• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Balenciaga zeigt erste Haute-Couture-Kollektion seit 53 Jahren

Balenciaga zeigt erste Haute-Couture-Kollektion seit 53 Jahren

Von Don-Alvin Adegeest

8. Juli 2021

Mode

Foto: Balenciaga website

Cristóbal Balenciaga war einer der Meister der Haute Couture mit einer unübertroffenen Technik in der Mustergestaltung und im Schnitt. Er leistete Pionierarbeit mit neuartigen, in der Damenmode noch nie gesehenen Formen und wurde von seinen Zeitgenossen sehr bewundert.

Selbst Christian Dior bemerkte einmal: „Die Haute Couture ist wie ein Orchester, dessen Dirigent Balenciaga ist. Wir anderen Couturiers sind die Musiker und wir folgen der Richtung, die er vorgibt."

Es ist ein Vermächtnis, dem das Modehaus bei seiner ersten Rückkehr zur Haute Couture seit 53 Jahren – unter dem derzeitigen Creativ Director Demna (er hat kürzlich seinen Nachnamen Gvasalia abgelegt) – gerecht werden muss.

Balenciagas unbeschriebenes Blatt

Wie eine Tabula rasa (Anm.d.Red.: Redewendung, wenn jemand unnachsichtig und radikal Ordnung oder Klarheit, ohne Rücksicht auf Verluste macht) säuberte Balenciaga im Vorfeld der Show seinen Instagram-Feed, als wolle das Modehaus jedes Geräusch und jeden Faden entfernen, der von der Bedeutung der Kollektion ablenken könnte – eine Show, die während der Pandemie zweimal verschoben wurde.

Für zwei Saisons gab es eine bemerkenswerte Lücke im Haute-Couture-Kalender, was dazu führte, dass die Erwartungen für die heißeste Show der Stadt einen fiebrigen Höhepunkt erreichten.

Diese Show fand am Mittwoch statt und zeigte 63 Looks, die mit einem schwarzen Einreiher eröffnete und mit einem Hochzeitskleid mit langer Schleppe aus elfenbeinfarbener Seidenwolle schlossen.

Natürlich waren der Anzug und das Kleid nicht aus dem Ready-to-wear-Bereich – es war Handwerkskunst in ihrer reinsten Form.

In einem Statement sagte Demna: „Couture steht über Trends, Mode und industriellem Schneiderhandwerk.

Sie ist ein zeitloser und reiner Ausdruck des Handwerks und der Architektur der Silhouette, die einem Träger die stärkste Vorstellung von Eleganz und Raffinesse verleiht.

Die Kühnheit von Cristóbals architektonischen Formen war schon immer ein Bestandteil von Demnas Entwürfen, aber bei keinem so offensichtlich wie bei diesem Couture-Debüt.

Die voluminösen Schnitte der Schneiderei, die Form der Swingback-Jacke eines Rocksuits, sogar das radikale Sackkleid, das ursprünglich 1957 debütierte, fand seinen Weg zurück in Demnas Silhouetten.

Nur ein Trainingsanzug schaffte es in die Auswahl, der aber das schwächste Glied in einer Show, in der oversized Streetwear den skulpturalen Formen der Mode den Rang ablief, war.

Kering erobert mit Balenciaga die Couture

Wie sich herausstellt, ist diese Kollektion nicht nur Demnas erster Ausflug in die Couture, sondern auch für den Mutterkonzern Kering.

Keine andere Marke aus dem Portfolio des französischen Luxuskonzerns hat sich bisher in die höchste Sphäre der Mode gewagt. In einem Interview mit WWD sagte Kering-CEO François-Henri Pinault, dass das Haus Balenciaga "sehr, sehr weit davon entfernt ist, sein volles Potenzial zu erreichen." Nach dieser Kollektion zu urteilen, könnte er vollkommen Recht haben.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.