Wie wirkt sich die aktuelle Lage um den neuartigen Coronavirus auf die Modeindustrie aus? FashionUnited sammelt täglich die Nachrichten zu Covid-19 in einem Überblick.

Modeunternehmen helfen im Kampf gegen Covid-19

Der US-Schuhhersteller Crocs spendet Mitarbeitern des Gesundheitswesens in den Vereinigten Staaten 100,000 Schuhe und bietet medizinischem Personal darüber hinaus ein kostenloses Paar Schuhe über seine Website an. Die Schuhmarke Allbirds spendet Schuhe an Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Deutschland - für ein paar komfortable und nachhaltige Sneaker muss nur das Formular auf bit.ly/BirdsForGermany ausgefüllt werden.

Der Uniqlo-Mutterkonzern Fast Retailing spendet 10 Millionen Masken an medizinische Institutionen in Japan und weltweit, um den Kampf gegen das neuartige Coronavirus zu unterstützen. Der Modefilialist C&A spendet 240.000 Atemschutzmasken an mehrere Krankenhäuser in ganz Europa, um bei der Prävention von Covid-19 zu helfen.

Das Berliner Label Damur spendete 300 Atemmasken, die von seiner Show während der Berliner Modewoche übriggeblieben waren, an die Stadt Berlin.

Weitere Bekleidungshersteller produzieren Masken und Schutzbekleidung

In den vergangenen Tagen haben immer mehr Modekonzerne angekündigt, dass sie ihre Produktion im Kampf gegen Covid-19 umstellen. Armani produziert nun in allen seinen italienischen Werken Einweg-Overalls, die von Mitarbeitern im Gesundheitswesen getragen werden. Das Unternehmen hat in den vergangenen Wochen insgesamt 2 Millionen Euro an italienische Krankenhäuser und Institutionen gespendet.

Die französische Marke Sandro hat 10.000 Atemmasken aus überschüssigen Stoffbeständen früherer Kollektionen hergestellt und wird diese in den kommenden Tagen an Krankenhäuser in Frankreich und Europa verteilen.

Deutsche und US-Unternehmen stellen sich auf Umsatzeinbußen ein

US-Unternehmen in Deutschland und deutsche Unternehmen in den USA stellen sich wegen der Coronavirus-Krise auf massive Umsatzeinbußen ein, zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte Befragung der US-Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany). Demnach gaben 90 Prozent der befragten Unternehmen an, mit einem Einbruch der Umsätze zu rechnen. Der Umfrage zufolge haben mehr als die Hälfte der Unternehmen bereits ihre internen Arbeits- und Produktionsprozesse angepasst.

Deutschland: Ifo-Exporterwartungen brechen ein

Die Stimmung in der deutschen Exportwirtschaft hat sich durch die Corona-Krise laut einer Umfrage des Ifo-Instituts im März rapide verschlechtert. Der Index für die Exporterwartungen sei um 18,7 Punkte auf minus 19,8 Punkte gefallen, teilte das Forschungsinstitut am Donnerstag in München mit. Laut Ifo-Präsident Clemens Fuest ist dies der stärkste Rückgang seit der Wiedervereinigung und der niedrigste Wert seit Mai 2009.

Über 20.000 britische Geschäfte könnten nach dem Lockdown dauerhaft geschlossen bleiben, warnen Experten

Nach der Aufhebung der Covid-19-Sperre des Landes könnten 20.620 britische Geschäfte nicht mehr wieder eröffnen und 235.714 Arbeitsplätze im Einzelhandel verloren gehen, sagen Experten des Centre for Retail Research (CRR). Am Montagabend ordnete Premierminister Boris Johnson die Schließung aller " nicht notwendigen " Geschäfte an, einschließlich der Mode- und Elektrogeschäfte, um die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Tapestry und Abercrombie & Fitch verlängern Ladenschließungen in Europa und USA

Der US-Konzern Abercrombie & Fitch wird seine Stores außerhalb der Region Asien Pazifik weiter geschlossen halten. Die Online-Shops bleiben in allen Regionen geöffnet, teilte das Modeunternehmen am Donnerstag mit.

Die Läden des US-Modekonzerns Tapestry bleiben für weitere zwei Wochen bis zum 10. April in Nordamerika und Europa geschlossen. Vorerst werden Dividenden und Aktienrückkäufe deswegeb auch ausgesetzt. Die Stores der drei Konzernmarken Coach, Kate Spade und Stuart Weitzman in China sind wieder geöffnet. Im Rest von Asien gelten verkürzte Öffnungszeiten. Die E-Commerce-Plattfomen und Distributionszentren bleiben weltweit geöffnet.

Genfer Watch Days auf August verschoben

Nach den Absagen der Messen Baselword und Watches & Wonders sollten die ‘Geneva Watch Days’ die Lücke schließen und Ende April stattfinden. Aus gesundheitlichen Gründen wurde die von Bulgari-Geschäftsführer Jean-Christophe Babin ins Leben gerufene Messe nun auf den 26. bis 29. August verschoben. (FashionUnited/dpa)

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN