• Home
  • Nachrichten
  • Messen
  • Was sagt die Pitti 100 über die Zukunft von Modemessen aus?

Was sagt die Pitti 100 über die Zukunft von Modemessen aus?

Von Isabella Naef

7. Juli 2021

Messen

Bild: Pitti Uomo

Die Besucherzahlen der italienischen Herrenmode-Messe Pitti Uomo sind von rund 30.000 Besuchern und 18.500 Einkäufern im Juni 2019 auf 6.000 Besucher und 4.000 Einkäufer im Juni 2021 gesunken, als die Veranstaltung kürzlich ihre 100. Ausgabe feierte. Es war die erste analoge Pitti seit Beginn der Corona-Pandemie. Was sagte diese Veranstaltung über die Zukunft von Messen? Gehören die hohen Besucher- und Ausstellerzahlen von früher, nach der Integration neuer digitaler Plattformen, die im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie eingeführt wurden, nun der Vergangenheit an?

„Normalerweise gebe ich mich nicht der Sentimentalität hin, aber wenn es eine Besonderheit dieser Messetage gab, die heute [Freitag, 2. Juli] zu Ende gehen, dann ist es die Kombination aus Sehnsucht, Entschlossenheit und dem Vergnügen, sich wieder von Angesicht zu Angesicht zu sehen. Sich selbst und andere, Kunden und Kollegen zu vermessen, Ideen und Kommentare auszutauschen, sogar die Herausforderungen miteinander zu teilen, die man erlebt hat und immer noch spürt, zusammen mit der Bekräftigung einer intakten Liebe zur Arbeit durch die Präsentation der neuen Kollektionen“, sagte Raffaello Napoleone, der CEO des Pitti Uomo-Veranstalters Pitti Immagine.

„In diesem Zusammenhang sind auch die Daten zur Beteiligung der Einkäufer zu sehen, bei denen Qualität, Motivation und Konzentration die Elemente waren, die von den Ausstellern selbst am meisten betont wurden", fügte Napoleone hinzu.

Fokus auf Nachhaltigkeit und junge Talente

Für Agostino Poletto, Generaldirektor von Pitti Immagine, „war die Atmosphäre eine Mischung aus Erleichterung, Begeisterung und dem Wunsch zu reagieren: Die Aussteller trafen auf Kunden, die begierig und bereit waren, mehr über die Produkte zu erfahren, die Käufer hatten Zeit und Lust, neue Marken zu erkunden und zu entdecken.“

Die Veranstaltung, deren physische Ausgaben im vergangenen Jahr wegen der Covid-19-Pandemie mehrmals abgesagt wurden, brachte insgesamt 362 Marken zusammen, von denen 101 aus dem Ausland kamen. 47 Marken nahmen nur über die digitale Plattform Pitti Connect an der Messe teil.

Zur Bedeutung der 100. Ausgabe der Veranstaltung sagte Poletto: „100 ist eine starke, bedeutende, runde und vielversprechende Zahl. Sie ist sicherlich ein Ziel, aber wenn man sie rückwärts liest, 001, wird sie zum Symbol für einen neuen Anfang.“

Die Route durch die Kollektionen war in drei Bereiche unterteilt - drei spezielle Routen, die die verschiedenen Geschichten der Herrenmode erzählen: „Fantastic Classic“, die die Entwicklung der klassischen Herrenmode in ihren innovativsten und zeitgenössischsten Versionen beleuchtet, „Dynamic Attitude“, die sich auf den Outdoor-Bereich und den Treffpunkt zwischen Sport- und Streetwear konzentriert; und „Superstyling“, ein Bereich, der sich neuen stilistischen Tönen widmet, die Trends vorwegnehmen.

Die Stimmung auf der Fortezza da Basso in Florenz war ausgelassen, wenn auch weniger international als sonst. Die von Pitti Immagine veröffentlichten Daten zeigten die Anwesenheit von Einkäufern aus Europa (hauptsächlich aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Spanien, Österreich, Holland, Belgien, Russland, Polen, Griechenland und Portugal), den USA (angetrieben von großen Kaufhäusern wie Bergdorf Goodman und Neiman Marcus), Kanada und der Türkei. Hinzu kamen über 700 Journalisten, von denen etwa 300 aus dem Ausland kamen.

Abgesehen von den Zahlen war der Wunsch nach einem Neustart bei den Marken spürbar, aber auch die Erleichterung bei einigen Nischen- und Luxuslabels, die mehr Aufmerksamkeit von der Presse und den Einkäufern bekamen. „Es gibt weniger Verwirrung, weniger Veranstaltungen und ich habe die Zeit, die Handwerkskunst und die kreative Arbeit hinter meiner Marke zu erzählen und zu erklären“, sagte Maurizio Miri von seinem gleichnamigen Menswear-Label gegenüber FashionUnited.

Zufrieden mit dem Andrang der italienischen Einkäufer war auch Ronan Collin, Mitbegründer der Trainermarke N'go, einem B Corp-zertifizierten Unternehmen, das eine Kollektion von Unisex-Sneakern anbietet, die auf ökologische und sozial nachhaltige Weise in Vietnam hergestellt werden. Das Unternehmen arbeitet mit 44 vietnamesischen Kunsthandwerkern an komplett handgewebten Designs und bevorzugt die Verwendung von lokalen und recycelten Materialien. Die Marke bietet Kollektionen aus chromfreien Leder- und Canvas-Schuhen sowie Rucksäcke aus recycelten Plastikflaschen an. „Wir konzentrieren uns auf den italienischen Markt, wir suchen nach Distributoren in dem Gebiet und mehrere italienische Einkäufer sind an den Stand gekommen“, sagte Collin.

Auch für Nicolas Bargi, den CEO von Save the Duck, der italienischen Marke, die sich auf völlig tierleidfreie Oberbekleidung spezialisiert hat, ist diese Ausgabe sicherlich ernüchternder als die „Vor-Pandemie“-Ära. „Aber ich bin sicher, dass die Pitti Uomo im Januar 2021 eine außergewöhnliche “, sagte er. Für dieses Datum bereitet sich die Marke darauf vor, ihr 10-jähriges Jubiläum mit einem großen Event zu feiern. Das Label, das 2020 mit einem Umsatz von 35,5 Millionen Euro abschloss und 2021 voraussichtlich 48 Millionen Euro erreichen wird, präsentierte eine Zusammenarbeit mit Mackintosh, einem Unternehmen, das in der Modewelt für seinen unverwechselbaren Londoner Regenmantel bekannt ist.

Bild: Save the Duck

Um beim Thema Nachhaltigkeit und Aufmerksamkeit für den Planeten zu bleiben, gab die Veranstaltung auch jungen, aber vielversprechenden Marken wie Federico Cina Raum. „Handwerkskunst, Nachhaltigkeit und Menschlichkeit sind die drei Kernwerte meiner Marke“, sagte Gründer Cina, der einen Stand im Bereich Sustainable Style im Central Pavilion hatte. „Nachhaltig zu sein bedeutet für uns, das Ökosystem der Romagna zu unterstützen, indem wir Wohlstand und Möglichkeiten für die Unternehmen, Handwerker und Menschen in unserem Land schaffen“, so der Designer.

Nicht weit von seinem Stand entfernt waren die Kleider und Accessoires der jungen Talente der Florentiner Modeschule Polimoda zu sehen. Ein paar Tage zuvor, am Abend des 29. Juni, hatte die Schule die ikonische Piazza Santa Maria Novella der Stadt in eine Laufstegshow verwandelt. „Dies ist meine erste Modenschau als Direktor von Polimoda“, sagte Massimiliano Giornetti. „Aber ich arbeite nun schon seit zwei Jahren mit den Studenten zusammen. Ich hatte das Privileg, ihre kreative Energie und auch die zerbrechlichen Momente in dieser unsicheren Zeit zu erleben.“

„Nach einem Weg der persönlichen und beruflichen Reifung, der wahrscheinlich der schwierigste der letzten Jahre war, sind sie heute endlich bereit, die Flucht nach vorne anzutreten, jeder mit seiner eigenen kreativen Identität und Einzigartigkeit des Denkens.“ Zu den weiteren Highlights auf der Pitti gehörten die Kreationen von Ugo Federico Ianaro sowie die Stiefel und Taschen von Annagiulia Giannetti. Cuoio di Toscana, eine Marke, die geschaffen wurde, um die Kultur und Qualität des in Italien hergestellten Leders zu verbreiten, ist 36 Jahre alt und war der Protagonist der neuen Ausgabe der Pitti Uomo mit einer Initiative, um die Rolle des italienischen Stils auf globaler Ebene wiederzubeleben.

Special Guest: Thebe Magugu

Das Projekt beinhaltete die Veranstaltung von Thebe Magugu, einem jungen aufstrebenden südafrikanischen Modedesigner, der der Gewinner des LVMH-Preises 2019 und geladener Gast der Pitti Uomo 100 war. Seine neue Menswear-Kollektion für Frühjahr/Sommer 2022 wurde mit Schuhen präsentiert, die als Cowboystiefel konzipiert sind, sowie mit Taschen, die in einer Palette von leuchtenden Farben entwickelt und mit natürlichen Materialien von hoher Qualität verarbeitet wurden, die vom Consorzio Conciatori Ponte a Egola, einem historischen italienischen Ledergerberkonsortium, geliefert wurden.

Bild: Thebe Magugu

Der 27-jährige Magugu präsentierte eine Kollektion, deren Inspiration aus dem Buch „The Wistleblowers“ von Mandy Wiener stammt, das sich mit dem Thema Korruption auseinandersetzt. „Whistleblower werden nicht gefeiert oder als heldenhafte Charaktere dargestellt. Stattdessen werden sie größtenteils als Aufmüpfige, Ausgestoßene oder Störenfriede gebrandmarkt und finden keinen Job mehr“, sagte Magugu. „Ich habe mich entschieden, die Notlage von Whistleblowern in Südafrika zu beleuchten, in der Hoffnung, dass sich die Gesetzgebung, die organisatorische Unterstützung und die gesellschaftliche Einstellung ändern.“

Es gab nur wenige Events in der Stadt zur Pitti 100. Eine war von Gucci, die im Jahr ihres hundertjährigen Bestehens den neuen Sitz des Archivs im Palazzo Settimanni, dem historischen Hauptsitz der Marke, präsentierte.

Eine andere kam von Borsalino, das seine neue Kollektion weicher Accessoires für Frühjahr/Sommer 2022 vorstellte. Die Accessoires werden in Zusammenarbeit mit dem italienischen Unternehmen Isa Spa hergestellt. Die Kollektion umfasst auch ultraleichte Schals, Tücher und Krawatten aus Baumwolle und Seide, natürlichen Textilfasern. Die ikonische Borsalino-Kalligraphie-Schrift, das Symbol des Hauses, das erstmals 1907 eingeführt wurde, wird zu einem dominanten Muster in der Kollektion und wird mit kunsthandwerklichen Anregungen in einer Explosion von Farben und Mustern überlagert.

Wie es nun weitergeht mit der Pitti und anderen Modemessen? Vielleicht wird der Fokus auf Nachhaltigkeit und den Planeten den Rhythmus der Kollektionen und das Reiseverhalten der Modebranche verändern, vielleicht wird sie ihre Ausstellungen und Kalender überdenken müssen, oder vielleicht wird alles wieder so, wie es vorher war. Die Zeit wird es zeigen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ