Den Weg für die Zukunft der Mode ebnen: AMFI reformiert Bildungsmodelle

Es ist nie leicht, in einer sich ständig wandelnden Branche mitzuhalten. Die Modeindustrie steht am Rande eines radikalen Wandels - von der vierten technologischen Revolution über das Aufkommen neuer Konsumformen bis hin zum Klimawandel und der veränderten Wahrnehmung der Verbraucher. Folglich ist es eine Herausforderung geworden, der nächsten Generation von Modeherstellern die richtigen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um die Zukunft der Branche zu überblicken. Um die Branche weiterhin positiv zu gestalten, hat das Amsterdam Fashion Institute (AMFI) beschlossen, eine bedeutende Umstrukturierung der Ausbildung vorzunehmen. Diese Umstrukturierung spiegelt die Ansichten und Präferenzen der nächsten Generation von Mode-Führungskräften wider.

Die Umstrukturierung wird sich sowohl auf den Bachelor als auch auf die zukünftigen Master-Studiengänge der AMFI auswirken. Das Bildungsinstitut will neue Lernwege für zukünftige Berufe schaffen. Gleichzeitig ist es das Ziel, den Studierenden die Fähigkeiten, die Denkweise und die Motivation zu vermitteln, die sie benötigen, um die Kreativwirtschaft erfolgreich zu gestalten. AMFI, Teil der Hogeschool van Amsterdam (HvA), hofft, dass die Schülerinnen und Schüler schließlich zu ''verantwortungsbewussten Veränderungsmachern'' werden, die eine zukunftssichere Modeindustrie bilden werden. Die Themen kreative Technologie, Nachhaltigkeit und Innovation sowie Zusammenarbeit, Vielfalt und Einbindung werden im Mittelpunkt des neuen Lehrplans stehen. Auf diese Weise hofft AMFI, seine Position als "eines der bahnbrechendsten Modeinstitute der Welt" zu stärken.

Den Weg für die Zukunft der Mode ebnen: AMFI reformiert Bildungsmodelle

Veränderungen in der Denkweise der Verbraucher schaffen neue Karrierewege in der Mode

Um mehr über die Veränderungen in der Ausbildung bei AMFI zu erfahren, sprach FashionUnited mit Peter Leferink: Leiter des Bereichs Mode & Design bei AMFI. "Aufgrund von Klimaproblemen, Entwicklungen im kreativ-technologischen Bereich und verändertem Verbraucherverhalten war die Branche in den letzten Jahren einem Wandel unterworfen. Das erfordert einen anderen Typ von Modezeichnern, denken Sie zum Beispiel an virtuelle Designer", sagt Leferink. "Das erfordert neue Lernwege in unserem Lehrplan." AMFI ist sich auch bewusst, dass viele derzeit existierende Berufsbezeichnungen im Laufe der Jahre verschwinden werden. Das Institut will Studien anbieten, die zu einer neuen, positiven Modeindustrie beitragen. Deshalb konzentriert sie sich nicht mehr nur auf einen Lehrplan, der von der Industrie und dem Verbraucherverhalten geprägt ist. "Aus pädagogischer Sicht ist dies eine gewaltige Veränderung. Anstatt der Branche zu folgen, schaffen wir eine neue."

Mit der AMFI, die die Lernwege der Junggesellen flexibler gestaltet, erhalten die Studierenden mehr Freiheit, ihr Studium selbst zu gestalten. Das bedeutet, dass sie wählen können, ob sie eine allgemeine Ausbildung bevorzugen, wie z.B. die Erforschung der Rolle der kreativen Technologie aus verschiedenen Perspektiven, oder ob sie sich lieber in einem bestimmten Bereich spezifizieren, um z.B. eine Ausbildung zum Konfektionsdesigner für Damenmode zu erhalten. "Wir wollen diese neuen Möglichkeiten anbieten und auch sicherstellen, dass die drei Abteilungen von AMFI, Mode & Design, Mode & Branding und Mode & Management, mehr denn je zusammenarbeiten. Es ist geplant, den Studierenden Expertentracks anzubieten und dabei die Expertise der verschiedenen Fachbereiche zu kombinieren". Das erste Jahr nach der Umstrukturierung des Bildungswesens ist nun im Gange und gibt den Schülern einen Einblick, wie sie sich selbst als Modeentwickler sehen, wie sie sich in der neuen Branche verhalten und warum und welche Rolle die Mode in der Gesellschaft spielt.

"Sie müssen den Schülern die Fähigkeiten vermitteln, die sie brauchen, um die gewünschte Karriere zu machen und sie müssen auch lernen, wie sie herausfinden können, wer sie sind....."


Am Ende des ersten Jahres sollten die Studierenden über die Kenntnisse und Werkzeuge verfügen, die die Grundlage für den Rest ihres Studiums an der AMFI bilden. Indem das Institut mehr Wert darauf legt, wie die Studenten die Welt und ihre Rolle hier sehen, hofft es, ihnen die Denkweise und die Fähigkeiten zu vermitteln, die sie in der sich ständig verändernden Welt der Mode benötigen. "Persönliches Wachstum, einschließlich des künstlerischen Wachstums, ist uns sehr wichtig", sagt Leferink. "Man muss den Schülern die Fähigkeiten vermitteln, die sie für die gewünschte Karriere benötigen, und ihnen helfen, herauszufinden, wer sie sind und wie sie sich selbst in der Welt sehen - und das ist etwas sehr Schönes". Er ist der Meinung, dass es nicht mehr ausreicht, den Schülern nur etablierte Fertigkeiten zu vermitteln, wie etwa das Zeichnen von Mustern oder Betriebswirtschaft. Die Studierenden müssen auch lernen, mit anderen zusammenzuarbeiten und mit ihnen gemeinsam zu kreieren, damit sie im Rahmen ihrer Ausbildung von anderen lernen können. Deshalb will das Institut innerhalb von drei bis vier Jahren Lernwege anbieten, die nach Belieben absolviert werden können, so dass die Studierenden Elemente verschiedener Disziplinen kombinieren können.

Den Weg für die Zukunft der Mode ebnen: AMFI reformiert Bildungsmodelle

"Wenn ein Student zum Beispiel ein virtueller Designer werden möchte, aber auch Modekonzepte und Branding kennen lernen möchte, müssen diese Disziplinen in einem einzigartigen Lehrplan zusammenkommen", bemerkt Leferink. AMFI ist der Ansicht, dass ein neuer Lehrplan, der auf Zusammenarbeit und einem multidisziplinären Ansatz basiert, es den Studenten ermöglicht, während ihres Studiums mehr Wissen und Expertise zu erwerben.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.com veröffentlicht.

Foto: Tim Buiting für AMFI. Bild: Iris van Wees.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN