• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Das Modeaccessoire in seiner "Nutzlosigkeit" angesagter denn je

Das Modeaccessoire in seiner "Nutzlosigkeit" angesagter denn je

Von AFP

22. Okt. 2021

Mode

Luc Bertrand

Schmuck ist ein „nutzloses“ Objekt, ähnlich wie ein Kunstwerk - und sagt doch viel über diejenigen aus, die es tragen. Das Accessoire wird von Luxushäusern und unabhängigen Modedesigner:innen gleichermaßen genutzt, um ökologische und soziale Botschaften zu vermitteln.

Vor zwei Jahren reiste die Schmuckdesignerin Capucine Huguet mit Gletscherforschern in die Arktis, um den Klimawandel „zu sehen und zu verstehen“. Bevor sie eine Kollektion von Ringen entwarf, die dem schmelzenden Eis gewidmet ist. „Schmuck ist ein Vektor der Persönlichkeit, er drückt viel aus: unsere Religion, unser Liebesleben. Er muss auch einen ökologischen Wert darstellen“, erklärt die junge Frau, eine der zehn Finalisten des internationalen Modefestivals in Hyères (Var) in der Kategorie Accessoires, gegenüber AFP.

Capucine Huget, Frankreich - Art Direction Temple Office Photographer, video and editing Margaux Salarino / © Émile Kirsch

Jeder Ring steht für einen Aspekt des schmelzenden Eises. Einer davon, der Imposanteste, ist von Eisbergen inspiriert, die von den Elementen „natürlich geformt“ wurden, und ihre Struktur erinnert an die „sechseckige und kristalline Struktur von Schneeflocken.“

„Depression“-Clogs

Die Stücke werden aus recyceltem Gold oder Silber hergestellt, die Edelsteine werden ethisch zurückverfolgt und alles wird auf Bestellung in der Pariser Werkstatt des Designers gefertigt.

Der US-amerikanische Finalist Benjamin Spencer schuf seine Kollektion von Clogs aus Plastik, „eine Reflexion über die psychische Gesundheit während der Pandemie“, während des Lockdowns. Ängste, Depressionen, jedes Paar Schuhe, mehr oder weniger tragbar, ist von einer Krankheit inspiriert. „Das Tragen eines Schuhs, der eine negative Emotion symbolisiert, hilft, diese Emotion zu bekämpfen“, sagt er. Die massiven lavendelblauen Clogs sehen schwer aus, erweisen sich aber nach dem Anziehen als sehr leicht und ergonomisch.

Benjamin Spencer, États-Unis © Émile Kirsch

Die Französin Mathilde Heintz verwandelt alte Kleidungsstücke in Taschen, um „Dinge, die man nicht mehr anziehen will, wieder begehrenswert zu machen“

Die Taschen von Lou Chartres haben eine zusätzliche Funktion: Sie werden zu Reisekissen und ermöglichen sogar das Schlafen im Stehen oder das Ablegen des Kopfes auf der Schulter.

Lou Chartres / Foto Margaux Salarino / © Émile Kirsch

Mit ihren Taschen, die sich auf die Glocken am Hals von Bergkühen beziehen oder die mit einem Nasenring (der an den Nasenlöchern von Stieren befestigt ist) am Handgelenk getragen werden, will Manon Marcelot „die Viehzucht und die Lederwarenbranche wieder miteinander verbinden“.

Manon Marcelot trägt eines ihrer Designs. FashionUnited photo

Die Ringe und Armbänder der japanischen Designerin Rayna Amuro aus Silber und Weidengeflecht sind eine Synthese aus dem Kontrast zwischen „dem Organischen und dem Menschengemachten“.

Rayna Amuro, Japon © Émile Kirsch

Bürgerlich oder Punk

„Das Accessoire ist wie die Architektur, es verändert alles. Es gibt einen Stil, es ist Ihr Stil, Ihre Wahl“, so Pascale Mussard, Präsidentin des Festivals in Hyères, gegenüber AFP. Nach 40 Jahren bei Hermès setzte sie sich seit 2017 für die Schaffung einer eigenen Kategorie für Accessoires auf dem Festival de Hyères ein, dessen 36. Ausgabe am Sonntag endet. „Durch Accessoires können wir neue Wege beschreiten, die in der Mode weniger erforscht sind – wie Behinderungen, nachhaltige Entwicklung, oder Ethik und die junge Menschen interessieren“, betont Pascale Moussard und erinnert daran, dass ein preisgekröntes Stück (ein „Patch“ für die Brüste) im Jahr 2019 für Frauen, die Brustkrebs hatten, bestimmt war.

„Früher ging eine Frau nie ohne Hut und Handschuhe aus, die oft zusammen passten. In den 1970er Jahren hatte das Accessoire nicht mehr den gleichen Stellenwert. Heute gewinnt es wieder an Bedeutung“, sagt sie. „Junge Leute, die Accessoires herstellen, sind neu. Vorher war das in die Modehäuser integriert. Aber da es nicht mehr so kodifiziert ist wie früher, erlauben Accessoires eine Menge Freiheit“ und die Identifikation mit Randerscheinungen, „zum Beispiel mit Punks.“

Agathe Campet, France FashionUnited / © Émile Kirsch

Das Accessoire ermögliche es, „sehr persönliche Akzente in einer Form von modischer Standardisierung zu setzen“, so Christian Louboutin, Präsident der Accessoire-Jury, gegenüber AFP. Im Gegensatz zu Kleidung oder Schuhen hat Schmuck „keinen Nutzen“, aber die Talismane, die uns schützen, sind mit diesem Universum verbunden.

Jurymitglied und Gewinner der letztjährigen Ausgabe, Ddiddue Etcheberry, ist der Meinung, dass das Accessoire „eine Geschichte erzählen“ muss. „Die visuelle Verschmutzung lässt einen nicht mehr atmen. Vielleicht sollte es in einem Geschäft Audioguides geben, wie in einem Museum, um die Geschichte des Objekts, seine Herkunft, die Materialien und die Geschichte der Person, die es geschaffen hat, zu erzählen“, argumentiert er. (AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ