• Home
  • Nachrichten
  • Kultur
  • Die Arbeit von Katleen Derijcke: Koordinatorin und Museumsführerin im MoMu Antwerpen

Die Arbeit von Katleen Derijcke: Koordinatorin und Museumsführerin im MoMu Antwerpen

Von Katrien Huysentruyt

7. Jan. 2022

Kultur |INTERVIEW

Katleen Derijcke bei einer Führung | Foto: Bob Van Mo

Im September wurde das renommierte Modemuseum Antwerpen mit einem Festprogramm und Ausstellungen wiedereröffnet. Die Museumsführerin und Koordinatorin Katleen Derijcke nahm sich zur Eröffnung Zeit, um über ihre 20-jährige Karriere beim MoMu zu sprechen.

Wie kamen Sie dazu, also Führerin bei MoMu zu arbeiten?

Ich komme ursprünglich aus Westflandern und habe eigentlich auf Lehramt studiert – Französisch, Geschichte und Englisch. Ich habe ein paar Jahre unterrichtet, aber das war nichts für mich. Schließlich begann ich für die Zukunftsakademie Living Tomorrow in Vilvoorde zu arbeiten. Vor zwanzig Jahren bin ich nach Antwerpen gezogen, weil ich damals einige Leute in der Stadt kannte, und bin den Friends of MoMu beigetreten. Deshalb wurde ich zur Eröffnung des Museums eingeladen. Dort sprach Linda Loppa, die damalige Direktorin des MoMu, mit mir. Wir hatten zuvor nie miteinander gesprochen, der Grund war rein optischer Natur. Es klickte und sie bat mich, [durch] das MoMu zu führen. Dann ging es ganz schnell: Führungen für VIPs selbst zu geben, gefiel ihr nicht wirklich, also führte ich sie herum, mit Linda neben mir. Ich habe so viel gelernt. Ich erinnere mich, dass Yohji Yamamoto einmal zu früh für einen Termin im Museum war. Linda unterrichtete noch an der Modeakademie und dachte, ich sollte mich um ihn kümmern. Jetzt bin ich an vieles gewöhnt, aber ich war schockiert. Ich hatte ein wirklich gutes Verhältnis zu Loppa, sie war meine Mentorin. Ich habe viel von ihr gelernt, dank ihr bin ich heute da, wo ich bin.

Über Katleen Derijcke:

  • Alter: 58 Jahre
  • Ausbildung: Lehramtsstudium Französisch, Geschichte, Englisch
  • Aktuelle Position: 20 Jahre Koordinatorin und Guide am MoMu Antwerp
  • Berufshintergrund: 1982-1994 Lehrerin
  • 1995-1998 betriebenes Schuhgeschäft (Familienunternehmen)
  • Living Tomorrow: 1999-2002

Was genau beinhaltet Ihre Position?

In Abstimmung mit den Kollegen von Public Relations leite ich das Team, das Führungen gibt. Mit den Modeschaffenden pflege ich engen Kontakt. Sie entscheiden, wie die Ausstellung geführt werden soll. Dann übersetze ich ihre Geschichte in eine Tour für die Guides. Durch diese Zusammenarbeit bauen Sie eine besondere Bindung zum Designer auf. So kann ich alle meine Fragen oder die der Guides direkt ansprechen. Ich selbst gebe immer noch sehr gerne Führungen. Ich kann nicht ohne. Am 4. September wird das MoMu nach dreijähriger Renovierung wiedereröffnet. Dafür haben wir ein neues Team von Museumsführern ausgebildet. Wir haben sie über einen Aufruf in den sozialen Medien gefunden und eine Auswahl nach Alter, Geschlecht und Diversität getroffen. Es gibt verschiedene Arten von Führern im Team, für jede Art von Gruppe: Vorschulkinder, Schulen, Kulturgruppen, Workshops. Ihre Profile sind sehr unterschiedlich, von einem ehemaligen Lehrer bis hin zu einer Person, die seit Jahren in der Modebranche arbeitet.

Haben Sie einen Tipp für diejenigen, die MoMu-Führungen geben wollen?

Manche Museumsführer brechen bereits während der Ausbildung ab, da der Job leicht unterschätzt wird. Daher warne ich Neuankömmlinge immer, dass sie zweimal im Jahr mit jeder neuen Ausstellung alles neu einstudieren müssen. Die Expo, die Biografien dazu die Silhouetten und auch etwas Kunstgeschichte. Es erfordert viel Studium. Außerdem ist es kein fester Job. Außerdem ist das Museum bereits seit zwanzig Jahren geöffnet, die neuen Guides beginnen erst jetzt. Besucher haben schon oft alle Ausstellungen gesehen. Es wird also schwer für unsere neuen Kolleg:innen, aber ich habe vollstes Vertrauen in sie.

Hat die Arbeit Sie verändert?

Meine Arbeit hat mir einen ganz anderen Blick auf die Mode gegeben. Als ich jung war, in den 80er Jahren, war die Mode sehr übertrieben – denken Sie an Fernsehserien wie Dallas und Dynasty. Ich kleidete mich schon damals recht streng, einschließlich der schwarzen Nylonstrümpfe, die damals nur bei Beerdigungen getragen wurden. Ich interessierte mich aber für Mode und kaufte jede Ausgabe der damaligen Zeitschrift "Mode Dit is Belgisch". Nach all den Jahren bin ich viel kritischer geworden. Ich trage auch nie etwas mit einem Logo, ich halte es lieber dezent. Ich mag die nüchternen, zeitlosen Entwürfe, von Margiela, AF Vandevorst, Tim Vansteenbergen. In den letzten Jahren trage ich auch immer öfter Dries Van Noten.

Ich habe also auch ein gewisses Problem mit Fast Fashion. Wenn ich junge Leute herumführe, versuche ich ihnen zu erklären, dass wir in den 70er Jahren nur zu Beginn einer Saison etwas Neues bekamen. Aber dann kommt man aus dem Museum und sieht die überfüllten Taschen mit billigen Ketten. Ich verstehe, dass jeder mit einem bestimmten Budget einkauft, aber muss man wirklich jede Woche etwas Neues kaufen? Heute trug ich einen Mantel, der zwanzig Jahre alt war, und niemand hat es bemerkt. Ich habe wirklich gelernt, weniger und viel bewusster einzukaufen. Nur wenn ich etwas brauche, gehe ich auf die Suche danach. Und wenn ich Kleidung nicht mehr trage, verkaufe ich sie. Ich habe auch gelernt, Kleidung abzulegen. Als ich Yamamoto in seiner Ausstellung herumführte, sagte er: „Weißt du, Perfektion ist hässlich". Ich fühlte mich ertappt. Jetzt verstehe ich es und stimme ihm vollkommen zu. Es ist in Ordnung, wenn man sieht, dass ein Kleidungsstück getragen wurde.

Gibt es auch Schattenseiten Ihrer Arbeit?

Das Schwierigste für mich ist manchmal der mangelnde Respekt für die Arbeit der Designer. Durch meinen Beruf kenne ich einige Designer persönlich und weiß, mit wie viel Leidenschaft sie arbeiten. Den Leuten ist immer noch nicht klar, wie hart sie an einer Kollektion arbeiten und wie viel Zeit sie dafür aufwenden. Jede Saison wieder, zweimal im Jahr.

Ich habe enormen Respekt vor ihnen. Die Designer spiegeln auch das wider, was in der Gesellschaft vor sich geht. Sie reagieren auf gesellschaftliche Veränderungen, manchmal sind sie sogar visionär. Das zeigen wir auch in unserer Eröffnungsausstellung E/MOTION. Mode im Wandel (vom 4.9. bis 23.1. im MoMu, Anm. der Redaktion). Die Anschläge vom 11. September wurden von einigen Designern und Modefotografen geradezu "vorausgesagt" oder gespürt. Kreative Köpfe sind sensibel, sie fühlen Ereignisse kommen. Sie sind auch oft sozial engagiert. Denken Sie zum Beispiel an die Kollektionen von Walter Van Beirendonck oder die AIDS-T-Shirts von Martin Margiela.

Auf welches Projekt sind Sie besonders stolz?

Die großartigste Ausstellung für mich war "Margiela, die Hermès-Jahre" 2017. Wir hatten bereits 2008 die Ausstellung 'Maison Martin Margiela: '20', aber diese Ausstellung war für mich wirklich spitze. Margielas eigene Entwürfe hingen neben den Stücken, die er für Hermès entworfen hat. Das war sehr informativ. Es zwang den Besucher, sich die Kleider genau anzuschauen. Auch die Ausstellung über Dries Van Noten ist mir in Erinnerung geblieben. Es war so schön, wie er seine Inspirationen zeigte. Kunst und Mode wurden zusammengebracht. Ich liebe belgische Designer, sie sind sehr bodenständig, das passt zu mir.

Wie sehen Sie die Zukunft des MoMu?

Natürlich wird es ganz anders sein. Es gibt jetzt drei Ausstellungsräume statt nur einem. Dadurch können wir jetzt endlich auch die Archivsammlung zeigen. Auch die Spitzensammlung kann sich sehen lassen, ist aber in der Öffentlichkeit noch unbekannt. Wir stellen sie jetzt im Rahmen von 'P.LACE.S - Die verborgene Seite von Antwerpen' (vom 25.9. bis 2.1. an fünf Orten in Antwerpen, Anm. der Redaktion) ins Rampenlicht. Es gibt auch das neue MoMu-Café und wir haben endlich einen Shop mit Kollaborationen ehemaliger Studenten, schönem Merchandising und anderen lokalen, nachhaltigen Produkten. Das Angebot ist preislich sehr erschwinglich, es ist für jeden etwas dabei.

Was bedeutet das MoMu für Sie?

Im Zuge der Renovierung sind unsere Büros in die Kaasstraat umgezogen. Die Studenten der Modeakademie konnten vor uns in die ModeNatie zurückkehren. Es war also wieder eine schöne Dynamik im Gebäude. An meinem ersten Arbeitstag im erneuerten MoMu fühlte ich mich plötzlich wie ein ganz anderer Mensch. Der Standort, das Gebäude, die Modestudenten: Das gibt mir Energie und hält mich jung. Als ich nach dem Umbau zum ersten Mal den Ausstellungsraum betrat, bekam ich richtig Gänsehaut. Der Raum ist so schön geworden. Die Szenografie der E/MOTION-Ausstellung ist ganz anders als wir es gewohnt sind. MoMu ist zurück auf der Landkarte. Außerdem befinden wir uns in bester Lage im Zentrum von Antwerpen. Ich bin wirklich stolz auf MoMu und freue mich sehr, dass ich dort arbeiten kann.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf FashionUnited.nl veröffentlicht. Der Text wurde für ein internationales Publikum übersetzt und bearbeitet.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat das Antwerpener Modemuseum die weltweit größte Sammlung zeitgenössischer belgischer Mode aufgebaut. Darüber hinaus präsentiert es regelmäßig bedeutende Ausstellungen. Nach dreijähriger Umbauzeit öffnete das MoMu am 4. September 2021 wieder seine Pforten. Das offizielle Eröffnungswochenende ist zugleich Auftakt für ein bis Januar 2022 laufendes Stadtfest. Wegen technischer Anpassungen muss das Museum allerdings Ende Januar erneut vorübergehend schließen.

Mehr Artikel über das Arbeiten in der Mode lesen Sie hier..