„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

Globalisierung und Internationalisierung waren zwei der wichtigsten Schwerpunkte von CHIC, Chinas größter Modemesse. Sie fand im NECC Kongresszentrum in Shanghai statt und konnte zu ihrer Frühjahrsausgabe im März dieses Jahres mehr als 100.000 Fachbesucher aus 68 Ländern begrüßen. Zum ersten Mal gab es einen internationalen Pavillon mit Marken aus den Niederlanden und den Start einer neuen Show-in-Show-Partnerschaft mit dem chinesischen Schuhverband (GOFL), die Rückkehr der Länderpavillions für Frankreich, Italien, Südkorea, Türkei und Deutschland sowie Pure Shanghai, die asiatische Ausgabe der britischen Modemesse Pure London.

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

Chen Dapeng: „China ist der beste Markt, aber Marken müssen den richtigen Weg finden, um hier Erfolg zu haben“

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“, erklärte Chen Dapeng, Vizepräsident des chinesischen Bekleidungsverbands und CHIC-Chef, auf einer Pressekonferenz während der Modemesse. „China ist der beste Markt; ein riesiger Markt, aber Marken müssen den richtigen Weg zu finden, um hier erfolgreich zu sein.“ CHIC startete zur gleichen Zeit wie der 13. chinesische Fünfjahresplan und möchte eine Richtlinie für alle Marken sein, die in China erfolgreich sein wollen, sowohl national als auch international. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der ständigen Entwicklung der chinesischen Bekleidungs- und Textilindustrie, sowie auf dem Aufstieg des reifen, chinesischen Mittelklasse-Verbrauchers und der E-Commerce-Revolution. Die Messe hat sich zum Ziel gesetzt, mit Einkäufern, Marken, Einzelhändlern und Designern zusammen zu arbeiten, um weiterhin den sich schnell ändernden Anforderungen der Verbraucher gerecht werden zu können.

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

„Der chinesische Markt verwandelt sich und wächst in einem langsameren Tempo als zuvor, obwohl die Gesamtnachfrage nach wie vor steigt“, fügte Dapeng hinzu. „Das bedeutet, dass sich Geschäftsstruktur und Marktnachfrage sich aufgrund des Wunsches der Verbraucher nach einem besseren Gleichgewicht zwischen Qualität und Preis ändert.“ Da immer mehr chinesische Verbraucher ihren eigenen Sinn für Stil und persönliche Vorlieben entwickeln, sind diese „reifen“ Verbraucher immer weniger bereit, die großen Einzelhandelsmargen für bestimmte Produkte zu zahlen, die zehn Mal so hoch sein können wie die Produktionskosten, warnt Dapeng. „Alle Marken müssen dies erkennen und im Auge behalten. Verbraucher waren vielleicht in der Vergangenheit bereit, einen Preisaufschlag für bestimmte Produkte zu zahlen, sind es aber jetzt nicht mehr. Marken, die darauf achten und dementsprechend handeln, werden auf dem Markt erfolgreich sein. Der Modemarkt in China verändert sich, aber die Änderung ist gut für die Verbraucher und die Industrie selbst.“

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

Reife chinesische Verbraucher wollen ein besseres Preis-Qualitäts-Verhältnis

Dapeng warnt auch davor, dass zuvor viele chinesische Verbraucher annahmen, die meisten ausländischen Marken in China seien entweder Luxus- oder Premium-Marken; die meisten haben jedoch inzwischen gelernt, dass dies nicht stimmt. Die meisten Verbraucher glauben jedoch nach wie vor, dass in Europa hergestellte oder aus europäischen Stoffen gemachte Kleidungsstücke von besserer Qualität seien und sind daher in der Regel bereit, einen höheren Preis für sie zu zahlen, bemerkte Uwe Budemann, Leiter des internationalen Vertriebs für die deutsche Kaschmirschal-Firma Fraas, die im deutschen Pavillon ausstellte. „Chinesische Käufer scheinen 'Made in Europa'-Marken wirklich zu schätzen, was meiner Meinung nach ein wesentlicher Anreiz ist. Daher wehren sie sich auch weniger gegen höhere Preise.“

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

Auch wenn einige internationale und nationale Marken, die CHIC besuchen, erwarten, gleich Aufträge einzufahren, ist dies nicht bei allen der Fall. Tatsächlich sehen einige CHIC eher als die ideale Plattform, die Sichtbarkeit ihrer Marke in China zu verbessern und Kontakte zu Mittelsmännern, Partnern und Einkäufern aufzunehmen.

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

Marken brauchen den richtigen Partner, um in China Erfolg zu haben

„Ein Grund, warum wir uns entschieden haben, in dieser Saison bei CHIC auszustellen, war um zu sehen, ob die Marke hier in China akzeptiert würde und ob die Leute sie mögen“, erklärte Ashlee Yang, Verkaufsmanager für die chinesische Designermarke Roy Studio. Die 6 Jahre alte, 'geschlechtslose' Marke fiel unter anderen kleineren, heimischen Labels durch seine einfarbigen, städtisch-inspirierten Designs auf, die aus hochwertigen europäischen Stoffen gemacht wurden und scheinbar einige Aufmerksamkeit von Besuchern erlangten. Yang betonte, dass die Marke an CHIC teilnehme, um die Leute zu ermutigen, die Produkte „anzufassen und die Marke wirklich kennen zu lernen“ statt nur Aufträge zu erteilen.

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

Während einige der vertretenen Marken eine bestimmte Angst erwähnten, von chinesischen Designern nachgemacht zu werden, zuckten andere wie Jan Boelo Drenth vom niederländischen Designerlabel Janboelo nur mit den Achseln. „Ich mache mir über Nachahmer wenig Gedanken, da man Qualität nicht von einem Foto kopieren kann. Ich mache alles von Hand und es wird sehr schwer für chinesische Designer sein, dies nachzuahmen!“ Er gab jedoch zu, dass es wichtig für eine Marke sei, ihr geistiges Eigentum schützen zu lassen, besonders im Ausland, und hatte ein Gesuch auf Urheberrechtsschutz vor seiner Reise nach China eingereicht. Zudem wies er darauf hin, dass es wichtig sei, den richtigen Partner vor Ort zu finden, damit die Kollektionen in den richtigen Geschäften landete, die die Marke widerspiegelt.

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

CHIC erzielt höhere Anzahl guter Einkäufer, Vermittler und Einzelhändler

Im letzten Jahr war ein Hauptziel von Dapeng und seinem Team, das Kaliber der Einkäufer bei CHIC zu verbessern, was er dieses Jahr erreicht zu haben glaubt. „Wir haben in diesem Jahr qualifiziertere Käufer angezogen, da dies eine wichtige Aufgabe von CHIC in diesem Jahr ist - das chinesische Warenwirtschaftssystem zu unterstützen, das sich im Moment in einer Entwicklungsphase befindet. Ich denke, es ist sehr wichtig für sie, ausländische Käufer zu kennen und Multi-Channel-Retailing nutzen können, um Käufer zu gewinnen, internationale und chinesische.“ Der CHIC-Chef bestätigte auch die Bedeutung des E-Commerce für den chinesischen Modemarkt, wies aber auf die Verlangsamung seines Wachstums hin, da reifere Verbraucher die beste Qualität, den besten Service und die besten Designs online sowie offline suchen.

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

Marken müssen den „richtigen Weg“ finden, um in China zu wachsen

Aber der mobile Kommerz ist in China immer noch auf dem Vormarsch und eine wachsende Anzahl von Marken nutzt die Plattformen der sozialen Medien wie WeChat als den perfekten Ort, um mit Verbrauchern in Kontakt zu treten und für die Marke zu werben. „Man kann diese Dinge nie lernen, wenn man in den Niederlanden bleibt“, sagte Drenth. „Ich habe ein WeChat- und Weibo- Profil der Marke erstellt und Einladungen verschickt, uns an unserem Stand auf der CHIC zu besuchen und eine große Resonanz gesehen. Es ist gut für das Wachstum und eine tiefere Verbindung mit den Kunden, da es ein Kanal ist, der gut zur Mentalität der Chinesen passt.“ Ivan Lou, Geschäftsführer der chinesischen Marke Anjaylia stellte fest, dass chinesische Marken eine Menge Technologie und digitale Medien verwenden, um an Präsenz zu gewinnen. „Außerdem ist WeChat besser für die Kommunikation mit Kunden als Facebook , da man direkter mit ihnen sprechen kann.“

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

Dapeng glaubt jedoch nicht, dass jede Marke eine soziale Medien-Präsenz braucht, um in China erfolgreich zu sein. „Aber Marken sollten sich auch nicht isolieren. Sie müssen herausfinden, was der richtige Weg für sie ist, in China zu wachsen und sich nicht drängen, eine Multi-Kanal-Präsenz aufzubauen. “ Die Suche nach dem besten Weg, in China zu wachsen kann für jede Marke, national oder international, unterschiedlich sein, aber CHIC zielt darauf ab, auch weiterhin als Richtlinie für alle zu handeln. „China ist ein offenes Land. Wir freuen uns über alle Länder und Marken, die hierher kommen und auf den chinesischen Markt treten wollen.“

„CHIC ist eine globale Plattform für alle Marken, die den chinesischen Markt erkunden wollen“

Geschrieben von Vivian Hendriksz für FashionUnited UK; übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss


 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN