Accra Fashion Week : "Afrika muss Trends hervorbringen, die Paris, New York und Mailand beeinflussen"

In Afrika hat sich Ghana in den letzten Jahren als ein wichtiges Land in der Entwicklung von Kunst und Kultur positioniert. Das Afro Nation-Festival und das Year of Return-Projekt (das Amerikaner und Ghanaer in der Diaspora ermutigte, das Land im Jahr 2019 zu entdecken, Anm. d. Red.) haben das Land in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Was die Mode betrifft, so ist die Accra Fashion Week neben Lagos in Nigeria und Dakar im Senegal eine der bekanntesten Modeveranstaltungen des Kontinents. Hinter diesem ehrgeizigen Projekt steht Nana Addo Tamakloe, eine 38-jährige Ghanaerin, die seit etwa zehn Jahren im Modegeschäft tätig ist. Die 2020er Ausgabe der Accra Fashion Week ist mittlerweile aufgrund von Coronavirus auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden - FashionUnited interviewte die Initiatorin vor dieser Entwicklung.

Was hat Sie dazu bewogen, die Accra Fashion Week ins Leben zu rufen?

Wir haben beschlossen, die Accra Fashion Week ins Leben zu rufen, mit dem Ziel, eine bedeutende Modewoche in Ghana und sogar in Afrika zu etablieren. Seit vielen Jahren werden in Afrika Modeschauen organisiert, aber es sind nur Shows. Die lokalen Designer beherrschten noch nicht die Dynamik der Modeindustrie, sie beherrschten nicht den Rhythmus der Einkäufer, die Schaffung von Kleidung für verschiedene Jahreszeiten, die Massenproduktion und vieles weitere. Sie haben bisher nur Entwürfe gezeigt, ohne das Modegeschäft zu verstehen. Wir wollten eine Veranstaltung schaffen, die der Herausforderung in Bezug auf die Schöpfung, aber auch in Bezug auf die Wirtschaft gewachsen ist. Wir wollen die Designer ermutigen, das Niveau anzuheben. Sie müssen in der Lage sein, jeder Modewoche gerecht zu werden, ob in Afrika oder im Westen. Dazu sind unverzichtbare Elemente wie eine Website und ein Vertriebskanal erforderlich. Aber all diese grundlegenden Dinge sind in Afrika nicht selbstverständlich. Die Leute kommen zu Modeschauen, nur um schöne Stücke zu sehen, Spaß zu haben und Fotos zu machen. Mit der Accra Fashion Week wollten wir Afrika eine Plattform bieten, bei der die Modenschau nicht nur eine Show, sondern auch ein Geschäft ist. Dieses Projekt wurde 2016 gestartet.

Sie müssen den Unterschied verstehen zwischen einem Designer, der schöne Stücke entwirft, und einem Modedesigner, der die Modekultur verändert, der in der Lage ist, in großen Mengen zu produzieren.

Glauben Sie, dass Sie vier Jahre später dieses Ziel erreicht haben?

Es zeigt Wirkung. Zunächst können Sie auf unserer Website FashionGhana.com, der beliebtesten Mode-Website des Kontinents, die Statistiken online überprüfen. Die Designer, die an der Veranstaltung teilnehmen, haben ein vollständiges Profil. Sie tauchen nicht einfach auf und gehen dann nach Hause. Sie ermöglichen es dem Publikum und potenziellen Käufern, mehr über sie zu erfahren. Wir arbeiten am Brandbuilding der Designer. Unter anderem haben wir das Konzept des kreativen Laufstegs eingeführt, während sich die Designer in der Vergangenheit nur mit einem geraden Laufsteg mit einem LED-Bildschirm dahinter zufrieden gaben. Wir haben Innovationen eingeführt.

Ich denke, wir haben noch eine Menge Arbeit in Bezug auf Design und den Durchblick im Modebusiness vor uns. Wir wollen die Designer in die Lage versetzen, sich voneinander zu unterscheiden, mit ihrer Vision die Modekultur zu verändern und in großen Mengen zu produzieren. In Afrika konzentrieren wir uns mehr auf Kultur und Handarbeit. Es ist möglich, einen Designer zu zeigen, der schöne Abendkleider entwirft, aber warum nicht weiter denken? Kleider kreieren, weil sie bei den Kunden ein echter Erfolg werden sollen, weil die Marke für sich werben will. Im Bezug darauf hat Afrika bisher in der Mode versagt, und es ist wirklich wichtig, den Prozess der Massenproduktion zu verstehen, daher würde ich sagen, dass wir noch nicht erfolgreich waren.

Wie erfolgt die Auswahl der Designer?

Zuallererst müssen Sie wissen, dass wir für die Veranstaltung einige Sponsoren haben, aber die Finanzierung kommt hauptsächlich aus den Eintrittskarten und der Registrierung der Designer. Bei der Auswahl akzeptieren wir nicht alle Marken, aber wir sind nicht extrem selektiv. Ich glaube, dass Mode eine Industrie ist, die auf Kreativität basiert, wir müssen die Tatsache respektieren, dass Menschen unterschiedlich sind, eine andere Kultur haben und dass sie ihre Kunst anbieten. Wir wollen also den Menschen den Raum geben, das zu präsentieren, was sie für gut genug halten. Wenn Sie ein neuer Designer sind, setzen wir Sie in die Kategorie der neuen Designer, wenn Sie ein professioneller Designer sind, setzen wir Sie in die Kategorie der professionellen Designer. Wenn Sie denken, es ist Ihre Kreativität, werden wir Sie nicht daran hindern, sich auszudrücken, aber wir werden Ihnen einige Richtlinien geben.

Accra Fashion Week : "Afrika muss Trends hervorbringen, die Paris, New York und Mailand beeinflussen"

Welche Richtlinien erhalten sie?

Wir machen ihnen den Unterschied zwischen Konfektion und Couture verständlich, wir führen sie durch den Prozess. Wir haben all diese Informationen in ein Dokument geschrieben, das wir ihnen zuschicken. Aber Sie wissen, dass es in Afrika Menschen geben wird, die lesen, und Menschen, die nicht lesen. In jedem Fall helfen wir ihnen und lassen sie wissen, wenn sie professionelle Fotoaufnahmen benötigen. Wir haben sogar einen Online-Shop auf der Website der Accra Fashion Week, so dass die Öffentlichkeit kaufen kann, was auf dem Laufsteg präsentiert wurde.

Das Hauptthema der diesjährigen Veranstaltung ist "Afrika International". Können Sie erklären, was das bedeutet?

Ziel ist es, die afrikanische Mode als etwas zu betrachten, das über den lokalen Markt hinausgeht. Wir sollten nicht nur dem folgen, was in Paris, London oder New York getan wird, sondern im Gegenteil, wir wollen Trends schaffen, denen die Welt folgt. Wir sind also eine internationale Plattform. Die Schöpfer müssen sich wirklich für das, was in der Welt geschieht, interessieren und den nächsten Schritt machen: nicht nur versuchen, die Besten in Ghana oder der Elfenbeinküste zu sein, sondern überall die Besten zu sein.

Verändert das Year of Return-Projekt die Mode in Ghana?

Das Year of Return-Projekt war sehr interessant, ich glaube, es hatte Auswirkungen auf die Diaspora. Sie wissen, dass die Popularität Afrikas eine neue Erscheinung ist. Viele Menschen schämten sich für Afrika, für ihre afrikanischen Wurzeln, wegen der Kolonialisierung, wegen der negativen Bilder, die vermittelt wurden. Die Medienberichterstattung über Persönlichkeiten wie Lupita Nyongo, Filme wie Black Panther, der Trend zu afrikanischen Drucken und sogar Instagram trugen zu einem neuen Stolz bei. Das Year of Return-Projekt war eine große Chance für die Diaspora und die Afroamerikaner, sich mit Afrika und insbesondere mit Ghana neu bekannt zu machen.

Ich glaube jedoch nicht, dass es viel bewirkt hat, denn die meisten Menschen, die das Year of Return-Projekt nutzen, interessieren sich hauptsächlich dafür, wie sie in Afrika Geschäfte machen können. Ich sage nicht, dass alle so denken, aber viele von ihnen tun es. Sie sahen diese Gelegenheit als eine Chance, das zu tun, was sie in Frankreich, den Vereinigten Staaten oder London nicht tun konnten. Es hat also einige Auswirkungen gehabt, aber nicht so große, dass wir uns wirklich damit beschäftigen.

Was war Ihr Weg zur Gründung der Accra Fashion Week?

Im Jahr 2006 war ich als Model-Agentin in London tätig. Bei diesem Job besteht das Hauptziel darin, Ihre Models bei Stylisten, Modeschauen, Fotografen, Magazinen und vielen Persönlichkeiten der Branche zu platzieren. Als Agentin konnte ich jeden Aspekt der Modeindustrie verstehen. Ich konnte sehen, was Designer wollen, ich konnte sehen, wie Modenschauen organisiert werden, wie Fotografen ihre Shootings zusammenstellen. Als ich 2012 nach Ghana kam, haben wir FashionGhana.com ins Leben gerufen, und ich habe dort als Journalistin gearbeitet. Es handelt sich um ein Online-Magazin, das Mode in ganz Afrika präsentiert. Bevor wir die Accra Fashion Week begannen, hatten wir also die Gelegenheit, ein gutes Verständnis dafür zu bekommen, wo Afrika in Sachen Mode steht.

Accra Fashion Week wurde 2016 ins Leben gerufen. Hier wurden zwar Modeschauen organisiert, aber keine, die den Namen der Hauptstadt benutzten, im Gegensatz zu den Modewochen in London, Paris, New York oder Mailand. Mit dem Start der Accra Fashion Week sollte das Modeevent geschaffen werden, das Afrika braucht.

Die Accra Fashion Week war ursprünglich für den 25. bis 30. März 2020 geplant. Die Veranstaltung wurde aufgrund der Covid-19-Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Fotos: Accra Fashion Week

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN