Das Produkt als Stimmungsaufheller: Wie die kollektive Denkweise Makrotrends beeinflusst

Die Stimmung der Menschen rund um den Globus, die sich derzeit mit den Auswirkungen von Covid-19 auseinandersetzen müssen, ist auf einem historischen Tiefstand. Social Distancing und Quarantänemaßnahmen führten zu getrennten Familien, abgesagten Festen und einer Verschlimmerung der Gefühle von Einsamkeit und Angst. Während hohe Arbeitslosenzahlen und eine drohende Rezession viele Verbraucher dazu veranlassen, den Gürtel bei den Ausgaben enger zu schnallen, gibt es immer noch einen Weg für Marken, die die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf sich ziehen wollen – das Produkt als Stimmungsaufheller. In den letzten Jahrzehnten wurde oft über das Konzept der “Shoppingtherapie” und den durch das Shoppen ausgelösten Dopaminrausch sinniert, den Verbraucher bei einem ‘Glückskauf’ erhalten. In Zeiten einer Pandemie sorgt dieses Glücksmoment – sei es durch farbenfrohe oder spielerisch gestaltete Produkte – für die heiß ersehnte Aufmunterung, nach der sich die meisten Verbraucher nach einem Tag voller monotoner Zoom-Meetings oder Online-Kurse sehnen. Der Onlineservice Glimpse, der Suchanfragen auswertet, zeigt während der Pandemiemonate mehr Anfragen zu positiven Aktivitäten wie Aquarellmalerei (37 Prozent) und Ukulelen (64 Prozent), da die Menschen zu Hause nach Momenten der Freude suchen. Einzelhändler haben Erfolge bei Außenmöbeln und Rasenspielen verzeichnet, die von Familien gesucht werden, die ihre Außenflächen nutzen und ihr Bedürfnis nach emotionaler Bindung stillen wollen.

Oder, noch wörtlicher: Der Wellness-Markt hat einen Boom bei stimmungsaufhellenden Nahrungsergänzungsmitteln erlebt, mit einem Gesamtanstieg von 49 Prozent bei Suchanfragen nach "stresssenkenden Nahrungsergänzungsmitteln" in den letzten vier Jahren sowie einem erneuten Anstieg während der Quarantänemaßnahmen. “Mental-Wellness-Marken” haben diese Entwicklung genutzt, um die Verbraucher mit kostenlosen Abonnements von Meditations-Apps zu versorgen und so die allgemeine Stimmung zu verbessern. Obwohl die unmittelbarste Bedrohung der Pandemie unsere körperliche Gesundheit ist, rücken auch die psychische Gesundheit der Verbraucher und die Sorge um die Stimmung in den Vordergrund. Marken, die in der Lage sind, den Verbrauchern Momente der Freude, des Vergnügens und des Selbstausdrucks zu bieten, werden in den kommenden Monaten an Anhängern gewinnen.

FashionUnited & Fashion Snoops (FS) haben sich zusammengetan, um die Veränderungen zu erforschen, die die Verbraucher in den kommenden Monaten erleben werden, da wir beide glauben, dass es wichtig ist, Sie über zukünftige Inspirationen, geschäftliche Veränderungen und Designstrategien zu informieren. Die monatlichen Berichte von FS liefern leicht umsetzbare Strategien für Innovationen in den Bereichen Marketing, Entwicklung und Design. Im zweiten Teil der Reihe, die im vergangenen Monat mit Artikel “Produkt als Schutz” begann, präsentieren wir "Produkt als Stimmungsaufheller", geschrieben von Carrera Kurnik, Kulturredakteurin & Consumer Insight Strategist bei FS, und Melissa Moylan, VP/Creative Director of Womenswear bei FS.

SELBSTVERWIRKLICHUNG

Alles rund um das Thema Selbstverwirklichung hat an Beliebtheit gewonnen, zum Teil aufgrund der social Distancing Maßnahmen und der Homeoffice-Regelungen, die vielen Konsumenten das Arbeiten von Zuhause erschlossen hat. Es ist kein Geheimnis, dass Batiken eine beliebter neuer Trend geworden ist und bleibt, sowohl zu Hause kreiert als auch von Luxus- oder Fast Fashion-Marken hergestellt. Es gibt auch eine virtuelle Komponente, die den Prozess vorantreibt und den Trend auf Plattformen wie TikTok populär macht. Und es schadet auch nicht, dass die meisten Batik-Versuche auf bequemen Maschenwaren stattfinden, vom T-Shirt bis zum Sweatshirt.

Das Produkt als Stimmungsaufheller: Wie die kollektive Denkweise Makrotrends beeinflusst
Foto: MGSM S21

Über das Batiken hinaus werden eine Vielzahl anderer Drucke und Mustermotive zu starken Triebfedern, die den Individualismus zelebrieren. Noch deutlicher wurde dies bei den Modewochen für Frühjahr/Sommer 21, bei denen Designer lebendige, leuchtende Farbtöne und künstlerische Abstraktionen in ihre Kollektionen integrierten. Christopher Kanes Vision stach besonders hervor: Er brachte Gemälde, die er während des Lockdowns anfertigte, auf Kleidungsstücke. Eine andere Technik, die immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist Patchwork, das sich aus kollidierenden Mustern und Texturen zusammensetzt, von avantgardistischen Kreationen bei Matty Bovan bis hin zu fantastischen Drucken von Meereslebewesen, die sowohl bei Rixo als auch bei Versace zu sehen waren. Diese lebensbejahenden Drucke und Muster sind zwar visuell optimistisch, aber auch in einem kulturellen Kontext zeitgemäß, in dem politische Unruhen dem Selbstausdruck Platz gemacht haben.

Das Produkt als Stimmungsaufheller: Wie die kollektive Denkweise Makrotrends beeinflusst
Foto: Christopher Kane S21 | Isidore Montag (IMAXTREE, Exklusiv für FashionSnoops / FashionUnited)

KRISE DES TAKTILEN

Unser gegenwärtiges kulturelles Klima hat bei vielen von uns die Sehnsucht ausgelöst, sich sensorisch miteinander zu verbinden. Obwohl uns unzählige technologische Fortschritte näher bringen, bleibt uns die körperliche Berührung vorenthalten. Auf der Suche nach dem Gefühl einer herzlichen Umarmung haben H&M Lab und die Boltware-Technologie eine Jacke namens Wearable Love entwickelt, die das Gefühl einer Umarmung nachahmt.

Wem diese, von der Realität geprägte, Entwicklung zu fortschrittlich ist, der kann sich Stoffen zuwenden, die ein "Wohlfühlgefühl" hervorzurufen. In Anlehnung an Unterwäsche sind seidene Satinmaterialien auf dem Vormarsch und fügen Schlupfkleidern ebenso wie Pyjama-Sets, die sich gut auf der Haut anfühlen, ein sinnliches Element hinzu. Ebenso werden Pullover und Strickwaren zu noch wichtigeren Kategorien, die einen unbestreitbaren Komfortfaktor mit sich bringen, der für alle Jahreszeiten gilt. In den Wintermonaten bieten taktile Oberflächen wie Steppungen, daunengefüllte oder schwammartige Texturen eine weitere Möglichkeit, den Tastsinn und die Sensibilität zu erhöhen. Auch wenn Materialien das Gefühl, umarmt zu werden, nicht ersetzen werden, können sie oberflächlich sicherlich ein positives Erlebnis bringen.

Das Produkt als Stimmungsaufheller: Wie die kollektive Denkweise Makrotrends beeinflusst
Foto: Galvan Resort RS21

EMOTIONALER OPTIMISMUS

Kräftige, lebhafte Farbtöne dienen als ultimativer Stimmungsaufheller. Als visueller Aufheller wird Farbe als Merchandising-Strategie immer relevanter, da viele Marken ihre Sortimente straffen. Während energische Highlights für eine ganze Reihe von Silhouetten genutzt werden, bringen sie in Kombination mit übergroßen Details wie dem Puffärmel den Trend wirklich auf den Punkt. Zusätzlich zu den Akzenten sollten Sie auch monochrome Allover-Looks in Betracht ziehen, um maximale Wirkung und Nervenkitzel für jeden Tag zu erzielen.

Das Produkt als Stimmungsaufheller: Wie die kollektive Denkweise Makrotrends beeinflusst
Foto: Valentino S21 | Daniele Oberrauch (IMAXTREE, Exklusiv für FashionSnoops / FashionUnited)

ANLASSMODE

Sich anzuziehen erhält in unserer heutigen Situation eine neue Bedeutung, da die Eventkalender bis 2021 unsicher bleiben. Die Eintönigkeit, jeden Tag dasselbe zu tragen, wird uns dazu zwingen, darüber nachzudenken, wofür wir uns anziehen, auch wenn dies bedeutet, dass wir uns für kleinere Anlässe zu Hause anziehen werden. Anstelle von Looks, die vom Büro in den Feierabend überleiten, bedeutet die Verschiebung hin zu einem situationsbedingten Lebensstil, dass wir wahrscheinlich unsere übliche Alltagskleidung einmotten und uns für Anlässe mit Familie und Freunden besonders herausputzen werden. Die Garderobe wird sich zu jeder Gelegenheit im Leben verändern, vom Faulenzen Zuhause über die Arbeit bis hin zu Cocktail- und Urlaubskleidung. Wenn wir all diese Möglichkeiten ausloten, bietet sich uns die Gelegenheit, uns wirklich für jede Gelegenheit zu kleiden und gleichzeitig ein Gefühl des Optimismus zu vermitteln.

Das Produkt als Stimmungsaufheller: Wie die kollektive Denkweise Makrotrends beeinflusst
Foto: Alessandra Rich F20

Um mehr über die Trendreports von Fashion Snoops zu erfahren:
Für EUROPA: charlotte@fashionsnoops.com,
Paris Office für US & International: sales@fashionsnoops.com New-York Office
www.fashionsnoops.com

Titelbild: 16Arlington S21

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN