Chanel: Was Sie über das Modehaus wissen sollten

1910 eröffnete Gabrielle Chanel, mit dem Spitznamen Coco Chanel, ihr Hutgeschäft ‘Chanel Modes’ in der Pariser Rue Cambon 21. Um den Laden zu eröffnen, wird sie von Etienne Balsan und seinem Freund Arthur Capel finanziell unterstützt. Seither ist viel passiert, die Marke hat sich stark diversifiziert und internationalisiert. Heute ist Chanel eines der größten Mode- und Luxushäuser der Welt. Es wird seit 1974 von den Gebrüdern Wertheimer geleitet.

Kreation

Nach der Eröffnung ihrer ersten Boutique im Jahr 1910 eröffnete Gabrielle Chanel 1913 ein zweites Geschäft im schicken Küstenort Deauville. Der Laden bot zunächst Hüte an und wurde dann um Kleidung erweitert. 1924 eröffnete sie ihre Modeschmuckwerkstatt. Im selben Jahr schloss sich Coco Chanel mit dem Geschäftsmann Pierre Wertheimer zusammen. Gemeinsam entwickelten sie die Parfümerie-Tochtergesellschaft von Chanel. Das erste Parfüm und eines der berühmtesten heute ist Chanel n° 5, das 1921 kreiert wurde.

Evolution.

Das Parfum Chanel n° 5 wurde von Ernest Beaux entworfen. 1926 brachte Chanel ihr Kleidermodell, das als ‘kleines Schwarzes’ in die Geschichte einging, auf den Markt, das großen Erfolg hatte und heute zu den Ikonen der Marke gehört. Gabrielle Chanel starb 1971 im Alter von 87 Jahren.

1983 wurde Karl Lagerfeld als künstlerischer Leiter von Chanel eingesetzt. Er verantwortet die Modesparte des Labels, dazu gehören Haute Couture, Konfektionsware und Accessoires. Er bringt neues Leben in das Haus und verjüngt das Image der Marke.

1987 trat die Marke Chanel in die Welt der Uhrmacherei ein. Die von der Place Vendôme inspirierte Uhr "Première" war ihr erster Zeitmesser. 1993 kündigt die Marke die Übernahme der Fabrik von G&F Châtelain in der Schweiz an. Im Jahr 2000 bringt Chanel die Kollektion "J12" für Männer und Frauen auf den Markt. 2016 tritt Chanel mit der Eröffnung seiner Online-Site in den E-Commerce-Markt ein. Chanel verkündet für 2018 einen Umsatz von 9,88 Milliarden Euro an. Das ist ein Anstieg von 12,5 Prozent. Der Reingewinn betrug 1,9 Milliarden Euro, ein Plus von 16 Prozent.

Am 19. Februar 2019 stirbt Karl Lagerfeld, der berühmte künstlerische Leiter der Marke seit 36 Jahren, im Alter von 85 Jahren. Virginie Viard, die Leiterin des Mode-Design-Studios von Chanel und die rechte Hand von Karl Lagerfeld, folgt ihm als neue Designerin der Marke nach.

Um Diversity und Vielfalt innerhalb des Unternehmens zu verbessern, hat Chanel im Juli 2019 die Position Head of Diversity and Inclusion geschaffen. Fiona Pargeter wird in diese Position berufen. Im Februar 2020 wird die Sängerin Angèle zur Muse von Chanel. Sie wurde ausgewählt, um die neue Sonnenbrillenkollektion des Luxushauses zu repräsentieren.

Aktuelle Ereignisse.

Im März 2020 informiert Chanel angesichts der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit Covid-19 über die schrittweise Schließung seiner Produktionsstätten in Frankreich, Italien und der Schweiz. Haute Couture, Konfektions-, Handwerks- und Schmuckwerkstätten sind ebenfalls betroffen. Am 17. März beschließt das Haus, seine für den 7. Mai geplante Cruise-Modenschau im süditalienischen Capri abzusagen. Die Ausstellungs-Retrospektive "Gabrielle Chanel, Mode-Manifest" im Palazzo Galliera wird ebenfalls verschoben. Die meisten Boutiquen der Marke sind weltweit geschlossen.

Im Kampf gegen die Pandemie engagiert, kündigte Chanel am 29. März die Produktion von Masken für französische Krankenhäuser in großen Mengen an. Das Unternehmen hat auch eine Spende von 1,2 Millionen Euro zur Unterstützung des Krankenhauspersonals geleistet. Zuletzt hat der Luxuskonzern beschlossen, die vollen Gehälter seiner 8.500 Mitarbeiter in Frankreich für einen Zeitraum von acht Wochen, vom 16. März bis zum 8. Mai 2020, selbst fortzuzahlen, anstatt staatliche Fördergelder zu beantragen.

Bild: Facebook Chanel

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN