Denim-Deal zielt darauf ab Recycling von Post-Consumer-Textilien zum neuen Standard zu machen

Der Donnerstagmorgen war ein wichtiger Moment in der Denim-Industrie. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Denim-Deal bei Denim City in Amsterdam unterzeichnet. Die internationale Zusammenarbeit konzentriert sich darauf, das Post-Consumer-Recycling von Textilien zum neuen Standard in der Denim-Industrie zu machen.

Die Initiative wird vom niederländischen Ministerium für Infrastruktur und Innovation unterstützt. Zu den Unterzeichnern gehören Modint, Mud Jeans, Loop.a Life, Kings of Indigo, Sympany, Kuyichi, House of Denim, Smart Fibersort und Scotch & Soda. Insgesamt haben 30 Parteien das Abkommen unterzeichnet.

„Das Ziel des Denim-Deals ist es, eine Koalition von ambitionierten Menschen zu vereinen, die gemeinsam den Kreis schließen wollen”, sagte Initiator James Veenhoff während der virtuellen Veranstaltung am Donnerstagmorgen. Der Denim-Deal wird drei Jahre dauern, und Interessenten können immer noch beitreten. Am Ende eines jeden Jahres wird berichtet, welche Aktivitäten die Parteien unternommen haben, welche Ergebnisse erzielt wurden und welche Auswirkungen diese hatten. Am 4. Februar 2021 treffen sich alle Parteien erneut zum ersten Denim-Deal-Gipfel.

Wichtige Denim-Player unterzeichnen neue Kooperationsinitiative

Der Denim-Deal besteht sowohl aus Verpflichtungen als auch aus Standards, die die Unterzeichner einhalten sollen. Zum Beispiel sind sich alle beteiligten Parteien einig, dass sie so schnell wie möglich auf einen Standard von mindestens fünf Prozent recycelter Textilien in allen Denim-Kleidungsstücken hinarbeiten werden. Scotch&Soda, Mud Jeans und Kuyuchi gehen sogar noch einen Schritt weiter und setzen sich das Ziel, drei Millionen Jeans-Kleidungsstücke herzustellen, die mindestens 20 Prozent recycelte Textilien enthalten.

Während der Veranstaltung betonte Imogen Nulty, Creative Design Manager von Scotch & Soda, dass Marken normalerweise nicht auf diese Weise zusammenarbeiten. „Es kommt jetzt aus einer gemeinsamen Vorstellung von Verantwortung heraus, sich zu verändern. Es ist schön, ohne das Gefühl der Konkurrenz reden und Fragen stellen zu können”. Sie weist darauf hin, dass man bei Scotch & Soda schon lange erkannt habe, dass das Unternehmen sich verändern müsse, aber nicht wisse, wo es anfangen solle. „Man spürt, dass das Post-Consumer-Recycling kommt. Der Denim-Deal ist auch der Beginn weiterer Recycling- und Kreislaufwirtschaftsprojekte.”

Mehrere Parteien brachten während des virtuellen Treffens zum Ausdruck, dass der Denim-Deal eine globale Initiative sein wird, und sowohl die niederländische Staatssekretärin Stientje van Veldhoven als auch Nulty und Veenhoff rufen Unternehmen in der Denim-Industrie auf, den Deal zu unterzeichnen. „Es verändert den Markt und bringt alle Nasen in die gleiche Richtung”, sagt Veldhoven.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl

Foto: Die Unterzeichnung des Denim-Deals in Amsterdam

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN