• Home
  • Nachrichten
  • Kultur
  • Nostalgie entspringt den Seiten von Robert Fairers „Karl Lagerfeld Unseen“

Nostalgie entspringt den Seiten von Robert Fairers „Karl Lagerfeld Unseen“

Von Jackie Mallon

7. Nov. 2022

Kultur

Robert Fairer

„Jeder Moment mit Karl war eine Meisterklasse der Raffinesse“, heißt es in einem Zitat von André Leon Talley, das in dem neuen Fotoband von Robert Fairer mit dem Titel „Karl Lagerfeld Unseen: Die Chanel-Jahre“ vorkommt.

330 Farbfotografien geben einen Einblick in das 1910 von Coco Chanel gegründete Atelier in der Rue Cambon. Sie zeigen Kundinnen bei der Anprobe, Models im Schminkstuhl oder Sekunden vor dem Gang über den Laufsteg sowie Bilder des Designers bei der Arbeit in seinem unverkennbaren Look mit schwarzer Kleidung, Sonnenbrille und schneeweißem Pferdeschwanz. Die Fotografien von Haute Couture und Prêt-à-porter stammen aus dem Zeitraum 1994 bis 2007, obwohl Lagerfeld von 1983 bis zu seinem Tod im Jahr 2019 die kreative Leitung von Chanel innehatte.

Bild: Robert Fairer/Abrams
Wie Leon Talley und Lagerfeld ist auch Stella Tennant, das aristokratische Fotomodell und die Muse Lagerfelds, nicht mehr unter uns. Ihre große, kantige Gestalt verlieh vielen der denkwürdigsten Chanel-Looks einen Hauch von anmutiger Anarchie, und ihr Gesicht zierte zahlreiche Werbekampagnen. Eine junge Kate Moss und Naomi Campbell sowie Schönheitsikonen dieser Zeit wie Linda Evangelista, Lily Cole, Kirsten Owen, Shalom Harlow und Carla Bruni, bevor sie die erste Frau Frankreichs wurde, sind in vielen nie zuvor veröffentlichten Aufnahmen zu sehen. Lagerfelds erste Chanel-Couture-Show des 21. Jahrhunderts liefert besonders zeitlose Bilder: In einem Swimmingpool trugen die Models zerzauste Bouffants, grüne Lippen und Tüllkleider mit tiefem Ausschnitt, als wären sie einem Märchen entsprungen. Dazu gehört auch eine eindrucksvolle Aufnahme von Devon Aoki, die in die Ferne starrt, von Kopf bis Fuß in mattes Rosa gekleidet und an eine grün gekachelte Wand gelehnt. 

Chanel-Fotograf gibt Einblicke in das Pariser Modehaus und Lagerfelds Arbeit

„Gespenster springen aus den Seiten und verursachen den herrlichsten Lärm in meinem Gehirn“, schreibt Sally Singer im Vorwort des Buches. In der Tat sind viele dieser Looks so fest in unserem Bewusstsein verankert, dass es fast unmöglich ist, nicht auf einer Welle der Nostalgie davonzuschwimmen. Amanda Harlech wird mit den Worten zitiert, dass der Backstage-Bereich für den Designer oft wichtiger war als der Laufsteg, und Fairers Fotografien schaffen es, etwas Vertrautes zu vermitteln, allerdings in einer etwas anderen Erzählweise. Die Dramatik des flüchtigen Moments, die Andeutung von Adrenalin, der Wirbel von Zigarettenrauch und sprudelndem Champagner, das Fehlen von Smartphones dokumentieren das glitzernde Treiben der Pariser Modenschauen und vielleicht sogar der Gesellschaft in einer Zeit, die nicht wiederholbar ist.

Bild: Robert Fairer/Abrams

Bouclé, Hahnentritt und Tweed für den Tag, die mühelose Mischung aus Stickereien, Pailletten, Spitze und Rüschen für die Nacht - all das wird berücksichtigt. Automobilhandschuhe, Kettengürtel, Kamelien, schwarze Schleifen und baumelnde Doppel-Cs in so vielen neuen Variationen. Außerdem gibt es Motorradhelme, Schlagringe und Skibrillen. Ein Hochzeitskleid für eine Couture-Braut, das aus 38 Metern Seide gefertigt wurde, mit Lesage-Stickereien verziert ist und 11 Anproben erforderte.

„Meine Aufgabe ist es, eine Fantasie vorzuschlagen. Wer immer sie will, wer immer sie mag, wer immer sie benutzen will“, lautet ein Zitat von Lagerfeld. „Es ist für alle“, könnte heutzutage etwas hohl klingen, da Lagerfelds fragwürdigere spontane Kommentare, die er im Laufe der Jahre in Interviews abgab, insbesondere über Frauen, die nicht seinem Schlankheitsideal entsprachen, inzwischen allgemein verurteilt werden. Für seine Laufstege castete er überwiegend weiße Models. Doch sein Einfluss und seine Faszination sind unbestreitbar. Am Ende seines Lebens entwarf er acht Chanel-Kollektionen pro Jahr, ganz zu schweigen von seiner Arbeit für Fendi; es scheint fast so, als sei er auch im Tod nicht langsamer geworden. Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass ein Hollywood-Film mit Jared Leto in der Rolle des verstorbenen Designers in Arbeit ist, während das Met Museum in seiner Ausstellung „Spring 2023“ Lagerfelds Arbeit feiern wird.

Wie Lagerfeld sagte: „Chanel hat uns etwas Besseres als Mode hinterlassen: Stil. Und Stil, wie sie ihn predigte, wird nicht alt.“

„Karl Lagerfeld Unseen: The Chanel Years“ von Robert Fairer wird am 22. November bei Abrams erscheinen.

Bild: Robert Fairer/Abrams

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

CHANEL
KARL LAGERFELD
Robert Fairer