Ist die Panorama die neue Bread & Butter?

Die Berliner Modemesse Panorama, die ursprünglich als Plattform für vertikale Anbieter und große Marken im mittelpreisigen Segment gedacht war, entwickelt sich zusehends zu einer umfassenden, um modisches Renommee bemühten Ordermesse. Dabei kann das Modell derzeit vor allem von der Schwäche des ehemaligen Flaggschiffs Bread & Butter (BBB) profitieren, die durch das ewige Lavieren ihres Cheforganisators Karl-Heinz Müller inzwischen weder von Kunden noch von Medien oder potentiellen Besuchern ernst genommen wird.

Nun wird gemunkelt, dass die Bread & Butter im Januar abgesagt wird, und das vor allem aufgrund mangelnder Nachfrage. Ein Umstand, den sich Müller mit seiner Launenhaftigkeit selbst zuzuschreiben hat: Zunächst wollte er die Messe wieder zurück nach Barcelona bringen, machte aber nur wenige Wochen nach dieser Ankündigung wieder einen Rückzieher, nachdem die Kunden das Spiel nicht mitspielen wollten. Dann hieß es, die Messe wolle mittelfristig nach Südkorea umziehen. Zuletzt war das Interesse der Aussteller an einer Präsenz auf der Bread & Butter so gering, dass Müller sein Format auf nur noch eine Messehalle reduzieren wollte - oder ganz absagen. Von Planungssicherheit ist die Bread & Butter aktuell also so weit entfernt wie Berlin von Paris.

Urban Up-Bereich lockt enttäuschte BBB-Kunden

Andere Formate wie die seit Jahren ganz ohne Skandale und Großmannssucht solide wirtschaftende Premium oder die noch recht neue Panorama können nun einmal mehr von Müllers Selbstdemontage profitieren. Die Macher der Panorama kündigten nun an, aufgrund der enorm gestiegenen Nachfrage die Ausstellungsfläche noch einmal um 4.000 Quadratmeter zu vergrößern. Dafür soll zur kommenden Ausgabe im Januar 2015 ein neuer Bereich namens „Urban Up“ etabliert und damit den von der Bread & Butter enttäuschten Streetwear-Marken eine neue Heimat geboten werden.

Der neue Urban Up Bereich soll sich künftig gleich in der ersten Etage oberhalb der regulären neun Panorama Berlin Hallen befinden und soll in den Lauf zwischen den Hallen 1 und 3 integriert werden. Präsentieren sollen sich hier rund 40 Marken, darunter PME Legend, Dreimaster, Solid, Hummel, Tailored & Originals, Lindbergh, Shine, Goodyear, Humör, Nümph, Smash u.a. - alles Marken, die man eigentlich auf der Bread & Butter erwarten würde. „Der Wunsch neuer Aussteller nach Fläche zwang uns zu reagieren. Diese Kollektionen sind wichtig für den Markt und relevant für den Modestandort Berlin – wir sind froh eine Lösung gefunden zu haben. Im Sommer 2015 ist die räumliche Situation entspannter und es besteht die Möglichkeit zur weiteren Expansion und Gestaltung neuer Flächen für Denim und Urbanwear sowie einem Bereich für Progressive Men’s Wear. Es war von Anfang an unser Anliegen mit der Panorama Berlin ein breites Angebot zu schaffen, welches den Großteil des Marktes abbildet und laden alle potenziellen Aussteller ein, uns im Januar 2015 zu besuchen,“ so Jörg Wichmann, CEO der Panorama Berlin.

Wichmanns Pläne decken sich mit der mittlerweile weit verbreiteten Annahme, dass es die Bread & Butter nicht mehr lange geben wird - weder in Berlin noch anderswo. Die ehemaligen Kunden scheinen sich von Müller zumindest längst abgewandt zu haben. Für Branchenvertreter wie Ilya Morgan, Managing Director bei Deluxe Distribution, scheint die Müller-Show bereits beendet zu sein. Er sei nun gespannt, wie seine neuen Herbst/Winter 2015/2016 Kollektionen bei dem Publikum der Panorama Berlin ankommen.

Foto: Panorama Berlin

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN