CIFF baut Sportswear aus und lanciert C+ für nachhaltige Innovationen

Kopenhagen - Für zwei Wochen im Jahr steht Kopenhagen ganz im Zeichen der Mode. Zumindest wenn es um Modewochen und Modemessen geht, denn für modebegeisterte Kunden steht Kopenhagen ganz oben auf der Liste der Fashionmetropolen. In der vergangenen Woche war die Stadt mit Einkäufern, Handelsvertretern, Influencers und allem, was dazwischen liegt, gefüllt. Parallel zur Kopenhagener Modewoche und zur Modemesse Revolver fanden auch die Modemessen CIFF und CIFF Youth statt.

Diejenigen, die die CIFF ( Copenhagen International Fashion Fair) noch nie besucht haben, könnten am ersten Tag ihres Besuchs überwältigt werden und sich verlaufen. Die Messe, oder besser gesagt, die Veranstaltung, hat mehrere Etagen, Hallen und Sonderbereiche. Ein physischer Gebäudeplan ist nicht verfügbar, da die CIFF vor einigen Jahren auf die nachhaltigere Option umgestiegen ist, den Plan nur noch online anzubieten. Wer seinen ersten Besuch plant, sollte sich dessen bewusst sein. Nachhaltigkeit war ein großes Thema unter den Besuchern und Ausstellern der Messe, aber auf der Ausstellungsfläche gab es dazu viel zu sehen.

Eine Woche vor dem CIFF gab der dänische Handelsverband Dansk Mode & Textil bekannt, dass der Umsatz der dänischen Textilindustrie im Vergleich zum Vorjahr zum ersten Mal gesunken ist. Dieser Rückgang ist vor allem auf fallende Umsätze in stationären Geschäften zurückzuführen, aber auch die Exporte, auf die Dänemark seit Jahren angewiesen ist, sind zurückgegangen. Der Handel mit Deutschland, dem größten Markt, ging den Zahlen zufolge um 6,8 Prozent und der Handel mit den Niederlanden um 12,6 Prozent zurück. Hinzu kommt, dass sich fast jede Modemesse in der Landschaft mit der Frage "Und wie geht es weiter?" beschäftigt – all diese Fragen machen den Besuch der CIFF im Januar spannend.

CIFF baut Sportswear aus und lanciert C+ für nachhaltige Innovationen

Im Januar hat die CIFF ihre Ausstellungsfläche erstmals um das Segment Sporting erweitert - daneben gibt es wie gehabt die Segmente Stylesetters, Raven, Urban, Sporting, Future Classics und Lab. Neben der Messe gibt es auch einen CIFF Youth Pavillon. Nach dem "sanften Start" wird das Sportswear-Segment im kommenden Sommer noch weiter ausgebaut werden. Das neue Segment ist eines der Mittel, mit denen die CIFF weiterhin innovativ bleiben will. "Die ursprüngliche Art der Modemessen stirbt. Außerdem sind Modemessen kein sexy Wort", heißt es während der Pressetour mit den internationalen Journalisten.

Dass Mode und Sport schon lange zusammenpassen, ist in der Modewelt unübersehbar. Die im Bereich Sporting gezeigten Marken befassen sich daher mit dem modischen Aspekt von Sportbekleidung. Es gibt zum Beispiel die Marke Petra des Italieners Pietro Boselli – Model, Ingenieur und Eigentümer dieser Modemarke. Die Marke präsentiert sich als Modelabel, doch darunter verbirgt sich eine Schicht, wo es um Haltbarkeit und technische Eigenschaften geht. Ein paar Schritte weiter ist der Stand von I.Toreheim von Irene Toreheim. Die Marke wurde im vergangenen Herbst lanciert und die CIFF ist die erste Messe, auf der das Unternehmen vertreten ist. Es hat derzeit einen eigenen Webshop und die Kollektion von Yogakleidung ist in zwei stationären Geschäften erhältlich. Der Besitzer und Designer sagt, dass die Yogakleidung oft sehr bunt ist und viel Haut zeigt, aber dass dies nicht jedem passt. Die Marke zeichnet sich durch die weiche Stoffe und Artikel aus, die gut sitzen und nicht verrutschen.

CIFF wird international, nachhaltiger und sportlicher

Verschiedene Sprachen können auf der Messefläche vernommen werden – von Französisch und Italienisch bis hin zu Schwedisch, Englisch und Niederländisch. Die Veranstalter der CIFF weisen darauf hin, dass die Messe früher sehr auf Skandinavien ausgerichtet war, dass es aber jetzt sehr wichtig ist, zu einer internationalen Plattform zu wachsen. Am deutlichsten wird dies im Raven-Segment, einer kuratierten Auswahl von Herrenbekleidung. Das Segment selbst ist nicht neu, es wurde vor vier Jahren gegründet, aber in diesem Segment findet man mehrere hippe Marken aus dem Ausland. Nach Angaben der Organisation kommt der internationale Aspekt bei Raven am besten zur Geltung.

Die dänische Marke Woodbird im Urban-Segment ist sowohl in den Niederlanden als auch in Schweden, der Schweiz, Deutschland und seit kurzem auch in Italien aktiv. Sie will sich vor allem auf die internationalen Märkte konzentrieren. Mit etwa 60 Verkaufsstellen in Dänemark ist der Markt ihrer Meinung nach gesättigt. Die Marke ist also gut vertreten, aber immer noch exklusiv. "Wir könnten zum Beispiel 100 Verkaufsstellen in Dänemark haben, aber wir sind selektiv. Wir setzen auf langfristige Partnerschaften, nicht nur auf ein oder zwei Saisons". Woodbird ist seit etwa fünf Jahren auf der CIFF und sieht die Veränderungen auf der Messe. "Es liegt an Ihnen, ob es ein gute Messe wird oder nicht. Sie müssen selbst daran arbeiten und die Leute an Ihren Stand mit Ihren Produkten bringen."

Die niederländische Marke In Gold We Trust ist zum ersten Mal auf der CIFF vertreten. "Für uns sind zwei Messen relevant: Seek Berlin und CIFF." Die Marke hat mehrere neue Geschäfte hinzu gewonnen. "Auch ein Einzelhändler, mit dem wir schon vorher in Kontakt waren, für den es aber schwierig war, in unseren Showroom zu kommen. Nun war er zufällig hier und hat eine Order geschrieben." Die Marke weist darauf hin, dass Einzelhändler eine Marke oft einige Male treffen müssen, auf einer Messe oder online, bevor sie eine Order schreiben. Die Präsenz an einer Messe ist sozusagen eine vorsichtige erste Begegnung.

CIFF baut Sportswear aus und lanciert C+ für nachhaltige Innovationen

CIFF lanciert in Zusammenarbeit mit dem Copenhagen Fashion Summit ein neues Segment für nachhaltige Innovation

Wie jedes Jahr gibt es auch einen Raum für besondere Projekte, der von Stavros Karelis kuratiert wird. Neu ist, dass dieses Segment für die breite Öffentlichkeit zugänglich ist. Nicht nur die Besucher der Messe, sondern auch Konsumenten sind zugelassen. Partner für diese Ausgabe ist die Denim-Marke Lee. Die Installation heißt A.R.T. Alter-Reparatur-Transformation. Sie zeigt verschiedene Initiativen, die alte Kleidungsstücke oder Restposten verwenden und diese "anpassen, reparieren oder umwandeln". Die Installation wurde in Zusammenarbeit mit Lee eingerichtet, um in erster Linie mit den Verbrauchern ins Gespräch zu kommen. Über den ganzen Raum verteilt gibt es mehrere Berge von Jeans und Stoffen, die die Besucher in einen Gegenstand verwandeln können. Es gibt viele Bitten der Besucher, Stoffe in Buckethats zu verwandeln, sagt einer von Lees Mitarbeitern, der hinter einer der Nähmaschinen steht.

"Wenn wir Müll weiterhin als etwas Schreckliches und Nutzloses ansehen, werden wir die Meinung von niemandem ändern", sagt Orsola de Castro, Gründer von Fashion Revolution und Berater des A.R.T.-Projekts. "Wir wollen alle inspirieren, für kleine oder große Veränderungen. Wir sollten Experimente begrüßen. Das kann so klein sein wie die Reparatur von Kleidungsstücken bis hin zum Experimentieren mit Deadstock und innerhalb der CIFF." Die Modedesigner Duran Lantink und Bethany Williams, die oft mit Deadstock arbeiten, präsentierten eine Kunstinstallation, die während der CIFF gezeigt wurde.

CIFF baut Sportswear aus und lanciert C+ für nachhaltige Innovationen
Foto-Credit: CIFF

Die Nachhaltigkeit erhielt während der Messe zusätzliche Aufmerksamkeit dank der Ankündigung, dass das CIFF und der Copenhagen Fashion Summit gemeinsam an der Einführung von C+ arbeiten. C+ ist ein Ort für nachhaltige Geschäftsinitiativen. Die neue Initiative soll großen und kleinen Modeunternehmen helfen, innovative Lösungen für nachhaltigere Produkte zu implementieren. C+ wird einen besonderen Platz innerhalb der CIFF erhalten. Es werden etwa 100 Unternehmen mit nachhaltigen Lösungen vorgestellt. Auf der C+ wird es auch ein Matchmaking-Programm geben, bei dem Unternehmen für weitere Schritte im Bereich der Nachhaltigkeit zusammengeführt werden. C+ wird während der Kopenhagener Modewoche und der CIFF vom 4. bis 5. August 2020 zum ersten Mal stattfinden.

"Trotz der Verbesserungen hat die Modeindustrie noch nicht ihr volles Nachhaltigkeitspotenzial ausgeschöpft, und das Tempo der positiven Veränderungen entspricht nicht dem Wachstum der Modeindustrie, wodurch die Ressourcen der Erde unter großen Druck geraten", so Kristian Andersen, Chief Innovation Officer des CIFF, in einer Pressemitteilung. "Nachhaltigkeit ist das Herzstück der CIFF, und als ein wichtiger Akteur in der Mode spielen wir eine bedeutende Rolle, um die Branche voranzubringen. Diese Partnerschaft ist eine großartige Gelegenheit, um Modemarken zu inspirieren, ihren Weg zur Nachhaltigkeit fortzusetzen.”

FashionUnited besuchte die Veranstaltung auf Einladung der Organisatoren. Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

Bild: FashionUnited/Caitlyn Terra

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN