Pariser Kunststiftung Louis Vuitton wieder offen

Die Pariser Fondation Louis Vuitton öffnet nach rund sechsmonatiger Corona-Zwangspause wieder - und zwar mit einer Retrospektive über die amerikanische Fotografin Cindy Sherman. Gezeigt werden seit Mittwoch rund 170 Werke aus der Zeit von 1975 bis 2020. Die Ausstellung ist nach Themen wie Mode, Clowns und Historische Porträts gegliedert. In einer ihren jüngsten Fotoserien stellt Sherman männliche Figuren und Paare dar. Die 66-jährige Fotografin bildet sich in ihren schrillen Arbeiten oft selbst ab - kostümiert und stark geschminkt, um ihre Erscheinung zu verändern. Dabei stehen Fragen nach Identität, Rollenbilder und Körperlichkeit im Mittelpunkt. Die Werkschau dauert bis zum 3. Januar 2021.

Die Stiftung ist eines der letzten Kunstmuseen, das in Frankreich nach der Corona-Pause wieder seine Türen öffnet. Der extravagante Museumsbau des Star-Architekten Frank Gehry (91) liegt im Bois de Boulogne, einem Wald und Park im Westen von Paris, in der Nähe des reichen Vororts Neuilly-sur-Seine. (dpa)

Foto: Iwan Baan / Fondation Louis Vuitton

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN