Grauzone Kunst: Wenn Urheberrechtsverletzung eine Anti-Kapitalismusbotschaft ist

Die Ausstellung "Gray Area; Authenticity, Value and Subversion in Fashion" des Costume Studies Programms der NYU wirft eine der großen Fragen einer Branche auf, die derzeit vor den kritischen Augen des Instagram-Accounts ‘Diet Prada’ zittert. Während der weitläufig akzeptierte Gedanke ist, dass Kopien und Fälschungen eine Schande sind und deren Enttarnung finanziellen Ruin bringen sollten, verschwimmt die Definition von Authentizität, wenn sie mit vielen der Stücke konfrontiert werden, die in diesem Galerieumfeld kuratiert wurden. Wie sich zeigt, ist Originalität viel seltener, als gedacht.

Grauzone Kunst: Wenn Urheberrechtsverletzung eine Anti-Kapitalismusbotschaft ist

Stephanie Syjucos gehäkelte Gucci-Geldbörse, Peter Gronquists goldene Gucci-Kettensäge oder Ava Niruis Kapuzenpullover mit dem Satz "I Can't Believe It's Not Marc Jacobs" widersetzen sich einer Trennlinie des Schwarz-Weiß-Denkens, vor allem, wenn man bedenkt, dass Marc Jacobs nach der Entdeckung ihrer Arbeit mit Nirui zusammengearbeitet hat, und Diet Prada Produkte verkauft, die mit den Worten Kim des Garçons verziert sind, einer Parodie auf das japanische Avantgarde-Label Comme des Garçons.

Kunst und Mode genießen seit langem eine Kameradschaft, die möglicherweise durch stillschweigende Akzeptanz der jeweiligen Selbstherrlichkeit angeheizt wird, aber was passiert, wenn die Beziehung getrübt wird? Bei der Ausstellungseröffnung sprach FashionUnited mit einem Kreativen, dessen Erfahrung tief in der Grauzone ihn Tausende von Dollar gekostet hat, ihn aber in den Mittelpunkt eines notwendigen Gesprächs stellte.

Grauzone Kunst: Wenn Urheberrechtsverletzung eine Anti-Kapitalismusbotschaft ist

Ari Forman, Grafikdesigner, Experiential Marketer und Sneakerhead, wurde ein gefragter Mann, weil er es gewagt hatte, ernsthafte Fragen zum Thema Kopien durch das Medium des Sneakerdesigns zu beantworten. 2006 entwarf er in der Überzeugung, dass die Top-Marken wie Nike und Adidas mit ihrem Einfluss mehr Gutes tun könnten, inspiriert von Nigo und seinem Label A Bathing Ape, eine limitierte Auflage seines Menthol 10s, einem Sneaker, dessen Design Elemente der Newport-Zigarettenverpackung mit der legendären Nike Air Force 1-Silhouette verschmolz. Anstelle der Sterne auf der vorderen Sohle des Nike-Schuhs hatte sein Menthol 10s Dollarzeichen, und innen platzierte er den Aufdruck der Worte Blah Blah Blah Blah Blah. Das Futter war wie ein Zigarettenfilter gemustert, und enthielt die Worte: "Dieser Sneaker ist den beiden Marken gewidmet, die am meisten genommen und wenigsten gegeben haben. Danke für die Motivation.... Jetzt sind WIR am Zug...." Erst dann wurde ihm klar, welchen Preis es kostet, sich für einen bewussten Konsum und gegen den modernen Marken-Tribalismus einzusetzen.

Erzählen Sie uns die Geschichte des Menthol 10s.

Kurz gesagt, es war eine Fallstudie; ein Kunstprojekt, das von der Heuchelei sprach, die nicht nur mit Konsum und wahrgenommenem Wert, sondern auch mit unternehmerischer Verantwortung einhergeht. Jedes Unternehmen, wie auch jeder Mensch, hat positive und negative Seiten, gute und schlechte. Man kann Marken lieben und das, was sie tun, nicht. Man kann die Kreativen und ihre Anzeigen lieben, aber Tabak hassen. Sie können Nike für seine schönen Produkte lieben, und wie es zu Ihrem Lebensstil passt, aber nicht seine schlechten Geschäftspraktiken oder sein unaufrichtiges Marketing. In meiner Familie gibt es Raucher, Trinker und Süchtige, was die gleiche Frage aufwirft: Wie liebt man jemanden, wenn man Dinge an ihm hasst? Wir lernen, über Fehler hinwegzusehen, und das gilt auch für unsere Beziehungen zu Unternehmen. Aber wir müssen die Unternehmen anders zur Verantwortung ziehen, als die Menschen, die nur sich selbst schaden.

Warum haben Sie gerade diese beiden Unternehmen ausgewählt?

Die Menschen, die Newport gründeten, waren eine reiche Tabakfamilie aus dem 17. Jahrhundert, die in der New Yorker Society bekannt war und sich sehr philanthropisch zeigte: Das Spinnaker-Logo wurde in den späten 40er Jahren eingeführt. Nike kam in den 70er Jahren auf den Markt. Rechtlich gesehen können Sie keine konkurrierenden Marken haben, es sei denn, Sie stimmen zu, konkurrierende Marken zu haben. Newport hatte nichts gegen Nikes Swoosh einzuwenden, obwohl dieses Logo aussieht, wie der Spinnaker umgekehrt. Also sagte ich mir, ich werde etwas tun, das beide dazu bringt, gegen mich Einspruch zu erheben, so dass das diese Dreiecksbeziehung die Heuchelei um die unternehmerische Verantwortung veranschaulicht. Sie halten mich an einen Standard, an den sie sich gegenseitig nicht halten. Sie werden ihre Interessen über die Interessen der Menschheit stellen. Auf diese Weise wurde eine Diskussion über Anti-Tabak, unternehmerische Verantwortung, die Wahrnehmung von Werten wie Authentizität und einer originellen Idee anstoßen.

Was geschah, als beide Unternehmen von der Existenz des Menthol 10 erfuhren?

Sie beide erwirkten eine Unterlassungsverfügung. Die Muttergesellschaft von Newport, Lorillard, hat, wie alle großen Tabakfirmen, eine Vereinbarung mit der Bundesregierung getroffen, in der die Arten von Werbung beschrieben werden, die sie nicht mehr machen können, was auch die Zielgruppe Jugendliche einschließt. Ihr Eindruck war, dass ein Sneaker Jugendliche ansprach, und dass ich Tabak und die Marke bei Jugendlichen fördere, ebenso wie die Tatsache, dass ich offensichtlich gegen ihr Markenrecht verstieß. Ich sagte nein, das Statement ist Anti-Tabak. Ich komme aus einer Familie, die von Krebs erschüttert wurde, der durch Rauchen verursacht wird. Vielleicht kommt es so rüber als ob es pro Tabak wäre, aber so muss man mit den Leuten sprechen. Man muss etwas Auffälliges liefern und dann die Botschaft dahinter einfließen lassen. Du kannst nicht als Feind zur Türe hereinkommen. Es dauerte Jahre, bis diese Fallstudie entwickelt und dann auf den Markt gebracht wurde.

Grauzone Kunst: Wenn Urheberrechtsverletzung eine Anti-Kapitalismusbotschaft ist

So kam Ihr Produkt auf den Markt?

Oh ja. Die Boxen wurden im Inland gefertigt (sie trugen die Botschaft General Warning: Get Off The Brandwagon), der Turnschuh in China. Sie waren innerhalb einer Stunde ausverkauft. Die Kids standen zwei Tage lang Schlange, schliefen vor dem Laden, um sie zu kaufen. Dann kam Nike mit der Unterlassungsklage und Lorillard sagte, beenden Sie die Produktion, geben Sie uns alles, was Sie haben, wir müssen rechtliche Details besprechen. Ich darf nicht einmal ein digitales Foto des Schuhs besitzen.

Verletzen Sie jetzt die Auflagen, mit dem Schuh in der Ausstellung?

Das ist nicht meiner. Ich darf ihn nicht besitzen und das tue ich auch nicht. Dieser Schuh ist aus einer privaten Sammlung. Darüber zu sprechen ist eine Grauzone, aber im Grunde genommen kann ich nicht davon profitieren. Mir ist wichtig, dass es einen Dialog in Gang bringt.

Würden Sie sagen, dass Ihre Geschichte ein Echo auf Dapper Dan und seine Erfahrung mit Gucci ist, eines weiteren David-Goliath-Paares?

Natürlich! Dapper Dan ist eine Legende. Es gibt zwei Möglichkeiten für Marken, mit so einer Situation umzugehen, und Gucci hat es auf die bestmöglichste Weise getan. Es gibt viele Diskussionen über Aneignung und Ausnutzung, aber es liegt nicht in unserem Ermessen, dies zu entscheiden, es liegt an Dan. Er ist nicht dumm, er hat eine Trennung und schwierige Zeiten hinter sich, und ist er kein Mann, der sich kaufen lässt. Gucci schuldete ihm etwas und sie taten das Richtige füreinander – meiner Meinung nach.

Sind Sie stolz darauf, Ihre Arbeit in einer Show wie dieser zu sehen?

Ja, das bin ich. Es hat eine pädagogische Komponente und das ist genau das, was ich vorhatte. Darum ging es mir. Jeder sieht etwas anderes - einige sehen diese Hip-Hop-Sache, aber es geht um die größere Botschaft. In jedem Detail dieses Schuhs sind Botschaften versteckt, in der Zunge, auf dem Etikett. Und sie alle haben eine Aussage über unehrliche Firmen-Mottos und Mission Statements. Also, außen: Sneaker, innen: Subversion.

Grauzone Kunst: Wenn Urheberrechtsverletzung eine Anti-Kapitalismusbotschaft ist

Ari Saal Formans Arbeit ist Teil der Ausstellung, die bis zum 2. Februar in der 80WSE Gallery, 80 Washington Square East, New York City, zu sehen war.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: FashionUnited, Header-Bild: Aanchal Bakshi

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN