(werbung)
(werbung)
Schlüsselrichtungen der Männerschuhmode FS18

Trendstops Catwalk-Team bringt Ihnen die neuesten Taschen- und Schuhkonzepte, die den Männermodemarkt bis in den Frühling/Sommer 2018 und darüber hinaus beeinflussen werden. Unsere Schuhmode-Experten enthüllen die Schlüsselstyles der richtungsweisendsten Designer und einflussreicher Kollektionen, wie sie auf den Laufstegen in London, Mailand, Paris und New York zu sehen waren. Zudem identifizieren und analysieren sie drei Themen, die sicherlich für Ihre nächste Männermode-Kollektion wichtig sein werden. Unsere umfangreiche Schuhmoden-Berichterstattung und saisonalen Berichte bewerten jeden Trend auf seinen kommerziellen Wert und seine Langlebigkeit hin und geben Ihnen die bestmögliche Basis für Ihre Entscheidungsfindung.

In dieser Woche bekommen FashionUnited-Leser einen exklusiven Einblick in drei Schuhmoderichtungen, die die FS18-Saison beeinflussen werden. Sportliche Mischformen bleiben weiterhin ein wichtiger Einfluss, was "The Pumped Up Sole" mit einer strapazierfähigen Interpretation von sneaker-inspirierten Sohlen beweist, aber auch in der Stiefelkategorie. Im förmlichen Bereich geben Details und Zuschnitte der Männerschuhmode neue Möglichkeiten der Verzierung und werten klassische Basisschuhe mit zeitgenössischen Komponenten auf. Auch Sandalen bekommen eine sportliche Überarbeitung, wobei "Trekker Tape Update" technische Outdoor-Styles zum wesentlichen Modeartikel des Frühlings machen.

The Pumped Up Sole

Schlüsselrichtungen der Männerschuhmode FS18

Große Proportionen und extreme Silhouetten der Sohle zeigen sich stark in der Frühjahr/Sommer 2018-Saison, wobei der Trend bis zum Herbst/Winter 2018-19 exponentiell wachsen soll. Strapazierfähige Formen, ausgestellte Profile und superklobige, sportlich inspirierte Stücke geben legeren und Athleisure-Oberteilen einen konzeptuellen, ultramodernen Look.

Special Detail Formal Shoe

Schlüsselrichtungen der Männerschuhmode FS18

Förmliche Schuhe werden durch eine Reihe aufregender Detailentwicklungen aktualisiert. Klassische Halbschuhe in glänzendem Premiumleder werden durch subtile konzeptuelle Elemente und Schnitte aufgewertet, die durch kontrastgewebte Flächen, unerwartete Besclagplatzierungen und kontrastierende Einlageflächen aufgewertet werden.

Trekker Tape Update

Schlüsselrichtungen der Männerschuhmode FS18

Hochleistungsschuhe werden zum generellen Trend und technische Trekkingschuhe werden zum Schlüsselstyle für Sandalen. Stabile Sohlen mit Fussbett, die den Fuss abfedern, breite Riemen aus strapazierfähigem Nylongewebe und sportliche Velcro-Verschlüsse eignen sich für jedes Terrain und verstärken mit sportlichen Farbrichtungen und speziellen Beschlägen den aktiven Outdoor-Anreiz.

Exklusives Angebot

FashionUnited-Leser können kostenlosen Zugang zu Trendstops Bericht zu den Schuhmoderichtungen Frühling/Sommer 2017 erhalten, einem essentiellen Ratgeber zu den aufstrebenden Schuh-Looks und Designinnovationen der Saison. Klicken Sie einfach hier, um Ihren kostenlosen Bericht zu erhalten.

Schlüsselrichtungen der Männerschuhmode FS18

Trendstop.com ist eine der weltweit führenden Trendprognose-Agenturen für Mode und kreative Profis, bekannt für ihre aufschlussreichen Trendanalysen und Prognosen. Zu den Kunden gehören H&M, Primark, Forever21, Zalando, Geox, Evisu, Hugo Boss, L'Oreal und MTV.

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Trendstop, von links nach rechts: Dior Homme, Emporio Armani, Rick Owens, Neil Barrett, Marni,Fendi, Ermenegildo Zegna, Louis Vuitton, alle Frühjahr/Sommer 2018.

H&M gerät wegen zu kurzer Mädchen-Shorts in die Kritik

Slimfit und skinnyfit bei Jeans, eng und kurz bei Shorts, die gerade mal den Po bedecken - wem's gefällt, sollte man meinen, aber hier handelt es sich nicht um Mode für Erwachsene, sondern für Kinder. Mädchen von Größe 92 bis 140 speziell sind beim schwedischen Moderiesen H&M schlecht bedient. Wenn sie Oberschenkel- oder gar Knielanges wollen, müssen sie sich in der Jungenabteilung bedienen. Eltern machen deshalb ihrer Empörung Luft.

„Was ist der Unterschied zwischen einem Mädchen und einem Jungen, die beide neun Jahre alt sind?“, fragt Åsa Enquist, eine empörte Mutter, im Gespräch mit der schwedischen Boulevardzeitung Expressen. Sie wollte für ihre Tochter kurze Hosen kaufen, wandte sich jedoch entsetzt von der H&M-Website ab. Kleidung soll zum Alter der Kinder passen und zu viel nackte Haut ist tabu, findet sie.

H&M bietet nur kurze Mädchen-Shorts an

Sie schaute sich die rund 30 Modelle von Mädchen-Shorts an und fand alle unangemessen. „Nicht ein einziges der Paare ging zumindest bis zur Hälfte der Oberschenkel. Dann schaute ich in die Jungsabteilung und da waren fast alle Shorts richtig lang. Wenn meine Tochter sich in den Shorts für Mädchen nach vorne beugt, sieht man ihren halben Po. Und wenn sie ihr Bein hebt kommt die halbe Pobacke zum Vorschein“, beschwerte sich Enquist auf Facebook.

H&M gerät wegen zu kurzer Mädchen-Shorts in die Kritik

Auch bei Jeans sieht es für Mädchen nicht besser aus - statt bequemer Wohlfühl-Jeans haben sie bei H&M nur die Wahl zwischen hauteng ('skinnyfit') und eng ('slimfit'). „Warum muss es in der Kinderabteilung den Begriff 'skinny' und 'slim' geben?“, fragt Lina Svensson, Mutter einer achtjährigen Tochter, die sich bereits Sorgen um ihr Gewicht machen. „Das ist schlimm“, findet sie.

H&M ignorierte die Vorwürfe nicht. „Wir versuchen, keine Kinderkleidung zu verkaufen, die als anstößig angesehen werden kann“, sagte Pressesprecher Iñigo Sáenz Maestre aus Kopenhagen auf Anfrage des Expressen. Zudem wolle das Unternehmen immer für Jungen und Mädchen modische und gemütliche Mode kreieren. „Es ist wichtig für uns, dass unsere Kinderkollektionen der Mode entsprechen und auch praktisch sind. Wenn wir neue Kinderkleider kreieren, wollen wir ein breites Angebot an Größen und Stilrichtungen anbieten, die zu den täglichen Aktivitäten von Kindern passen – sowohl für Jungs, wie für Mädchen“, erklärte das Unternehmen in einer schriftlichen Mitteilung.

H&M gerät wegen zu kurzer Mädchen-Shorts in die Kritik

Auch auf der deutschen H&M-Website sieht es jedoch nicht besser aus - ob Latzshorts aus Jeans oder Baumwollshorts, alle sind kurz. Zumindest für Mädchen. Von Rüschen und zu viel Pink gar nicht zu reden. Eltern, die ihren Kindern bei H&M bequeme Spielkleidung kaufen wollen, scheinen diese nur bei den Jungen zu finden - hier sind Shorts ausreichend lang und in neutralen Farben (s. letztes Foto). Bei den Jeans gibt es zwar auch hier überwiegend 'skinny' und 'slim' Passformen, aber jedoch auch 'relaxed'.

Wenig überraschend ist, dass es auch bei den Shorts für ältere Mädchen (Größe 134-170) kaum besser aussieht: Neben 31 superkurzen Shorts gibt es ein Modell, das die Hälfte der Oberschenkel bedeckt und als 'lang' beschrieben wird. Bei den Jungen der gleichen Altersgruppe reichen alle 45 Shorts-Modelle dagegen mindestens bis zum Knie oder darüber hinaus.

Sicher steht die Fast Fashion-Kette H&M mit ihrer geschlechtsspezifischen Kinderkleidung nicht alleine da; im Gegenteil, es ist heutzutage geradezu unmöglich, geschlechtsneutrale Kleidung speziell für ältere Kinder zu finden. Aber als einer der größten Modekonzerne der Welt hat H&M die nötige Reichweite, um zu beeinflussen, was Eltern für ihre Kinder kaufen und könnte eine positive Vorreiterrolle einnehmen. Jetzt müsste nur noch jemand den Eltern zuhören.

Fotos: Deutsche H&M-Website
Dr Martens x Lazy Oaf

Die britische Kult-Schuhmarke Dr. Martens alias Doc Martens hat sich mit dem Londoner Streetwear-Label Lazy Oaf zusammengetan, um drei neue Artikel vorzustellen.

Das Ergebnis sind ein Paar Stiefel, ein Paar Halbschuhe und eine schwarze Ledertasche in Herzchenform, die mit Lazy Oafs charakteristischen roten Herzen bedruckt ist. Die schwarzen Dr. Martens-Stiefel haben eine mit Rüschen verzierte Schnürung und einen Reißverschluß mit Herzchenschieber und tragen hinten Lazy Oafs Slogan "My Life is Boring". beziehungsweise die Kult-Schuhe die Aussage "Don't Care".

Dr Martens x Lazy Oaf

Der Halbschuh ist Dr. Martens charakteristischer 1461, mit Lazy Oafs roten Herzen verziert und "Don't Care" auf der Hinterkappe. Dieser kostet 170 Euro, während die "Lazy Oaf Jungle Boots" für 250 Euro zu haben sind, beziehungsweise die Lazy Oaf Herzchentasche für 130 Euro.

Hoffen wir, dass die Ergebnisse der Kollaboration erfolgreich angenommen werden, denn Lazy Oaf kann jede Unterstützung gebrauchen: Ein Brand im Lagerhaus des Labels in der Nacht vom Samstag zum Sonntag richtete beachtlichen Schaden an, der den Betrieb des Unternehmens beeinträchtigt hat.

Dr Martens x Lazy Oaf

"Zum Glück wurde niemand verletzt, aber 100 Feuerwehrleute brauchten die ganze Nacht, um die Flammen in den Griff zu bekommen, und wir sind am Boden zerstört", heißt es auf der temporären Website. Das Label hofft, in den nächsten Tagen wieder betriebsbereit zu sein.

Fotos: Dr. Martens

Welcher Job in der Modebranche passt zu mir?

Dass es ein Job in der Modebranche werden soll, steht fest. Die Modeindustrie ist schnellebig und spannend, kein Tag gleicht dem anderen. Jede Saison steht unter einem neuen Motto und das gefällt dir. Es gibt aber so viele verschiedene Möglichkeiten, in der Mode zu arbeiten, dass du dir unsicher bist? Mit unserem kleinen Test hast du die Möglishkeit, herauszufinden, welcher Job-Typ du bist. Klicke einfach auf 'Let's Go' und schon kannst losgehen!

Welcher Job in der Modebranche passt zu mir? Im August wird FashionUnited sich auf das Thema "Work in Fashion" konzentrieren. Für alle Artikel hierzu, klicken Sie bitte hier.
Dieses Klebeband kostet 200 Dollar

Wer kauft schon Klebeband für 200 US-Dollar? 'Niemand', denken Sie? Das bleibt abzuwarten, denn Branding ist alles. Der belgische Modedesigner Raf Simons macht es vor und verkauft Designer-Klebeband für eben diese stolze Summe.

Zu sehen war das schwarze beziehungsweise weiße Klebeband, auf das jeweils die Aussagen ‘Walk with me’ und ‘Youth Project’ in Rot aufgedruckt sind, zuerst auf der Männermodenschau Herbst/Winter 2017 des Designers auf der New Yorker Fashion Week. Dort wurde es als Gürtel benutzt, um Jacken zusammenzuhalten und die Taille zu betonen, aber man kann sich das vielseitige Material auch an Ärmel- und Halsausschnitten vorstellen.

AW17 - LOOK 19/40. RAFSIMONS.COM

A post shared by Raf Simons Official (@rafsimons) on

Jetzt sind die beiden Ausführungen des Klebebands über ausgesuchte Onlinehändler zum stolzen Preis von 200 US-Dollar erhältlich (rund 170 Euro). Eine günstigere Variante gibt es übrigens vom dänischen Designer Peter Jensen, der sein Klebeband mit Hasen bedruckt hat. Dieses kostet nur 16,50 Euro pro Rolle.

Wem die Idee bekannt vorkommt, der erinnert sich vielleicht noch an Demna Gvasalias Balenciaga-Version von Ikeas FRAKTA-Einkaufstasche - für 1230 Euro gegenüber 50 Cent. Oder Pradas Logo-Büroklammer für 150 Euro.

Jetzt wird sich zeigen, ob Modefans wirklich tief in die Tasche greifen oder ihre hausgemachte Variente frisch aus dem Baumarkt vorstellen werden. Die Modewelt darf gespannt sein, denn ein Trend ist es auf jeden Fall.

Foto: Roden Gray Website
Warum ändern Kreative eigentlich so oft ihre Meinung?

Ein Aussenstehender mag vielleicht annehmen, dass die kreativen Visionäre in unseren Lieblingsmodehäusern sich für ihre Entscheidungen Zeit nehmen. Am Anfang der Saison werden Themen, Farbpaletten, Silhouetten und vielleicht auch schon ein paar Stoffe festgelegt, dann kann’s losgehen. Diese Vision unterscheidet sie vom Rest von uns Sterblichen, die sich nicht einmal entscheiden können, welches Sandwich sie zu Mittag essen wollen. Angesichts der täglich auf uns einprasselnden Einflüsse und Bilder hinterfragen wir uns pausenlos, während diese aussergewöhnlichen Talente genau wissen, wie die Zukunft aussehen soll. Dann wird diese Vision von namenlosen Untergebenen ausgeführt und kurze Zeit später erscheint sie auf dem Laufsteg.

Nicht so schnell. Der kreative Prozess sieht tatsächlich ganz anders aus, als hier beschrieben. Er ist viel kleinteiliger, meist chaotisch und in einigen Unternehmen wird er nie zu Ende gebracht, weil gerade die Modemacher besonders oft ihre Meinung ändern. Verzögerungen, verpasste Deadlines, verlegte Meetings, und Anfragen, den ‚Kalender umzustoßen‘ sind an der Tagesordnung. Designassistenten und ihre Counterparts in der Produktion könnten im Anschluss für die U.N. arbeiten, so sehr sind sie an taktisches Schmeicheln und Verhandlungen mit Fabrikanten gewöhnt, die für verschiedene Häuser zur gleichen Zeit fertigen und die Deadline nicht einhalten. Eine Veränderung im Ablauf kann die ganze Schedule ins Chaos stürzen, ganz abgesehen davon, was mehrere von der Sorte anrichten können.

Warum ändern Kreative eigentlich so oft ihre Meinung?

Im Vorwort des Buches “Alexander McQueen Working Process” von Nick Waplington schreibt Susannah Frankel: „McQueen lebte und arbeitete im Moment und es war der Job all derer um ihn herum, seine schwierigen und manchmal verstörenden Vorstellungen in die Realität umzusetzen. Er bewegte sich schnell und änderte seine Meinung häufig, war wahnsinnig ehrgeizig und intolerant gegenüber allen, die es nicht schafften, mit ihm Schritt zu halten. Die, die es schafften, verfügten über bemerkenswerte Intelligenz, Erfindungsreichtum und Geduld.“

Dein schlechtes Zeitmanagement bedeutet keinen Notfall für mich.

Vielleicht haben Sie dieses Schild schon einmal an einer Bürotüre gesehen. Sie werden es in einem Modestudio nirgends finden. Schlechtes Zeitmanagement egal an welcher Stelle bedeutet hier für alle einen Notfall. Es müssen immer wieder, auch von den ‚kleinen Angestellten‘, Berge versetzt werden, um das Unmögliche möglich zu machen.

Die größten Denker der Mode durchqueren Kontinente in ihrem Geist, während der Rest von uns schläft: Etwas, was sie am Tage gelesen, ein Trailer, den sie gesehen haben, Gerüchte über ein Designhaus, ein Magazincover, das sie im vorbeigehen gesehen haben, ein Gespräch mit den Sales-Mitarbeitern, Gesprächsfetzen, der Blick in ein Kaufhausfenster, eine Wolkenformation, selbst ein Vogel in einem Baum kann alles über den Haufen werden, was schon erarbeitet wurde.

Wie man damit umgeht

Es ist wichtig, zu lernen, damit umzugehen, wenn man in der Modebranche Erfolg haben will. Die erste Regel: Nenne es nicht unentschlossen! Modemacher leben in einer kreativen Blase, in der alles, was sie wollen, möglich gemacht wird. Man kann sich in seiner Freizeit darüber aufregen - in der Gegenwart eines der Größen muss man aber der neuesten Marschrichtung folgen, auch wenn sie sich am Nachmittag schon wieder ändern kann. Improvisationstalent und ein Gespür für das, was gebraucht werden wird (Nadeln, Schere, Lobotomie) Sekunden, bevor sie danach fragen, ist absolut obligatorisch.

Warum ändern Kreative eigentlich so oft ihre Meinung?

Sie leiden nicht etwa an Amnesie oder stellen Sie auf die Probe: Ihre Gehirne funktionieren einfach anders. In den 60er Jahren lud Frank Barron, ein Pionier auf dem Gebiet der Psychologie der Kreativität, Autoren, Architekten, Unternehmer und andere kreative Typen zu einer Studie ein, für die er heute noch berühmt ist. Er folgerte an ihrem Ende, dass Kreative mit gegensätzlichen Gedanken besser klarkommen, als durchschnittliche Menschen. Sie halten Unordnung und Chaos besser aus und können daraus besser Ordnung ableiten; sie können Extreme besser miteinander vereinen und nehmen eher Risiken auf sich, um bei einer originellen Idee zu landen.

Ein Balanceakt

Psychologen glauben heute, dass der kreative Prozess in beiden Gehirnhälften vonstatten geht. Nicht nur auf der rechten, in der die Vorstellungskraft zuhause ist, sondern auch in der linken, die Aufmerksamkeit und Erinnerung beinhaltet. Das kreative Individuum kombiniert diese beiden Netzwerke, balanciert kognitive und emotionale Gedanken gleichzeitig. Darüber hinaus sind ihre Impulse am stärksten, wenn sie Tagträumen und Grübeln. Wenn Sie sich also fragen, wie es sein kann, dass ihr Chef auf dem Weg vom Gespräch mit Ihnen zur Toilette seine Meinung ändern konnte: Jetzt wissen Sie es.

Barron selbst sagte damals, Kreative seien sowohl primitiver und kultivierter, zerstörerischer und konstruktiver, gelegentlich verrückter und zugleich vernünftiger als die durchschnittliche Person.”

Das Resultat ist, dass Sie, wenn Sie genug Zeit mit diesen Kreativen verbringen, ebenfalls verrückter und vernünftiger werden, aber es fällt Ihnen schwerer, die beiden Dinge auseinander zu halten. Und das ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Dasein in der Modebranche.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mellon unterrichtet in NYC verschiedene Modekurse und ist die Autorin des Buches ‚Silk fort he Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie angesiedelt ist.

Aus dem Englischen übersetzt von Barbara Russ.

Warum ändern Kreative eigentlich so oft ihre Meinung? Im August wird FashionUnited sich auf das Thema "Work in Fashion" konzentrieren. Für alle Artikel hierzu, klicken Sie bitte hier.

Images: commons.Wikimedia.org: Alexander McQueen bei seiner Herbst/Winter-Modenschau 2009, Francois Guillot AFP; Right brain image: commons.Wikimedia.org, Allan Ajifo, Source www.flickr.com 7 July 2014.

GVO in Bio-Baumwolle gefunden: Ist GOTS ein Schwindel?

Nachhaltige, fair gehandelte Mode aus zertifizierter Bio-Baumwolle ist derzeit nicht nur schwer angesagt, sie gilt vielen als Zukunftsversprechen der Branche. Auch das deutsche Textilbündnis, zu dem sich Politik, Nichtregierungsorganisationen und Modeindustrie zusammengeschlossen haben, um sich für eine nachhaltigere, umwelt- und sozialverträglichere Textilproduktion einzusetzen, vertraut auf den verstärkten Einsatz von Bio-Baumwolle.

Wichtig für die Glaubwürdigkeit ist dabei vor allem eine verlässliche, weltweit gültige Zertifizierung des Rohstoffs, die durch eine unabhängige Institution und nach klaren, allgemein gültigen Richtlinien erfolgt. Im Textilbereich ist dies der Global Organic Textile Standard (GOTS), der die Verwendung kontrolliert biologisch angebauter Baumwolle garantiert. Hierbei wird die gesamte Lieferkette von der Faserherstellung bis zum Händler nach Umwelt-, sozialen- und technischen Kriterien überprüft und zertifiziert.

GOTS-zertifiziert wird beispielsweise nur, wer komplett auf den Einsatz von Gentechnik beim Baumwollanbau verzichtet. Ganz genau scheinen die GOTS-Verantwortlichen jedoch nicht immer hinzuschauen, wenn es um die tatsächliche Belastung von Garnen aus Bio-Baumwolle geht.

Betrugsfälle gigantischen Ausmaßes befürchtet

Es besteht bereits seit einigen Jahren der Verdacht, dass zertifizierte Bio-Baumwolle aus Indien den hohen Ansprüchen der Textilstandards nicht immer genügt. Schließlich wird in dem Land zu fast 90 Prozent genmanipulierte Baumwolle angebaut, nur schwach durchsetzt mit einigen Bio-Feldern. So gelangen manipulierte Gene über Pollenflug auch in nicht-manipulierte Pflanzen derselben Art und damit in deren Saatgut, das die genmanipulierten Organismen (GVO) weiterträgt.

Die staatliche indische Export-Organisation Apeda mutmaßte bereits 2009, dass zertifizierte Bio-Baumwolle GVO enthält. Deren Direktor, Sanjay Dave, sprach seinerzeit von Betrugsfällen „gigantischen Ausmaßes". Dutzende Dörfer hätten zusammen mit westlichen Zertifizierungsfirmen große Mengen gentechnisch veränderter Baumwolle in den Handel gebracht, hieß es in einem Artikel der Financial Times Deutschland. Damals ging man davon aus, dass die Bio-Textilbranche sich nicht den Ast absägen würde, auf dem sie sitzt und sie deshalb fortan die Produktionsabläufe stärker selber überwachen würde. Anscheinend mit keinem großen Erfolg.

Nun wurden nämlich tatsächlich GVO-Verunreinigungen in GOTS-zertifiziertem Baumwollgarn aus Indien gefunden. Das Schweizer Magazin Saldo hat in Indien recherchiert und GOTS-zertifiziertes Bio-Garn testen lassen. Ergebnis: Das mit der Untersuchung beauftragte Labor hat hohe GVO-Verunreinigungen nachgewiesen. Damit konfrontiert, wehrt sich eine GOTS-Sprecherin, man könne GVO nur in der Rohbaumwolle, nicht aber im Garn nachweisen.

Problem erledigt? Mitnichten. Mittlerweile fühlen sich nämlich die ersten Unternehmen wie der Naturtextil-Anbieter Cotonea geprellt und fordern von GOTS, den jetzt im Raum stehenden Vorwürfen umgehend gewissenhaft nachzugehen. „Der Ruf der gesamten Bio-Textilbranche steht auf dem Spiel“, so Cotonea. Bis man GOTS wieder vertrauen könne, lasse man Saatgut und Baumwolle daher durch ein Speziallabor in Bremerhaven selbst auf GVO-Rückstände testen.

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Der erste Job: Vom Praktikanten zum Festangestellten

Ein Praktikum zu absolvieren ist mittlerweile in den meisten Industrien zur Norm geworden. Insbesondere in der Modebranche ist es unumgänglich, wenn man sich die Vielzahl an Praktikumsausschreibungen ansieht, die sich an Absolventen richten, sowie die Anforderungen für eine Junior-Festanstellung, bei denen immer Erfahrung vorausgesetzt wird. Das muss man nicht unterstützen, oder gar gut finden, es ist aber gängige Praxis.

Was passiert aber, wenn die Praktikumstage sich dem Ende entgegen neigen und man seinen ersten richtigen Job in der Tasche hat? Wie geht es weiter? Wenn man an Praktika gewöhnt ist, ist es schwer die Praktikums-Mentalität hinter sich zu lassen. Nachdem ich sieben Praktika absolviert hatte, war ich angesichts meiner ersten festen Stelle nervös und fragte mich, was sich nun ändern würde. Die meisten Organisationen, in denen ich als Praktikant gearbeitet hatte, ließen mich an ihren Prozessen teilhaben und hießen mich als Teil des Teams willkommen. Was sind also die wichtigsten Unterschiede zwischen Praktikant und Festanstellung? Es ist sicherlich nicht einfach „dasselbe, aber mit Vertrag“.

Du bist kein Praktikant mehr

Als Praktikant hat man es eigentlich ziemlich bequem, auch wenn man es vielleicht nicht realisiert. Es ist möglich, von Praktikum zu Praktikum zu hüpfen und sich an verschiedene Rollen zu gewöhnen. Wenn man einmal fest angestellt ist, hat man eine Jobbeschreibung, einen Vertrag, Anstellungskonditionen und oft auch festgesetzte Ziele zu erreichen. Meist ist man Teil eines Bewertungssystems in dem die eigene Performance analysiert wird, man wird also stärker gemessen und verglichen, als als Praktikant, der nach dem Arbeitstag die Verantwortung abgeben und den Job einfach vergessen kann.

Der erste Job: Vom Praktikanten zum Festangestellten

Ein weiterer Unterschied ist deshalb die Erkenntnis, dass es jetzt ein dauerhaftes Angestelltenverhältnis ist, das kein Enddatum hat. Hurra denkst du zuerst. Doch jetzt bist du ohne Aufsicht, auf dich allein gestellt und wirst ins kalte Wasser geworfen. Wo du vorher dachtest „wenn es mir nicht gefällt, gehe ich eben“ siehst du nun deine Zukunft im Unternehmen anders. Du hast höhere Ansprüche an dich selbst und es werden vom Unternehmen höhere Ansprüche an dich gestellt.

Auch ist es so, dass deine Praktikantenstelle frei geworden und deshalb vermutlich jemand nachgerückt ist. Du bist jetzt ein Junior-Mitglied deines Teams und musst dich in dieser Funktion vielleicht um einen Praktikanten kümmern - das kann an sich schon ein Job sein. Als ich meine derzeitige Position antrat, wurde ich in meiner ersten Woche damit beauftragt, Praktikanten einzustellen und zu suchen. Das war eine ganz neue Erfahrung, jemanden darauf hinweisen zu müssen, keine Flip-Flops im Büro zu tragen und weniger mürrisch zu schauen .

Die größte Veränderung ist aber die neue Verantwortung für und Rechenschaft über die eigenen Leistungen sowie die Professionalität. Ich fand es besonders interessant zu beobachten, dass der Übergang von Praktikant zu Festanstellung bedeutet, selten mental das Büro zu verlassen und den Druck ständig zu spüren, dass man für Leistung bezahlt wird und sich Kollegen darauf verlassen, dass man gewisse Dinge im Griff hat. Während also der Praktikant sich fröhlich ins Wochenende verabschiedet, lädt der Chef seine Festangestellten zur Firmenfeier am Sonntagmorgen ein. Ja, verdammt noch mal, dann gibt es eben dieses Wochenende keine Party mit anschließendem Hangover.

Aber dein Praktikum hat dir hoffentlich viel Erfahrung beschert, sodass du jetzt genug weißt und ein guter Festangestellter sein kannst. Du bist bereit, das Praktikantendasein hinter Dir zu lassen. Es ist an der Zeit, unter Beweis zu stellen, was du gelernt hast, im Guten wie im Schlechten - so kannst du es nun an Deine Praktikanten weitergeben.

Dieser Artikel wurde von Hannah Rafter, Gründerin und Chefredakteurin bei Intern 247 verfasst. @theintern247 theintern247.com

Der erste Job: Vom Praktikanten zum Festangestellten Im August wird FashionUnited sich auf das Thema "Work in Fashion" konzentrieren. Für alle Artikel hierzu, klicken Sie bitte hier.

Fotos: Pexels

Ehrgeiziger Plan: 100 Millionen mehr Wearables bis 2021

Die Modeindustrie steht aktuell vor dem wohl größten Umbruch seit Einfuhr der Kunststofffaser. Textilien, wie wir sie heute kennen, sollen schon bald Geschichte sein und durch „intelligente“ Kleidung ersetzt werden. Fasern, die Licht in Energie umwandeln, Stoffe, die leuchten, kühlen oder wärmen – die Mode bekommt ganz neue Funktionen und steht so vor einem neuen Zeitalter der praktischen Relevanz.

So ermöglichen Wearables eine ganz neue Form der „Mensch-Technik-Interaktion" mit nahezu unendlichen Anwendungsmöglichkeiten. Sie revolutionieren unseren Umgang mit digitalen Technologien, zum Beispiel als smarte Shirts, intelligente Accessoires oder Medizinprodukte, die in der Lage sind, Leben zu retten. Vor allem unterstützen sie das Gesundheits- und Bewegungsbewusstsein der Träger und erhöhen somit die Sicherheit im Alltag und bei der Arbeit, denn sie können auf Gefahren hinweisen oder Abläufe optimieren. Somit ist es eine aussichtsreiche und vielversprechende Technologie, die in einer zunehmend vernetzten Welt eine immer größere Rolle spielen wird.

Wie schnell sich dieser Bereich entwickeln wird, hat nun der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie (Textil+Mode) ermittelt. In ihrer Prognose geht die Organisation davon aus, dass bis zum Jahr 2021 allein in Deutschland jährlich rund 18 Millionen intelligente Kleidungsstücke verkauft werden.

Entsorgung bislang noch weniger intelligent

Allerdings ist der Markt in Deutschland noch vergleichsweise klein, vor allem im Vergleich zum amerikanischen Markt. Aber auch hierzulande wird prognostiziert, dass das Geschäft mit den Wearables weiterhin wachsen wird. Weltweit werden in diesem Jahr bereits etwa 131,7 Millionen Wearables produziert, bis 2021 soll die Zahl um über 100 Millionen auf 237,5 Millionen Teile steigen.

Man stehe derzeit also „inmitten des Umbruchs“, so Textil+Mode. Es sei nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sich die neuen Produkte allgegenwärtig in unserem Leben etabliert hätten. Der Paradigmenwechsel weg vom klassischen, monothematischen elektronischen Handgerät hin zur Integration neuer technischer Möglichkeiten sei bereits in vollem Gange.

Bei aller Euphorie für neue Materialien, neue Technik und neue, digitale Komponenten, die in die Kleidung der Zukunft integriert sein werden, bleibt jedoch die große Frage nach einer fachgerechten, umweltverträglichen Entsorgung der Wearables. Je mehr Technik in die Teile integriert ist, desto aufwändiger und komplizierter wird das Recycling. Wirklich intelligente Mode hinterlässt keinerlei Rückstände in der Natur – daran muss die Branche wohl noch arbeiten.

Foto: Mike Nottebrock / pixelio.de

Schlüsselrichtungen Accessoires Resort 2018

Trendstops Catwalk-Team bringt Ihnen die aktuellsten Accessoires-Themen, die sich unter den internationalen Resort-Kollektionen für Taschen, Gürtel und Kopfbedeckungen abzeichenen. Diese Schlüssellooks werden den Accessoires-Markt in der bevorstehenden Frührjahr/Sommer-Saison und darüber hinaus beeinflussen. Unsere inspirierenden saisonalen Berichte sind von unseren Experten zusammengestellt und bewerten jeden einzelnen Trend auf seinen kommerziellen Wert und seine Langlebigkeit, um Ihnen ein optimales Maß an detaillierter Analyse zu bieten, um Ihre Entscheidungsfindung zu beeinflussen.

In dieser Woche bekommen FashionUnited-Leser einen exklusiven Einblick in drei einflussreiche Accessoires-Styles, die der Schlüssel zur FS18-Saison sein werden. "The Fashion Pack Valise" aktualisiert traditionelle Gepäckstücke mit einer modernen Interpretation von Retro-Themen. Eine starke Geschichte zeigt sich auch bei den von den '50er Jahren inspirierten bedruckten Kopftüchern und Sweatheart-Kopfbändern von "The Turban Knot". Der Athleisure-Trend zeigt immer noch keine Anzeichen von Schwäche und lässt Activewear durch sportliche Streifen und funktionelle Hardware bei "D-Ring Athletics" durchscheinen.

Fashion Pack Valise

Schlüsselrichtungen Accessoires Resort 2018

Der traditionelle Handkoffer wird für FS18 mit einem trendigen retro-modernen Ansatz überarbeitet. Strukturleder oder Segeltuch behält das kastenförmige Profil klassischer Accessoires-Silhouetten bei, während altmodische Blumenmuster und abgeschwächte Leuchtfarben einen femininen Anstrich verleihen. Luxuriöse Lederdetails geben Taschen-Looks einen Premiumstatus.

D-Ring Athletics

Schlüsselrichtungen Accessoires Resort 2018

Der starke Einfluss des Athleisure-Trends auf Bekleidung zeigt sich auch bei den Accessoires mit ulitaristischen, sportlich angehauchten Gürteln. Ripsbänder und Segeltuchgurte bekommen einen aktiven Anstrich mit mutigen, sportlichen Streifen und funktionellen Durchzieh-D-Ringverschlüssen.

The Turban Knot

Schlüsselrichtungen Accessoires Resort 2018

Retroinspirierte Looks erleben mit wie Turbane gewickelten Stirnbändern und Schals ein von den '50er Jahren inspiriertes Comeback. Samt im Leopardenmuster, Blumenapplikationen und üppige Satinoberflächen orientieren sich am Vintage Vibe der Saison und geben diesen Rettern schlechter Tage für die Frisur einen Hauch von Glamour.

Exklusives Angebot

FashionUnited-Leser können kostenlosen Zugang zu Trendstops Bericht "Bags & Belts Directions" Frühling/Sommer 2017 erhalten, einem essentiellen Bericht, der die Schlüsselsilhouetten der Saison, Styling und Details der Laufstege vorstellt. Klicken Sie einfach auf den Banner, um Ihren kostenlosen Bericht zu erhalten.

Schlüsselrichtungen Accessoires Resort 2018

Trendstop.com ist eine der weltweit führenden Trendprognose-Agenturen für Mode und kreative Profis, bekannt für ihre aufschlussreichen Trendanalysen und Prognosen. Zu den Kunden gehören H&M, Primark, Forever21, Zalando, Geox, Evisu, Hugo Boss, L'Oreal und MTV.

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Trendstop: DSquared2, Orla Kiely, Tibi, Maggie Marilyn, Emilio Pucci, Red Valentino, Gucci, Emanuel Ungaro, Cynthia Rowley, alle Resort 2018.