Adaptive Wear für Menschen mit Behinderungen - eine Nische, die sich lohnen kann

Während des CFDA Fashion Education Summit in diesem Sommer wurde in einem Panel mit dem Titel "Inclusivity + Diversity - Size x Ability" der Fokus auf Minderheitengruppen gelegt, die noch am Rande der Modebranche stehen: Menschen mit Behinderungen, die besondere Ansprüche an Kleidung haben.

Ja die Realität ist, dass es viel einfacher ist, Kleidung für Ihren Hund zu finden, als für Menschen mit Behinderungen - das muss sich ändern

Mindy Scheier, Runway of Dreams

Im Jahr 2014 gründete Scheier die “Runway of Dreams Organization”, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Modebranche für Menschen mit Behinderungen integrativer zu machen. Als Modedesignerin und Mutter eines Kindes mit Muskeldystrophie setzt sie sich dafür ein, dass Kleidung für Menschen mit Behinderungen es in die Einkaufsstraßen schafft. Eine erste Kollektion mit Tommy Hilfiger, und damit für eine Mainstream-Marke, brachte ihre Organisation 2016 auf den Markt.

Es geht um so viel mehr als Kleidung, es geht um Selbstvertrauen, es geht um ein gutes Gefühl für sich selbst", sagt Scheier, deren Sohn Oliver Basketball spielen kann, aber dem es schwer fällt, sich anzuziehen. Er bereitet sich auf das College vor, hat aber Mühe, sein Hemd zu knöpfen.

Lucy Jones, Gründerin von Ffora, erhielt bereits während der Studienzeit bei Parsons die Aufgabe, eine Lösung zu entwickeln, die eines Tages die Welt verändern könnte. Sie hatte in ihrer Familie ein Familienmitglied mit Zerebralparese. Als er ihr all die täglichen Herausforderungen, mit denen er lebte, enthüllte, erkannte sie, dass es eine ganze Reihe von Menschen gab, für die Mode überhaupt nicht gemacht war. Ironischerweise passte ihr Vorschlag nicht ganz zu der gestellten Aufgabe der Schule, aber zum Glück ermutigten ihre Professoren sie, trotzdem weiterzumachen. Mit der entstandenen Absolventenkollektion "Seated Design" hat sie tatsächlich weitergemacht, und jetzt, vier Jahre später, will sie eine Firma gründen, die Taschen und Accessoires anbietet, die an Rollstühlen befestigt werden können.

Form follows Function; Gestaltung für den Körper

Die Akzeptanz wächst und es zeigen sich Fortschritte, aber es ist oft denjenigen zu verdanken, die aufgrund ihres persönlichen Involvements eine Lanze für eine Sache gebrochen haben. Die weltweit erste kleinwüchsige Schaufensterpuppe, die auf der Form der unermüdlichen Fürsprecherin Sinéad Burke basiert, ist derzeit im National Museum of Scotland in Christopher Kane im Rahmen der Ausstellung "Body Beautiful; Diversity on the Catwalk'" zu sehen. Die Schaufensterpuppe, die nach Abgüssen ihres Körpers gestaltet wurde, wird bald für den Einzelhandel erhältlich sein.

Aber nicht alle auf dem Panel sind Mitglieder der Gemeinschaft, der sie dienen - eine Tatsache, die Konflikte verursachen kann. "Es hält mich nachts wach", sagt Jones. "Ich will nicht die Aufmerksamkeit von jemand anderem wegnehmen, der gehört werden sollte. Wer bin ich, dass ich mich dafür einsetze? Aber es geht um Zusammenarbeit, darum sicherzustellen, dass man weiß, wie man sich positioniert, um denjenigen, mit denen man zusammenarbeitet, zu helfen.” Ihr Ziel sei es, Vorbilder in Führungspositionen zu schaffen. Sie weist einen querschnittsgelähmten Freund sanft zurecht, der glaubt, dass er, weil er nicht zeichnen kann, auch nicht entwerfen könne und sagt: "Heute können wir Ideen auf vielfältige Weise kommunizieren. Es geht darum, das zu praktizieren, was man im Designraum, im Sitzungssaal predigt, so dass sich die Repräsentation in jedem Aspekt widerspiegelt."

Das Verständnis des Zielmarktes ist entscheidend, sagt Scheier. "Ich kenne meine Welt nur mit Oliver.... Aber das ist Mode für Behinderte von Behinderten. Es gibt keinen Designer auf der Welt, der für Menschen mit Behinderungen entwerfen kann, ohne auf diese Gemeinschaft zu hören und von ihr zu lernen."

Von Anfang an arbeitete Jones mit Fokusgruppen in Brooklyn und Manhattan, der United Cerebral Palsy und der Cerebral Palsy Foundation zusammen, während sie gleichzeitig auf die physische Natur der Terminologie aufmerksam wurde, mit der wir Zubehör wie etwa Handtaschen oder Rucksäcke beschreiben. Bei der Entwicklung der Sprache rund um ihr Sortiment an rollstuhlgerechtem Zubehör war ihr bewusst, dass mehr Sensibilität erforderlich ist. "Einige Menschen ziehen es vor, als behindert bezeichnet zu werden, es ist eine stolze Identität, andere bevorzugen “Menschen mit Behinderungen” oder “mit unterschiedlichen Fähigkeiten”. “Als Marke wollen wir die Sprache nicht diktieren, sondern den Menschen weiter zuhören." Aber intern ist eines der Lieblingssprüche, zu dem sie und ihr Team zurückkehren, "Man kann “Accessoires” nicht ohne “Access” buchstabieren"

Warum dauert die Erschließung dieses Marktes so lange?

Tanya Taylor, Designerin inklusiver Kleider, glaubt, dass die Schulen immer noch nicht genügend Büsten abseits der traditionellen Silhouette haben, und für Fabriken gelte dasselbe. Und wenn Tech-Designer, wie sie herausgefunden hat, nur minimale bis gar keine Erfahrung mit der Herstellung von Mustern für größere Größen haben, dann ist technisches Designwissen für Rollstuhlfahrer natürlich praktisch nicht vorhanden.

Adaptive Wear für Menschen mit Behinderungen - eine Nische, die sich lohnen kann

Ein Modell mit Muskeldystrophie, Jillian Mercado, ist ein seltenes Beispiel für die Repräsentation von Behinderungen in der Mode, und Scheier sagt, der Grund dafür sei Angst. "Es ist natürlich - Marken wollen nicht das Falsche tun oder sagen oder jemanden beleidigen. Aber es geht zuallererst um Menschen."

Als sie mit dem Modeln anfing, sagt sie, dass die meisten Menschen im Bildungssektor noch nie von dem Begriff adaptive Kleidung gehört hätten, während diejenigen in der Modebranche glaubten, dass Menschen mit Behinderungen einen so kleinen Nischenmarkt darstellten, dass sie kein Geld zum Ausgeben hätten, oder sich nicht um Kleidung kümmerten. Sie zerstreute diese Mythen und weist nun darauf hin, dass Menschen mit Behinderungen die größte Minderheit und auch die einzige Minderheit darstellen, zu der jeder von uns irgendwann in unserem Leben Teil werden kann. Es ist also ein Produkt, das allen dient. "Eines Tages wird die Anpassungsfähigkeit nur noch eine weitere Variable auf dem Markt sein", sagt sie, "nicht anders als Plus Size oder Petite."

Ausbildung ist der Schlüssel zur Zukunft der adaptiven Kleidung

Angesichts der Art der Veranstaltung ermutigen die Referenten die Bildungseinrichtungen, an Bord zu kommen: einen Teil des Lehrplans zu für adaptive Mode einzurichten, Verständnis zu schaffen, indem man Menschen mit Behinderungen in die Klassenzimmer bringt, um sich mit Studenten zu treffen und ihnen die Zusammenarbeit zu ermöglichen: "Es ist eine weitere Personengruppe, für die man sich inspirieren lassen sollte, zu entwerfen", so Taylor über die modisch unterversorgte Population von Menschen mit Behinderungen.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: LucyJonesDesign.com; Kent State University collection of Kaycee Marshall by FashionUnited

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN