• Home
  • Nachrichten
  • Kultur
  • Die Bloomsbury Group beeinflusst Trends im Vorfeld der großen Ausstellung 2023

Die Bloomsbury Group beeinflusst Trends im Vorfeld der großen Ausstellung 2023

Von Jackie Mallon

19. Aug. 2022

Kultur

Dior SS23-Kollektion | Foto: CatwalkPictures.com

Im frühen 20. Jahrhundert mischte eine Gruppe von Künstler:innen und Intellektuellen, die so genannte ‚Bloomsbury Group‘, die englische Gesellschaft auf. Die Gruppe wurde nach dem zentralen Londoner Stadtteil benannt, in dem sich das British Museum befand und in dem ihre Mitglieder lebten, eine malerische Gegend mit georgianischen Terrassen und blumengeschmückten Plätzen. Die US-amerikanische Komikerin Dorothy Parker sagte einmal über die freizügigen und hedonistischen Zusammenkünfte, für die die Gruppe bekannt wurde: „Sie lebten in Quadraten, malten in Kreisen und liebten in Dreiecken.“

Die Bloomsbury Group und die Kunst der Kollaboration

Heutzutage ist die Zusammenarbeit zwischen Kreativen so weit verbreitet, dass sie fast schon zu einem zynischen Geschäftsgebaren geworden ist, zumindest aber zu einem Mittel, um die eigene Fangemeinde in den sozialen Medien zu vergrößern. Aber die Bloomsbury Group leistete Pionierarbeit für den interdisziplinären Austausch von Ideen als spontane Ausdrucksform der Kunst, als Selbstzweck. Das Kollektiv vereinte so unterschiedliche Interessen wie Philosophie, Literatur, Wirtschaft, Spiritualität, Kritik, Feminismus und Kunst und zählte den Ökonomen John Maynard Keynes, den Romancier E. M. Forster und den Kritiker Lytton Strachey zu seinen Stammgästen.

George Charles Beresford

Wie die meisten Anti-Establishment-Gruppen waren auch die Mitglieder der Bloomsbury-Gruppe umstritten, aber mit ihrer Ablehnung der bürgerlichen viktorianischen Konventionen waren sie ihrer Zeit voraus. Sie arbeiteten im ‚Homeoffice‘, um diesen modernen Begriff zu gebrauchen, und ihre Geschichte hält Lehren über Selbstverwirklichung, Zeitplanung, Selbst- und Fremdmotivation für uns bereit. Sie waren Pazifisten, setzten sich für das Ende von Gendernormen und für die Umwelt ein, gaben der Kunst und der Freude an menschlicher Gesellschaft den Vorrang, während sie im Laufe ihres Lebens ein Vermächtnis von Kunst und literarischen Meisterwerken schufen. Ein Jahrhundert später sollte man meinen, dass eine globale Pandemie uns endlich überzeugt haben könnte, dass diese Gesinnung für ein gut verbrachtes Leben unerlässlich ist. Nehmen Sie Virginia Woolf, ein wichtiges Mitglied, deren Beziehung zu Vita Sackville-West sie zu ihrem Roman Orlando inspirierte, der die Abenteuer eines umweltliebenden Zeitreisenden beschreibt. Auf seiner Reise vom elisabethanischen Zeitalter in die 1990er Jahre durchlebt er das Genderspektrum. Der Roman und seine Verfilmung von 1992 mit der herausragenden Tilda Swinton in der Hauptrolle sind heute so aktuell wie eh und je.

Die Wohnräume der Gruppe wären auch heute noch eine Fundgrube für Pinterest-Boards mit gestapelten Büchern, skurrilem Porzellan, kühn gemusterten Paravents im Deco-Stil, eklektischen Lampen, verrußten Kaminen und exzentrischen Textilien. Im April kündigte Architectural Digest an, dass das Interieur von Charleston, dem Landsitz der Gruppe in einem blühenden Garten in Sussex im Süden Englands, das das Magazin als „malerische Mischmasch-Ästhetik“ beschrieb, ein Comeback erleben würde. Im Juni zeigte Dior während der Pariser Männermodewoche eine Frühjahrskollektion 2023, die von dem Künstler Duncan Grant, dem Besitzer von Charleston, inspiriert wurde.

Die Ästhetik der Bloomsbury Group treibt die Mode voran

2023 wird ganz im Zeichen der Bloomsbury Group stehen, denn das Charleston Museum hat Pläne für eine große Ausstellung über die einflussreichen Bohèmiens enthüllt, die im September stattfinden soll. Sie wird Stücke aus der Dior-Kollektion enthalten, die von der persönlichen Sammlung von Bloomsbury-Memorabilia des Kreativdirektors Kim Jones inspiriert wurden.

Dior SS23-Kollektion | Foto: CatwalkPictures.com

Dior präsentierte auf dem Laufsteg schicke, aber lässige Lagenlooks in Grau, die von zartem Rosa und Sand durchzogen wurden und an einen Nachmittag in einem englischen Landgarten erinnerten, der durch eine trübe Brille betrachtet wird. Doppellagige Shorts, die mit Gummistiefeln, Hüten und Mänteln mit Reißverschluss getragen wurden, waren perfekt für das Stapfen über feuchte Feldwege im launischen englischen Wetter. Die Sonne lugte in einigen Pullovern mit Motiven aus Grants Kunst hervor.

Der handgefertigte, geflickte und upgecycelte „Mischmasch“, der von der Bloomsbury Group bevorzugt wurde, ist bereits ein fester Bestandteil der Ästhetik von Marken wie Bode, Gucci und Dries Van Noten, aber die Gesellschaft beginnt aufzuholen. Sie dürfen sich darauf einstellen, dass dieser fantasievolle, freigeistige Streifzug durch Londons legendäre Bohème-Viertel noch einige Zeit den Trend untermauern wird.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bloomsbury Group
DIOR
TRENDS