• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Catarina Midby von der Stockholmer Modewoche über die aktuelle skandinavische Modeszene

Catarina Midby von der Stockholmer Modewoche über die aktuelle skandinavische Modeszene

Von Rachel Douglass

27. Jan. 2022

Mode |Interview

Bild: Asket SS22 via Stockholm Fashion Week

Während die Modewochen allmählich in den Terminkalender der Branche zurückkehren, bereitet sich auch Stockholm darauf vor, wenn auch in einem etwas kompakteren Format als vor der Pandemie.

Die Stockholm Fashion Week, die vom 7. bis 9. Februar stattfinden wird, bereitet sich darauf vor, die Vorreiterrolle der schwedischen Mode in Sachen Nachhaltigkeit und Innovation einzunehmen, mit einer Reihe bemerkenswerter Veranstaltungen, unter anderem von Filippa K und Arket. Die kommende Modewoche springt zwischen der physischen und der digitalen Welt hin und her und passt sich den neuen Bedürfnissen der sich ständig wandelnden Branche an.

In einem Gespräch mit FashionUnited sprach die Generalsekretärin der Stockholm Fashion Week, Catarina Midby, darüber, was Sie von der Veranstaltung erwarten können, über den aktuellen Stand der skandinavischen Mode und die Branche in der Zeit nach der Pandemie.

Worauf liegt der Fokus bei dieser Ausgabe der Stockholm Fashion Week?

In dieser Saison einer kleineren, sicheren, aber starken Ausgabe der SFW konzentrieren wir uns auf 'Exploring the New Normal'. Vor und während der letzten zwei Pandemie-Jahre hat sich die Digitalisierung sechsmal so schnell entwickelt wie früher, was enorme Auswirkungen darauf hat, wie wir Mode herstellen, verkaufen, benutzen und wiederverwenden. Bequemlichkeit ist zum Schlüssel für das geworden, was wir tragen wollen, und wir haben mehr Zeit in der Natur und zu Hause verbracht. Wir sind nicht mehr gereist und haben nicht mehr so viele soziale Kontakte wie früher.

Wie hat sich die Pandemie auf die skandinavische Modeszene und ihre Kundschaft ausgewirkt?

Wie in anderen Teilen der Welt haben wir stundenlang online in Meetings gesessen, online eingekauft und online nach Informationen und Inspiration gesucht. Wir mussten uns weder für die Arbeit noch für gesellschaftliche Anlässe in Schale werfen, und wir haben unser Geld eher für unser Zuhause als für Urlaub und Kleidung ausgegeben. Jetzt, wo wir wieder anfangen zu arbeiten, zu reisen und soziale Kontakte zu knüpfen, möchten wir uns gerne in Schale werfen, aber wir wollen, dass Mode sowohl bequem als auch schick ist. Wir legen großen Wert auf Gesundheit und Schönheit, was sich auch darauf auswirkt, wofür wir unser Geld ausgeben. Wenn wir wieder ins Fitnessstudio oder ins Yogastudio gehen, wollen wir uns auch dafür schick machen.

Welche Trends haben Sie bei den schwedischen Modeunternehmen festgestellt?

Die Trends sind vielfältig. Beim Scandi Chic, dem schwedischen Stil, geht es seit jeher um schnörkellose Mode - modern, zeitlos und funktionell, nachhaltig hergestellt. Viele Marken bieten genau das. Aber es gibt auch Marken, die mit Farben, Formen und Details für einen ausdrucksstarken Look sorgen. Beides ist in der Neuen Normalität von Bedeutung, wie es scheint. Langlebige Mode kann sowohl einfach als auch kreativ sein, das ist klar.

Was glauben Sie, wie sich diese Trends im kommenden Jahr entwickeln werden?

Ich denke, die größte Veränderung in der Mode wird darin bestehen, wie wir sie konsumieren und nicht, was wir tragen. Ich denke, wir werden einen Teil unserer Garderobe wie bisher kaufen, aber wir werden auch in viel größerem Umfang unsere Kleidung aus zweiter Hand kaufen und verkaufen, mieten, tauschen und neu gestalten. Hier in Schweden gibt es viele erstaunliche neue Marken und Unternehmen, die mit diesen alternativen, zirkulären Geschäftsmodellen arbeiten. Ich glaube, dass dies die Zukunft unserer Branche ist, und mit großartiger Technologie können wir Mode auf eine viel verantwortungsvollere Weise nutzen.

Welche Anpassungen haben Sie bei der diesjährigen Veranstaltung im Hinblick auf die aktuellen Einschränkungen vorgenommen?

Die Präsentationen werden digital und physisch stattfinden. Die physischen Veranstaltungen werden kleiner sein und mit den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden, den Anforderungen an den Impfpass und der Einhaltung des Abstands, mit nicht mehr als 50 Personen in einem Raum, übereinstimmen.

Gibt es irgendwelche Markenkonzepte und Präsentationen, auf die Sie sich besonders freuen?

Die Präsentationen werden alle unterschiedlich sein, was an sich schon aufregend ist. Es wird eine große Vielfalt geben. Es ist schwer einen Namen hervorzuheben, aber wir freuen uns alle darauf, wieder Kleidung an Models zu sehen, also vielleicht die Modenschauen von Stand Studio und der neuen Marke Teurn Studios.

Was können wir von der Stockholm Fashion Week in Zukunft erwarten?

Die Stockholmer Modewoche wurde während der Pandemie wieder zum Leben erweckt und bisher haben wir nur versucht, uns an die aktuellen Bedürfnisse unserer Branche anzupassen. Der Zweck der Stockholm Fashion Week ist es, die schwedische Mode zusammenzubringen, zu unterstützen und zu fördern. Wir wollen flexibel sein und uns an die Entwicklung der Dinge anpassen und mit einer starken digitalen Präsenz immer demokratisch bleiben, damit jeder außerhalb unserer Branche online an der Modewelt teilhaben kann.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

FW22
INTERVIEW
Stockholm Fashion Week
TRENDS