• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Das Modehaus Cardin will in die Paris Fashion Week aufgenommen werden

Das Modehaus Cardin will in die Paris Fashion Week aufgenommen werden

Von AFP

19. Jan. 2022

Mode

Credit: JOEL SAGET / AFP

Paris - In einer Zeit, in der einige Luxusmarken die Kollektionen nach ihrem eigenen Rhythmus präsentieren, möchte das Modehaus Pierre Cardin sich in die Pariser Modewoche integrieren. Diese Bestrebung kommt ein Jahr nach dem Tod des gleichnamigen Couturiers, der ein Vierteljahrhundert lang nach seinen eigenen Regeln gespielt hatte.

Als ersten Schritt in diese Richtung wird sein Neffe, Rodrigo Basilicati-Cardin, CEO des Labels, am 28. Januar, einen Tag nach der Haute Couture Woche, eine Hommage-Schau an Pierre Cardin präsentieren, der im Dezember 2020 im Alter von 98 Jahren verstarb. „Pierre wollte frei sein. Als er auf seinen 80. Geburtstag zuging, sagte er, dass es viele junge Designer gibt, die in diese Modewoche integriert werden müssen“ und dass er nicht ihren Platz einnehmen wolle, erinnerte sich Rodrigo Basilicati-Cardin gegenüber AFP.

Oft zeigte das Haus seine Kollektionen an außergewöhnlichen Orten: auf der Chinesischen Mauer im Jahr 2018, in Astana (Kasachstan) 2017, in Moskau 2016, oder im Châtelet-Theater in Paris anlässlich der Vorführung eines Films über den Modeschöpfer im Jahr 2020. Dior präsentierte 2015 seine Kollektion im Palais Bulles in der Provence, der Lieblingsresidenz von Pierre Cardin. An Veranstaltungen mangelte es nicht, als der Designer noch lebte und nie aufhörte, zu arbeiten. Heute möchte Rodrigo Basilicati-Cardin die „Marke wieder in Schwung" bringen und das Ansehen der Französischen Modewoche und der Fédération de la Haute Couture et de la Mode für sich nutzen.

„Wir möchten in die Modewoche aufgenommen werden, mindestens einmal im Jahr. Wir brauchen die Kommunikation. Mein Onkel hat viel getan und die Kommunikation kam von selbst. Er widmete den letzten Teil seines Lebens der Kreativität, nicht dem Vertrieb“, so Rodrigo Basilicati-Cardin.

Weltraumthema

Die 30-minütige Hommage-Schau, die zwei- bis dreimal länger als die Shows der Couture-Woche ist, wird nach Le Bourget bei Paris in das Musée de l'Air et de l'Espace ziehen und etwa 30 unveröffentlichte Modelle von Cardin sowie Kleidung aus dem Designstudio im gleichen grafischen, farbenfrohen und minimalistischen Stil präsentieren.

„Wir wollten dies mit dem Thema Weltraum umsetzen, um an die 60er Jahre zu erinnern, als Pierre Cardin Menschen kleiden wollte, die auf Raumschiffe gehen“, betonte sein Neffe. „Er war der erste, zusammen mit André Courrèges, der es wagte, dies zu tun, was damals von allen kritisiert wurde.“

Von Pierre Cardin im Jahr 2018 zum Generaldirektor, und kurz vor seinem Tod zum Präsidenten ernannt, arbeitete Herr Basilicati-Cardin, ausgebildeter Ingenieur und Grafikdesigner, seit den späten 1990er Jahren mit seinem Großonkel zusammen und war insbesondere an der Gestaltung der Accessoires beteiligt.

Eine von 50 Zeichnungen wird ausgewählt

Derzeit fungiert er auch als künstlerischer Leiter, er entwirft selbst die Brillen und wählt die Ideen aus, die entwickelt werden sollen. „Vor 25 Jahren lernte mich mein Onkel als Designer kennen, ich entwarf Lampen und Möbel. Ihm gefiel eine gewisse Einfachheit, die Liebe zu Kurven (...) Er erklärte mir Dinge, die ich instinktiv tat.“ Auf dem Smartphone schaut er sich ständig Hunderte von Zeichnungen an, die ihm vom Studio geschickt werden.

„In einer von 50 Zeichnungen finde ich etwas Neues, ich nehme es, und wir arbeiten an den Proportionen“, wie bei diesem „glockenförmigen, geschlossenen Rock, der an eine Straßenlaterne erinnert.“ Derzeit greift er auf die Kreativität des Hauses zurück, aber er denkt darüber nach, eine Gruppe von externen Designern zusammenzustellen, um frischen Wind in das Haus zu bringen, das er „verjüngen“ möchte. Er plant auch, am 2. Juli eine Veranstaltung zum 100. Geburtstag von Pierre Cardin zu organisieren, „die vielleicht in Venedig stattfinden wird“, der Geburtsstadt des Modeschöpfers. (AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ