Der britische Internet-Modehändler Boohoo ist der jüngste Einzelhändler, der auf Druck der Tierschutzorganisation Peta den Gebrauch von Angorawolle in seinen Produkten verboten hat.

Der Schritt folgt Beweisen von Peta Asia, die zeigten, dass bei der Angoragewinnung in chinesischen Betrieben grausame und unmenschliche Techniken angewandt werden. Rund 90 Prozent aller Angorawolle stammt aus China.

Boohoo tritt damit in die Fussstapfen einer Reihe von Einzelhändlern, die sich verpflichtet haben, Angora in ihren Produkten zu verbieten. Zuletzt taten Lacoste und Monsoon Accessorize sowie Asos, Forever 21 und H&M diesen Schritt.

"Aufgrund einer aktuellen Untersuchung von Peta [Asia], die grausame und unmenschliche Techniken während der Gewinnung aufdeckte, verpflichtet sich Boohoo, den Gebrauch von Angora in seinen Produkten zu verbieten", kommentierte Boohoo in einer kurzen Erklärung.

"Durch das Verbot aller Angoraprodukte auf seinen internationalen Websites hat Boohoo für Tiere und Verbraucher das Richtige getan. Die Angoraproduktion ist grausam und Peta bittet alle verbleibenden Einzelhändler eindringlich, Boohoos Beispiel zu folgen und zu zeigen, dass in ihren Geschäften kein Platz für Tierquälerei ist", fügte Mimi Bekhechi von Peta UK hinzu.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN