• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • CPHFW NewTalent: Marken präsentieren SS23 Kollektionen

CPHFW NewTalent: Marken präsentieren SS23 Kollektionen

Von Danielle Wightman-Stone

16. Aug. 2022

Mode

Bild: CPHFW NewTalent / James Cochrane

Der neue, von Circulose unterstützte Inkubator für Designer:innen „CPHFW NewTalent“ der Kopenhagener Modewoche stellte während der Frühjahr/Sommer-Ausgabe 2023, die vom 9. bis 12. August stattfand, seine ersten drei Marken vor: A. Roege Hove, Latimmier und P.L.N.

Der Inkubator wurde ins Leben gerufen, um die „visionären Talente der nordischen Länder“ zu unterstützen, und bietet den drei aufstrebenden Marken der Designer:innen finanzielle Unterstützung, Mentoring, Partnerschaftsangebote und professionelle Beratung sowie einen Platz im offiziellen Programm der Copenhagen Fashion Week sowie die Teilnahme am Frühjahr/Sommer-Showroom „CPHFW NewTalent“.

Aufstrebende Designer:innen der Copenhagen Fashion Week: P.L.N., A. Roege Hove und Latimmier

Bild: P.L.N. / James Cochrane

P.L.N. ‘Kollektion II’

P.L.N.-Gründer und Kreativdirektor Peter Lundvald Nielsen, der zuvor bei Balenciaga, Vetements und Ottolinger arbeitete, bevor er 2020 seine eigene Modemarke gründete, gab sein Laufstegdebüt auf der Kopenhagener Modewoche mit einer von Punk beeinflussten Frühjahr/Sommer-Kollektion 2023.

Das Herzstück von P.L.N. ist die Idee, das, was Nielsen die „geschliffene dänische Modeszene“ nennt, mit einer dunklen, aber rauen Identität herauszufordern, die von der europäischen Punkkultur beeinflusst ist und Hinweise auf Arbeitskleidung, Gothic und antike religiöse Kleidung aufweist. Das Label konzentriert sich auch darauf, verantwortungsvoll und nachhaltig zu sein und bietet nur gut durchdachte Kreationen an, die mit Blick auf Langlebigkeit konstruiert wurden.

Bild: P.L.N. / James Cochrane

Für Frühjahr/Sommer 2023 präsentierte P.L.N. die „Collection II“ mit auffälligen Silhouetten in tiefen Strukturen wie Oilskin Canvas und überarbeitetem Denim, mit Stücken, die rohe Säume, ausgefranste Kanten und Fransen aufweisen. Die Unisex-Kollektion in schwarzen, grauen und erdfarbenen Tönen machte auf dem Laufsteg eine Aussage mit dekonstruierten Jeans, die wie mit Nieten befestigte Cowboyhosen aussahen, und wurde neben kurzen Lederröcken, auf den Hüften getragenen Korsetts und offenen Strickwaren präsentiert.

P.L.N. interpretierte auch Loungewear neu, mit Kapuzenpullovern mit fließenden Fransendetails an Armen und Kapuze und Röcken aus dekonstruierten Sweatshirts, bei denen die Arme auf dem Boden schleifen, sowie distresste, durchsichtige Oberteile.

Da bereits Vergleiche mit dem US-amerikanischen Designer Rick Owens gezogen wurden, der für seine rebellische Energie und seine dekonstruierten Stücke bekannt ist, ist P.L.N. definitiv ein Modelabel, das man in den kommenden Saisonen im Auge behalten sollte.

Bild: A Roege Hove / James Cochrane

A. Roege Hove ‘Col. 8’

Die Designerin Amalie Røge Hove, die bereits bei Cecilie Bahnsen und Mark Tan gearbeitet hat, wird mit ihrer skulpturalen Strickmarke A. Roege Hove schnell zu einer der angesagtesten Designerinnen, die es zu beobachten gilt. Das Label, das seine achte Kollektion während der Kopenhagener Modewoche vorstellte, zählt bereits Browns, Ssense und Farfetch zu seinen Händlern und hat sich mit seiner inklusiven, transparenten, figurbetonten und nachhaltigen Strickmode eine große Fangemeinde erworben.

Für die Frühjahr/Sommer-Kollektion 2023 „Col. 8“ besann sich Hove auf die Anfänge ihrer Karriere, um ihre Grundbesessenheit für Strickwaren neu zu beleben und sich vom Prinzip der Iteration und von Details und Techniken, die sich wiederholen, inspirieren zu lassen. Das Ergebnis ist eine Kollektion aus sinnlichen Teilen und Kleidern, die aus der für sie charakteristischen gekräuselten Baumwolle gefertigt sind. Neue Farben wie Flieder und Apfelgrün schaffen verspielte Kompositionen im Kontrast zu ihrer üblichen monochromen Palette aus Schwarz, Weiß und Transparent.

Bild: A. Roege Hove / James Cochrane

Hove kommentierte die Kollektion in den Anmerkungen zur Ausstellung: „Nach einigen Saisonen, in denen ich mich vorwärts bewegt habe, fühlte es sich natürlich an, einen Schritt zurückzutreten und meine alten Arbeiten und Prozesse zu betrachten. Ich wollte mir erlauben, ohne Zweck zu schaffen und mir die Zeit nehmen, in die Details und die Systematik des Strickens einzutauchen und dadurch die Möglichkeiten und Extreme noch weiter zu erforschen.“

Bild: Latimmier SS23 / James Cochrane

Latimmier ‘Juvenile Expectations’

Der finnische Designer Ervin Latimer, Absolvent der renommierten Aalto-Universität in Helsinki, präsentierte auf der Kopenhagener Modewoche eine Kollektion, die die Ästhetik von „Männlichkeit ist eine Performance“ fortsetzt und den traditionellen maskulinen Stil mit einem sinnlichen Twist neu interpretiert.

Die Frühjahr/Sommer-Kollektion 2023 „Juvenile Expectations“ ist inspiriert von „Fucking Åmål“, einem lesbischen Teenager-Drama des schwedischen Regisseurs Lukas Moodysson aus dem Jahr 1999, und dem Gefühl, irgendwo festzustecken und sich von konservativen, vorgegebenen Grenzen befreien zu wollen.

Dies wird in einer Kollektion mit entspannten und maßgeschneiderten Silhouetten umgesetzt, die sich auf das traditionelle Herrenmode-Essential, das Button-Down-Hemd, konzentriert und die Codes verdoppelt, die erstmals in der Debütkollektion gezeigt wurden, die er im Januar 2022 auf der Pitti Uomo 101 vorstellte.

Bild: Latimmier SS23 / James Cochrane

Das Ergebnis ist eine moderne und sinnliche Aktualisierung maskuliner Schnitte, mit gestreiften Sommerhemden und maßgeschneiderten Anzügen mit Schulterausschnitten und übergroßen Passformen, während locker sitzende Jeans bis zum Oberschenkel geschlitzt sind. Der aufstrebende Designer spielt auch mit Stoffen, mit glänzenden übergroßen und lässigen Jacken und Hosensets sowie mit Hosen aus Leder, die mit Schnürsenkeln zusammengebunden werden.

Latimmier stellt auch sicher, dass Nachhaltigkeit im Vordergrund steht, indem er dieser Kollektion mehrere recycelte Materialien hinzufügt, darunter 100 Prozent recyceltes Kaschmir, recyceltes Leder und recyceltes Tencel. Insgesamt sind 60 Prozent der Materialien der SS23-Kollektion recycelt, upcycelt, biozertifiziert oder zertifiziert nachhaltig. Von den übrigen Materialien enthalten laut der Marke weniger als 2 Prozent Fasern auf Ölbasis, die nicht recycelt sind.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

A. Roege Hove
COPENHAGEN FASHION WEEK
CPHFW NewTalent
FASHION WEEK
Latimmier
P.L.N
SS23