Denim Boardshorts Premiere: O’Neill und ISKO "leiden am Pionier-Syndrom"

Amsterdam - Bis vor kurzem war die Kombination von Denim und Ozean kaum vorstellbar. Niemand, der klaren Verstandes ist, würde in einer Denim-Jeans schwimmen gehen. Sobald eine Jeans nass geworden ist, wird sie extrem schwer und steif und braucht Stunden zum Trocknen. „Surfer lieben Denim, aber wir konnten es niemals am Strand tragen“, sagt Jan Lindeboom, Kategoriemanager Surf & Snow Performance bei O'Neill. Mit der Einführung der ersten Denim-Board-Shorts der Welt, einer Zusammenarbeit zwischen O'Neill und dem Denim-Produzenten ISKO, hat sich dies nun geändert.

O'Neill und ISKO produzieren mit Pioniergeist die erste Jeans- Boardshorts der Welt

O'Neill hätte kein besseres Timing haben können, um seine ersten Paar Boardshorts zu lancieren. Die beiden Unternehmen trafen sich am ersten sommerlichen Tag des Jahres in Amsterdam, um der Welt die Denim-Boardshorts zu präsentieren - in der gleichen Woche strömte die Denim-Industrie in die Stadt zur Branchen-Messe Kingpins. FashionUnited traf sich mit Jan Lindeboom von O'Neill und Fabio DiLiberto, Markendirektor von ISKO, um mehr über die Denim-Boardshorts zu erfahren, deren Entwicklung zwei Jahre beanspruchte. „Es fühlt sich an, als ob unser Baby jetzt endlich geboren wurde“, scherzt Lindeboom.

Denim Boardshorts Premiere: O’Neill und ISKO "leiden am Pionier-Syndrom"

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen entstand, als O'Neill nach einer Möglichkeit suchte, ein Denim-Kleidungsstück zu kreieren, das im Wasser getragen werden konnte. „Wir bei O’Neill lieben Denim, aber wir wissen kaum etwas darüber. Wir wollten das Material an den Strand bringen, weil es so einen großen Teil des täglichen Lebens ausmacht, aber es war nicht möglich oder noch nicht gemacht worden." O'Neill stellte seine Idee bei ISKO vor, einem Hersteller, der für seine Innovationen im Denim-Bereich bekannt ist. Die Partnerschaft zwischen O'Neill und ISKO ergab sich ganz natürlich, so Di Liberto. „Wir leiden beide unter dem Pionier-Syndrom. Wir wollen beide immer etwas Neues, etwas Besseres."

“Wir denken nicht darüber nach, was Denim kann oder was nicht”
Fabio di Liberto, Brand Director, ISKO

Die Entwicklung der ersten Denim-Boardshorts der Welt war jedoch mit vielen Höhen und Tiefen verbunden, erzählen die beiden Männer. Ihre erste Idee sei es gewesen, einen Denim-Bikini zu produzieren, aber am Ende schien es viel logischer und natürlicher, Boardshorts zu entwickeln, sagte Lindeboom. Allerdings mussten die Unternehmen in der Entwicklungsphase der Boardshorts mehrere unterschiedliche Aspekte berücksichtigen: Das Design sollte leicht sein, die Boardshorts musste formstabil und dennoch flexibel sein, um Bewegungsfreiheit zu gewährleisten. Zu guter Letzt musste der Stoff wasserabweisend sein.

ISKO hatte bereits Erfahrung damit, einige dieser Anforderungen zu erfüllen. So hatte das Unternehmen zuvor Blue Skin entwickelt, ein Denim-Material, das 100-prozentige Bewegungsfreiheit garantiert und für Activewear verwendet werden kann. „Wir sehen, was Denim den Menschen bedeutet", fügte Di Liberto hinzu. „Wir denken nicht darüber nach, was Denim kann oder was nicht.“ Am Ende wurde Blue Skin als Ausgangspunkt für die Denim Board Shorts verwendet. Das zweijährige Projekt führte schließlich zu den auf der Kingpins im April vorgestellten Denim Boardshorts. Der Denim-Stoff ist 50 Prozent leichter als normaler Denim-Stoff und dank O'Neills Hyperdry-Behandlung wasserabweisend.

Denim Boardshorts Premiere: O’Neill und ISKO "leiden am Pionier-Syndrom"

Die Denim Boardshorts gibt es in zwei Farben: Washed Blue Denim und Washed Black Denim. Die Boardshorts kosten 99,99 Euro und sind online über den O'Neill-Webshop sowie die O'Neill-Einzelhandelsstandorte in mehr als 30 Ländern erhältlich. „Es ist viel mehr ein Lifestyle-Artikel als nur ein Gegenstand zum Surfen", sagte Lindeboom und Di Liberto. „Die Leute müssen nicht mehr nachdenken. Sie können diese Shorts am Morgen anziehen und wenn sie am Nachmittag surfen wollen, müssen Sie nur Ihr Board mitbringen."

“Der Stoff, den wir herstellen, ist nur eine Zutat. Wer weiß, welche Art von Rezept eine andere Marke für diese Zutat finden wird."

Fabio di Liberto, Brand Director, ISKO

Ob die Zusammenarbeit mit der Einführung neuer Produkte einhergehen wird, bleibt abzuwarten, sagen die beiden Männer. „Wir behalten die Möglichkeiten, mit dieser Technik mehr Produkte zu entwickeln im Auge, aber es gibt noch nichts", sagte Lindeboom. ISKO könne nicht sagen,ob dies das Endergebnis der Zusammenarbeit sei, sagte Di Liberto. „Jetzt fragen wir uns, warum wir das nicht schon früher entwickelt haben. Aber der Stoff, den wir herstellen, ist nur die Zutat, O'Neill hat das Rezept für diese Shorts gefunden. Wer weiß, welche Art von Rezept eine andere Marke wird diese Zutat findet.“

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf FashionUnited NL und FashionUnited UK veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos: Courtesy of O’Neill

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN