Farbstoffe, etc. Während ersteres weniger Einfluss hatte, war ich drüben in L.A. und ich wollte einfach diese kalifornische Sonne in mein Londoner Winteratelier bringen sowie ein bisschen mehr Fröhlichkeit, also habe ich meine Arbeit ein wenig verändert und die Pools der verschiedenen Hotels, in denen ich übernachtet habe, dargestellt. Bei den vorherigen Arbeiten war ich recht düster geworden, also wollte ich für eine Weile mehr Licht in meine Arbeit bringen. 

Inspiriert Sie das Material noch?

Ich laufe oft herum und während ich mit jemandem spreche, fange ich an, ein Gesicht aus Denim zu konstruieren, oder ich sehe mir Dinge an und überlege, welche Teile des Denims ich verwenden würde, um sie nachzubilden. Als ich anfing, mit dem Material zu arbeiten, habe ich mich von ihm inspirieren lassen, aber dann wurde es nur noch mein Medium. In diesem letzten Jahr aber lasse ich mich wieder vom Material inspirieren. Lassen Sie sich überraschen!

  
"Paradise Lost" - Ian Berry / Debbie Bragg

Sie haben in sehr unterschiedlichen Städten und Ländern gearbeitet und gelebt - von einer Provinzstadt im Norden Englands über Sydney, Australien; Skane, Schweden; Amsterdam und jetzt East London. Wie haben diese verschiedenen Städte, Länder und Kontinente Ihre Arbeit beeinflusst?

Nun, es gibt einige offensichtliche Einflüsse. Wie ich immer sage, sollte ein Künstler das darstellen, was um ihn herum ist. So habe ich 2008 in Australien Stücke über Bondi und Coogee gemacht, wo ich wohnte. In Schweden lebte ich in der Öresund-Region, die auch die dänische Seite wie Kopenhagen und Helsingor einschließt, sowie Lund, Malmö, Helsingborg und Skane in Schweden. Ich habe eine Reihe von Arbeiten erstellt, die auf dieser Gegend und vielen schwedischen Freizeitbeschäftigungen basieren, von Mittsommermädchen bis hin zu Snus Pjoke (Snus-Jungen), die aus den Taschen der Jeans gemacht wurden, die noch den Abdruck der Snus-Dosen hatten [Anm. d. Red. rauchloser Tabak] gemacht wurden. Jetzt, in East London, sieht man die Veränderungen. Mein Großvater wurde zwar in Yorkshire geboren, stammte aber aus East London, und er würde den Ort nicht wiedererkennen. 

  
"Perfect Stranger" - Ian Berry

Aber es sind nicht nur die physischen Orte; das Reisen, das Kennenlernen vieler neuer Menschen, Ideale, Ansichten, ich denke, es hilft einem wirklich, als Mensch zu wachsen. Man sieht die Welt mit anderen Augen. Ich glaube wirklich nicht, dass ich das tun würde, was ich tue, wenn ich in meiner Heimatstadt geblieben wäre, die selbst eine unglaublich stolze Tradition in der Textilindustrie hat [Anm. d. Red. die Stadt der Spinnereien - Huddersfield, England]. Und natürlich ist eine der Gemeinsamkeiten zwischen all diesen Orten, dass alle dort Denim tragen. Ich habe sogar in Australien gearbeitet, dem ersten Ort, an dem ich tatsächlich mein erstes Paar ‘Raw Denims’ bekommen habe und glaubte, dass ich sie sechs Monate lang nicht waschen sollte. Und das im australischen Sommer… 

Die Modebranche ist die zweitgrößte Industrie, was den Beitrag zur Umweltverschmutzung angeht, und die Denim-Produktion trägt dazu zu einem großen Teil innerhalb dieser Industrie bei. Es gibt einen großen Umweltaspekt bei Ihrer Arbeit mit ausrangierten Materialien, die so viele verschiedene Schritte und so viel Arbeit erfordern. Könnten Sie ein wenig erzählen, wie das Ihre Arbeit beeinflusst hat, entweder durch die Reaktionen anderer oder Ihre eigene Herangehensweise im Laufe der Jahre?

Ich habe diese Arbeit schon gemacht, lange bevor all die Begriffe so nützlich wurden wie das Wort “nett”. Nachhaltigkeit bedeutet für mich eher wenig. Ich versuche, es nicht im Zusammenhang mit meiner Arbeit zu verwenden, ich verursache kaum einen Unterschied im großen Ganzen. Ja, ich recycle oder verarbeite alte Jeans zu Kunst. Aber das ist nicht der Punkt der Arbeit oder die Botschaft. Es ist in Ordnung, wenn die Leute darüber reden, aber ich tue das nicht oft, schon gar nicht als Werbemittel, da es sich billig und nicht authentisch anfühlt. Es bedeutet nichts mehr, da es scheint, dass alles nachhaltig ist, auch wenn es das nicht ist. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin froh, dass es Teil der Konversation ist, und es gibt viele, die danach streben, besser zu sein und großartige Arbeit leisten und Fortschritte machen. In der Tat, als ich mit der Arbeit mit Denim anfing, wurde ich durch den Film “Eine unbequeme Wahrheit” mit Al Gore inspiriert und wäre fast zurück an die Uni gegangen (Geographie war ein starkes Thema von mir), aber ich werde nicht lügen und so tun, als würde ich aus ökologischen Gründen mit (alten) Jeans arbeiten. Das soll nicht heißen, dass ich mich nicht um den Planeten sorge.

  
"Bound"- Ian Berry

Welche Probleme unserer Zeit stehen Ihnen nahe?

Ich denke, wenn ich die Themen direkt anspräche, wäre das etwas anderes, aber ich porträtiere (noch!) keine Umweltthemen; ich bin viel mehr an sozialen Themen interessiert, um ehrlich zu sein, die miteinander verknüpft sind. Manchmal fürchte ich, dass die Rechte der Arbeiter und Arbeiterinnen vergessen werden, wenn jeder versucht, seine Nachhaltigkeit zu beweisen. Wenn man sieht, dass einige Marken nachhaltige Jeans für 13 Euro herausbringen, weiß man, dass jemand den Preis zahlen muss. Und es bringt mich zurück zu den Anfängen meiner Arbeit mit Denim. Ich wusste, dass im Durchschnitt 40 Paar Hände die Jeans bei ihrer Herstellung berührt hatten, und ich dachte oft an diese Menschen. Ich dachte an sie, während ich ihre Arbeit auseinandernahm, und sah sie als meine Mit-Künstler. Als ich mich entschied, hauptberuflich als Künstler zu arbeiten, war ich mit dem Rucksack unterwegs, und in den Ländern, in denen die Menschen Jeans herstellten - sie sind immer in meinen Gedanken. Es bringt mich auf die Palme, wenn ich mit Leuten ein Bier trinke, die Jeans tragen, und sie mir einige Lügen erzählen (sogar von ihren eigenen Marken), oder ich bekomme eine der neuesten nachhaltigen Jeans - einzeln in Plastik verpackt. 

Das soll nicht heißen, dass ich nicht viele gute Dinge begrüße, wie zum Beispiel die Möglichkeit, weniger oder fast gar kein Wasser zu verwenden, die bessere Rückverfolgbarkeit von Baumwolle, die Verwendung verschiedener Fasern usw. Tatsächlich war meine eigene Arbeit, die einige dieser Themen reflektierte, meine Installation “Secret Garden”, die zum ersten Mal in einem Museum in New York gezeigt wurde. Ich verwendete Laser und Waschtechniken mit Tonello und auf beschädigtem Material, das mir von den netten Leuten bei Cone Denim zur Verfügung gestellt wurde; es stammte tatsächlich aus ihrer historischen White Oak-Spinnerei. Eines der Argumente der Installation war es, Familien zu ermutigen, Gemeinschaftsgärten in New York aufzusuchen, aber es lehrte die - vor allem jungen - Besucher auch, woher Denim und Jeans kommen, indem es ihnen eine Baumwollpflanze zeigte und das Material darstellte. Ich hatte etwas genommen, das als Pflanze beginnt, und es in Pflanzen zurückverwandelt und damit eine Diskussion über das Material begonnen. 

  
Ian Berry in the studio - Debbie Bragg

Empfinden Sie eine gewisse Ernüchterung mit der Denim-Industrie?

Ich fühle mich an dieser Stelle schuldig für das Heruntermachen von einigen Leuten, da andere wirklich erstaunliche Dinge mit Technologien tun und Ideen haben. Ich denke, meine Frustration ist, dass Leute wie ich kommen und die Lügen erkennen und darüber sprechen können. Was mich ärgert ist, dass es das es überschattet und diejenigen miteinbezieht, die Zeit, Geld und Forschung investieren, um wirklich neue Wege und Möglichkeiten zu finden. Ich hoffe nur, dass die Verbraucher dies bald wollen. Einige Unternehmen werden argumentieren, dass sie schon dabei sind - aber es ist keine Massenproduktion. Es ist schön und gut, wenn eine Marke oder eine Fabrik eine nachhaltige Jeans in ihre Kollektion aufnimmt, wenn die anderen in der Kollektion es nicht sind, dann ist es immer noch eine Nische (ja, ich weiß,  besser als nichts), aber zu ihrer Verteidigung, es kostet, und wenn Verbraucher es nicht verlangen und die Konkurrenz die Preise unterbietet, dann ist ein guter Mensch mit guter Überzeugung nichts wert, wenn er kein Geld hat. 

Man sagt, dass die Inuit so viele Schattierungen von Weiß unterscheiden können, weil das ein so großer Teil ihrer Welt ist. Würden Sie sagen, dass das auch auf Sie zutrifft, wenn es um Schattierungen von Denim geht? Und haben Sie eigene, spezielle Namen für die verschiedenen Schattierungen?

Es ist schön, nach all den Jahren mal sehr gute, originelle Fragen gestellt zu bekommen - und ich habe etwas Neues gelernt, vielen Dank. Bei der Arbeit mit nur einer Farbe geht es um Licht und Schatten (ich habe vor 2012 einige farbige Arbeiten sowie Schwarz-Weiß gemacht) und man muss ein Auge für Schattierungen haben. Darüber hinaus geht es mir um die Farbverläufe, von Waschungen, Ätzungen usw., da ich das, was viele für ein mattes Material halten, zum Leuchten bringen möchte. Eines der größten Probleme ist nicht nur der Farbton des Denims, von hell bis dunkel (und ich beginne oft mit mehreren Jeans, um die Basispalette zu erstellen) - sondern auch der Farbstich des Denims. Ich bevorzuge einen weißeren Stich, aber wie Sie wissen, gibt es viele und eigentlich sollten alle Teile zusammenpassen. Mein Ziel ist es, alles so zusammenzustellen, dass man beim Zurückgehen nicht sieht, dass es Denim ist. Ich glaube sogar, dass ich das Indigo in Denim mehr liebe als die Jeans. Aber ich höre hier auf, ich möchte nicht zu viel verraten! 

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit Genehmigung des Künstlers verwendet werden.