Abschied von der Musterkollektion: Hugo Boss eröffnet digitalen Showroom

Der Metzinger Modekonzern Hugo Boss geht mit der Zeit: in der vergangenen Woche eröffnete das Unternehmen in Berlin einen temporären digitalen Showroom. Dort stellt das Unternehmen Einkäufern und Pressevertretern die Pre-Fall-Kollektion seiner Marke Hugo für 2018 vor.

Mit der neuen virtuellen Präsentation verabschiedet sich der Bekleidungskonzern von traditionellen Vorgehensweisen der Branche: „Mit diesem digitalen Showroom verzichtet Hugo zukünftig auf die Bereitstellung einer kompletten Musterkollektion für die Orderphase. Die Kollektion inklusive aller Farb- und Kombinationsmöglichkeiten wird dem Kunden nur noch digital angeboten, was Komplexitäten reduziert und höchste Flexibilität schafft“, erklärte Hugp Boss in einer Mitteilung. Der Pop-Up-Showroom in Berlin soll dabei nur der Anfang sein: Im kommenden Jahr will der Konzern das Konzept „weltweit ausrollen“.

Abschied von der Musterkollektion: Hugo Boss eröffnet digitalen Showroom

Für die vielfältigen Aufgaben, die der Showroom erfüllen soll, ließ Hugo Boss eigens eine spezielle Software entwickeln. Die kommt nun in Berlin in einer ziemlich puristischen Installation zum Einsatz: „Der ‚Digital Showroom‘ ähnelt mit seinem 65-Zoll Touchscreen äußerlich einem Tisch, im Innern kommt eine agile und innovative Software zum Einsatz, die eine komplette Kollektion anschaulich visualisiert, Farb- und Kombinationsoptionen aufzeigt und sogar eine direkte Oder der Kollektionsteile ermöglicht“, erläuterte das Unternehmen.

Foto: Hugo Boss