Gute Aussichten: 50.000 genießen Berliner Panorama

Am Donnerstag ist die im Rahmen der Berlin Fashion Week stattfindende Modemesse Panorama zu Ende gegangen. Das Format, das halbjährlich auf dem Messegelände am Funkturm stattfindet, hat sich mittlerweile zur größten Modemesse Europas gemausert und so das ehemalige Branchenflaggschiff Bread & Butter endgültig ins Reich der Geschichte verwiesen.

50.000 Besucher aus 96 Ländern haben die Schau nach Angaben der Veranstalter vom 17. bis 19. Januar besucht, um sich einen Überblick über die Herbst/Winter 2017/2018 Saison zu verschaffen – ein angesichts der aktuell angespannten Lage auf dem Modemarkt durchaus beachtliche Zahl.

„Wir sind uns der angespannten Lage im Handel bewusst und haben uns darauf vorbereitet. In dieser Saison haben wir vermehrt den Einzelhändler fokussiert und präsentieren ein Füllhorn an Inspiration und Neuheiten sowie diverse retail-spezifische Lectures. Wir sind optimistisch, dass die aktuelle Marktsituation den Austausch unter Besuchern und Ausstellern verstärkt und so wieder der Community-Gedanke gestärkt wird", so Jörg Wichmann, CEO der Panorama Berlin.

Besonders gelobt worden sei das gezeigte Markenportfolio, die Re-Strukturierung der Schuh- und Accesssoires-Bereiche in den Hallen 5 & 6, die Erweiterung des +Size Segments „Hipstar“ sowie der innovative Produktmix im „Nova Concept“ Bereich in der Halle 9.

Ebenfalls begeistert aufgenommen worden sei die Premiere der neuen Lingerie Halle (7C), die das Produktportfolio komplettiert habe, so Wichmann. Nun bilde man mit insgesamt über 800 Ausstellern alle handelsrelevanten Modesegmente auf einer Fläche von rund 50.000 Quadratmetern ab.

Foto: obs/Messe Berlin GmbH