Kingpins24: Die erste komplett digitale Denim-Messe

Wir wussten, dass der Tag kommen würde, an dem Modemessen ihr Format von physisch auf digital umstellen würden, aber vielleicht hatten wir es nicht so bald erwartet. Als Reaktion auf die aktuelle Pandemie sah sich die Amsterdamer Denim-Messe Kingpins gezwungen, die Absage ihrer April-Ausgabe bekannt zu geben. Wenige Wochen danach wurde jedoch ein neues Konzept lanciert: Kingpins 24, eine vollständig online durchgeführte Veranstaltung.

Kingpins24 fand zwei Tage lang statt, genauso lang wie die ursprüngliche Veranstaltung Kingpins Amsterdam gewesen wäre. Das digitale Erlebnis ermöglichte es den Menschen, mehr als 200 Videos, 42 Powerpoint-Präsentationen von Ausstellern und mehr als 35 Webinare bequem von zu Hause aus anzuschauen. Obwohl die Informationen über das Format der Videos in den Tagen vor der Veranstaltung noch vage waren, bestand Kingpins24 schließlich aus einem kontinuierlichen Live-Stream sowie aus vorab aufgezeichneten Episoden, Live-Interviews und Vorträgen der Aussteller. Die Inhalte waren für jeden, der an der zweitägigen Online-Veranstaltung teilnehmen wollte, kostenlos, mit Ausnahme der Trend-Präsentationen von Amy Leverton und Denim Dudettes, für die ein Zeitkarten-Pass für 35 Euro erworben werden musste. Durch die kostenlose Registrierung und die Installation von Zoom konnten die Besucher Zugang zu den Livestreams auf der Website Kingpins24 erhalten.

Kingpins24 wurde innerhalb von dreißig Tagen realisiert und 75 Prozent der ursprünglichen Kingpins-Aussteller aus Amsterdam nahmen an der Online-Ausgabe teil

Wie auf der Kingpins-Website nachzulesen ist, hatte Geschäftsführerin Vivian Wang zunächst die Idee für eine Online-Ausstellung. Was das Besucher-Erlebnis der Veranstaltung betrifft, erklärte Gründer Andrew Olah in einem Brief: "Wir wissen, dass es Dinge geben wird, die nicht gut laufen werden, da wir dies noch nie zuvor getan haben. Aber wir wissen auch, dass es Dinge geben wird, die nicht schlecht sind, und dass einige Dinge fantastisch sein werden. Wenn man es nie versucht, kann man nie erfolgreich sein."

Kingpins24: Die erste komplett digitale Denim-Messe

In Amsterdam hörten die Zuschauer am Mittwochmorgen kurz vor 9 Uhr Wartemusik auf dem Live-Stream. Um Punkt 9 Uhr wurde Andrew Olah aus Houston Texas eingeblendet, wo es zu diesem Zeitpunkt 2 Uhr morgens war. Der Gründer von Kingpins erklärte, dass Kingpins24 innerhalb von dreißig Tagen realisiert wurde und dass 75 Prozent der regulären Aussteller von Kingpins Amsterdam an der Online-Ausgabe teilnehmen würden. Alle Informationen, Videos und Präsentationen waren auf der Website von Kingpins24 zu finden, und der Livestream der zweitägigen Veranstaltung wird zwei Wochen lang, bis zum 8. Mai, verfügbar sein. Das ist nötig, weil der Text bestimmter Präsentationen nicht immer scharf und leicht zu lesen war. Im Chat wurde den Besuchern versichert, dass der Inhalt anschließend noch in einer besseren Auflösung auf der Mini-Webseite von Kingpins24 angesehen werden kann. Am ersten Tag der Messe war der Großteil der Livestream-Inhalte bereits auf dem "On-Demand"-Teil der Website verfügbar, was für einige Verwirrung sorgte. Während eines der Interviews berichtete Olah, dass etwa 99 Prozent der Videos, Präsentationen und Interviews vor der Messe aufgenommen worden seien. Dies war die narrensicherste Option, da die Organisation keine vorherige Erfahrung mit Live-Streaming hatte.

Die nächste Ausgabe der digitalen Messe steht auch bereits in den Startlöchern: In der Einführung am frühen Mittwochmorgen verriet Olah, dass Kingpins24 im Juni zurückkehren wird, etwa zu der Zeit, zu der Kingpins New York normalerweise stattgefunden hätte. "Es gibt Marken, die im Moment nicht teilnehmen könnten, die aber daran interessiert sind, Teil der Veranstaltung zu sein."

Denim-Messe Kingpins geht online mit Kingpins24

Ist eine Online-Version von Kingpins die Zukunft? Zu Beginn des ersten Tages teilten alle Teilnehmer den Wunsch, sich im Oktober in Amsterdam wieder zu treffen. Doch dem Chat zufolge zog die Veranstaltung ein weltweites Publikum an. Anwesend waren Menschen aus Kolumbien, den USA, Hongkong, Pakistan, Großbritannien, Bangladesch, Italien, der Türkei, Japan, Mauritius, Spanien, Russland, Deutschland, China und Indien. Während eines der Interviews berichtete Andrew Olah fröhlich, dass zu diesem Zeitpunkt, 621 Menschen live dabei waren.

Kingpins24: Die erste komplett digitale Denim-Messe

Auf der Kingpins24 schien es einfacher zu sein, Informationen über den Livestream oder den On-Demand-Inhalt zu sammeln als auf einer herkömmlichen, physischen Messe. Die Unternehmen teilten, was sie wollten, von den neuesten Produkten oder Innovationen bis hin zu ihrer Geschichte oder einen Blick in die Fabrik. Wer den Livestream nutzt, kann neue Unternehmen kennenlernen, die auf einer überfüllten, physischen Messe normalerweise nicht zu finden sind. Während einer der Podiumsdiskussionen erklärte Ani Wells von Simply Suzette, dass die Online-Messe als eine Demokratisierung der Information betrachtet werden kann, da sie weltweit zugänglich war, von Unternehmen, die vielleicht nicht das Budget hatten, um zu reisen, bis hin zu Verbrauchern, die sich für die Branche interessieren. Darüber hinaus fügte Adam Taubenfligel von Triarchy hinzu, dass das zusätzliche Budget durch weniger Reisen stattdessen für Forschung und Entwicklung ausgegeben werden könne. Er war auch der Meinung, dass in einer taktilen Industrie wie der Denim-Branche die Fachleute der Branche sich nur einmal im Jahr physisch treffen müssten. "Denim ist kein Produkt, das sich sehr verändert. Wenn Innovationen einmal im Jahr präsentiert werden und wir auf der Messe Stoffe für zwei Saisons kaufen, dann genügt mir eine Veranstaltung. Niemand verliert Aufträge, und wir haben ein Budget, das für andere Dinge als Reisen verwendet werden kann", sagte er.

Ein Nachteil der Online-Veranstaltung war, dass nur sehr wenige direkte Fragen gestellt werden konnten. Glücklicherweise teilten viele der im Livestream präsentierten Unternehmen ihre Kontaktinformationen mit, worauf viele Teilnehmer von Kingpins24 positiv reagierten. Diese Kontaktinformationen sind auch auf der Mini-Website der Online-Veranstaltung zu finden.

Kingpins versuchte aktiv, das Konzept der Kingpins24 zu verbessern, wie die Begleitung des Chats und die Umfragen, die die Teilnehmer auszufüllen hatten, zeigten. Eine der Fragen lautete, wie die Besucher die Veranstaltung erlebten, worauf jemand antwortete: "wie eine lange Anzeige der Aussteller". Wie Olah bereits zuvor gesagt und während der Veranstaltung mehrmals wiederholt hatte: "Es wird schlimme Dinge geben, großartige Dinge und sehr großartige Dinge". Ungeachtet dessen ist die Tatsache beeindruckend, dass die Denim-Messe diese Veranstaltung, bei der auch die meisten ihrer üblichen Aussteller ihre Geschichten austauschen konnten, innerhalb von dreißig Tagen ins Leben gerufen hat. Trotz der Pandemie hat Kingpins die Denim-Branche aktiv vernetzt und das Ziel erreicht, das sie sich gesetzt hatte.

Bild: Screenshots von Kingpins24

Dieser übersetzte Beitrag wurde ursprünglich auf FashionUnited.nl veröffentlicht.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN