Düsseldorfer Ordertage - Neue App, Agenturenzuwachs und junges Design

Am Wochenende fand die Kernzeit der Düsseldorfer Ordertage mit den Messen Gallery, Supreme und Date statt. Daneben gab es das Laufstegformat Platform Fashion und die neue Plattform für junges Design, TNRW Design Issue. Allerdings, sei laut der Düsseldorfer Vereinigung Fashion Net in der Stadt "eigentlich immer Orderzeit“. So hat eine Umfrage ergeben, „dass 43 Prozent der befragten Messebesucher auch abseits der Ordertage in der Rheinmetropole Order schreiben“.

Düsseldorfer Ordertage - Neue App, Agenturenzuwachs und junges Design

Gallery

„Die Nachfrage aus dem gehobenen Segment steigt spürbar. Der Bereich Premium & Agencies wächst am stärksten. Waren es zur vergangenen Ausgabe 20 Agenturen, so sprechen wir diese Ausgabe bereits von 27 anwesenden Agenturen auf der Gallery“, fasst Ulrike Kähler, Project Director Gallery und Gallery Shoes zusammen. „Das ist ein Zuwachs von 35 Prozent.“

„Dass zunehmend Schuh- und Accessoire-Brands die Orderplattform Gallery alleine oder auch kombiniert mit Gallery Shoes belegen, freut uns besonders“, so Ulrike Kähler. Die Besucherzahlen blieben im Vergleich zur Sommerausgabe Juli 2017 mit ca. 6.000 europaweiten Facheinkäufern stabil, ließ die Messe mitteilen. Die Zugkraft der Gallery als ‚International Fashion Trade Show‘, so das Fazit der Veranstalter, ließe sich damit in den einzelnen als Segmenten „sehr positiv und beständig“ einschätzen. „Wir schließen die aktuelle Ausgabe der Gallery auf allen Ebenen mit einer positiven Bilanz ab“, resümiert Ulrike Kähler, die seit Januar 2018 auch neu ernannter Managing Director des Messeveranstalters Igedo Company ist.

Supreme Women Men

Die Veranstalter der Supreme Women&Men Düsseldorf, die munichfashion.company GmbH, zog ebenfalls ein positives Fazit. Sie verzeichnete eine sehr starke Besucherfrequenz am Messesamstag, doch auch der Messesonntag und der Messemontag konnten mit einem Besucheranstieg überraschen. Aline Müller-Schade, Member of the Executive Board, munichfashion.company GmbH sagte dazu: „‚Nichts ist so beständig wie der Wandel‘ – so sagt Heraklit. Es gibt keine bessere Beschreibung für das, was sich gerade im Markt abspielt. Die Gesetzmäßigkeiten haben sich rasant verändert und mit unseren Orderveranstaltungen möchten wir der Branche Inspiration für Neues bieten.“ Düsseldorfer Ordertage - Neue App, Agenturenzuwachs und junges Design

Fashion Net Düsseldorf App

Aufgrund der eingangs genannten Tatsache, dass „eigentlich immer Ordern geschrieben werden“ und viele verschiedene Standorte gemeinsam unter dem Dachbegriff der Ordertage zusammengefasst werden, wird, so Fashion Net, „die große Vielfalt am Orderstandort von Einkäufern zuweilen als unübersichtlich und komplex wahrgenommen“. Daher stand Ausstellern und Einkäufern in dieser Saison erstmalig eine App zum Download zur Verfügung - ein digitales Tool, das sich als umfassende Informationsplattform rund um die Modebranche und den Business-Orderstandort versteht. Angelika Firnrohr, Geschäftsführerin von Fashion Net Düsseldorf e.V., zeigte sich sehr zufrieden mit dem Resultat: „Wir haben uns bei der Entwicklung stark an den Wünschen der Einkäufer orientiert und erhalten viel positive Rückmeldung auf unsere App. Eine zentrale digitale Informationsplattform mit kontinuierlichen Neuigkeiten zur Düsseldorfer Modebranche fehlte in gebündelter Form bisher.“

Über das neue digitale Medium können Showrooms, Brands und Messeveranstalter nun mit Fachpublikum und Einkäufern kommunizieren -auch über die Ordertage hinaus. „Gleichzeitig werden die Einkäufer über einen vom Fashion Net Düsseldorf generierten Newsfeed über Lifestyle-Themen aus der Stadt, Mode und neue Brands sowie innovative Retail-Themen informiert“, so Angelika Firnrohr weiter. „Da die App einen vollständigen Überblick des Orderstandorts bietet, erreichen Unternehmen mit ihrer Listung im Index die unabdingbare Aufmerksamkeit interessierter Geschäftskontakte. Die Vorteile sind bereits beim Launch offensichtlich, daher freuen wir uns auf weitere Teilnehmer in der App.“

The NRW Design Issue

Mit TNRWDI entstand in dieser Saison eine neue Plattform, die junges Modedesign aus Nordrhein-Westfalen in den Fokus rückte. Dabei setzen drei Elemente neue Impulse für den Mode- und Kunstmarkt in NRW: Düsseldorfer Galerien, diverse Fachformate und Präsentationen auf dem Laufsteg.

Tatsächlich wurde neuen Namen wie Miaki Komuro, Jennifer Moica mit ihrem Label Jen MM, Marianna Déri, Peter O. Mahler, Laura Schlütz mit ihrem Zero-Waste-Label machart manufaktur, Katharina Beilstein, Agathe D. Muffert mit ihrem Unterwäschelabel Opaak, der Menswear von Laura Zey und ihrem Label Second.Skin.Studio, sowie dem Schmuck von Maryvonne Wellen und der vielen bereits bekannten Marion Strehlow mit ihrem Label Strehlow dort eine Bühne geboten, die es sich künftig weiter zu beobachten lohnt.

Auch Branchengespräche, wie das zwischen Journalistin Silke Burmester (die Dame / Axel Springer) und Designerin Eva Gronbach (German Fashion Designers Federation) sowie ein Workshop mit Norma Quinto, Expertin für Unternehmensentwicklung im internationalen Modegeschäft (QUINTO / Berlin) und Designer Ronny Schröder (ESDE german leather goods / Düsseldorf) bereicherten das Programm.

Ein weiteres Highlight dieses Formats bildete der Keynote-Vortrag von Matthias Wagner K, Direktor des Museums für Angewandte Kunst in Frankfurt am Main und Kurator der aktuellen Ausstellung zu Jil Sander.

Düsseldorfer Ordertage - Neue App, Agenturenzuwachs und junges Design

Platform Fashion

Im Rahmen der Ordertage Düsseldorf präsentierte das Modenschauen Konzept Platform Fashion bereits seine neunte Ausgabe. So brachten die Veranstalter in dieser Saison zum Auftakt die Catwalk-Show des Fashion- und Lifestyleunternehmens Breuninger auf die Bühne. Am Samstag folgte die AMD Akademie Mode & Design mit ihrer Modenschau ‚Exit. 18‘, Im Anschluss daran führten bei der Veranstaltung FashionYard meets Platform Fashion Modelabels wie Alice Roco, Leandro Lopes, Charmite, Vis A Vis und Shanty Couture ihre Kollektionen vor. Am letzten Tag zeigten im Rahmen des Platform Fashion Selected die Labels Nadja Kiess, Alexandra Fuks, Beate Heymann und Cabo by Milka die Trends der kommenden Saison auf dem Laufsteg. Sein Finale fand der Abend mit der Modenschau von Designer Thomas Rath, der seine Models unter dem Titel ‚Casino Royal‘ auf den Catwalk schickte.

Die interaktive Landkarte von FashionUnited bietet einen Überblick zu den wichtigsten europäischen Modemessen für deutsche Händler. Klicken Sie auf 'Start Exploring' und nutzen Sie den Pfeil um von Messe zu Messe zu wandern.

Bilder: 1+2 Gallery Messe und Ulrike Kähler, 3+4 TNRWDI Facebook-Page (Jen MM und Miaki Komuro), Storymap von Regina Henkel

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN