• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Der Aufstieg des virtuellen Influencers

Der Aufstieg des virtuellen Influencers

Von Don-Alvin Adegeest

10. Sept. 2018

Mode

Der Aufstieg der Influencer beschert uns eine neue Generation virtueller Mode-Ästheten, die mit Supermodel-Looks und Instagram-würdigen Inhalten ausgestattet sind: Willkommen im Zeitalter der computergenerierten Influencer.

Meet Shudu Gram, das weltweit erste digitale Supermodel. Gram wurde von dem britischen Künstler Cameron-James Wilson kreiert und ist gesegnet mit perfekter Symmetrie, wunderschöner dunkler Haut und herausragenden Eigenschaften. Sie hat zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Artikels über 138.000 Follower obwohl sie in der realen Welt nicht existiert.

Ms Gram wurde als Kunstprojekt von Wilson kreiert, bevor sie zu einer Social-Media-Sensation wurde, einen Lippenstift von Fenty Beauty kreierte oder für eine Balmain-Werbung posierte, wenn auch in 3D.

Wilson erzählte AdWeek: "Grams Künstlichkeit hat unzählige Mode- und Beautymarken daran gehindert, sie für Produktwerbungen zu engagieren. Wilson behauptet, er habe für eine Kollaboration bisher noch kein Geld angenommen, bleibe aber offen für die Idee."

"Ich ziehe alle Angebote in Betracht, muss aber darüber nachdenken, in welche Richtung ich gehen möchte, in welche Richtung ich Shudu gehen lassen möchte," sagte Wilson. "Es muss passen - ich will sie nur nicht als Gimmick benutzen."

Lil Miquela hat 1,4 Millionen Follower, aber sie existiert nicht

Shudu Gram hat noch einen weiten Weg vor sich, um den Status der virtuellen Influencerin Lil Miquela zu erreichen, die seit ihrem Debüt im April 2016 über 1,4 Millionen Follower auf Instagram gesammelt hat. Miquela hat sogar die Titelseiten einflussreicher Publikationen wie Highsnobiety und 032c geschmückt.

Beca Alexander, Mitbegründerin und Präsidentin der Influencer-Agentur Socialite, sagte gegenüber AdWeek, dass sie von mehreren Mode-, Beauty-, Lifestyle- und Reisemarken angesprochen wurde, um einen computergenerierten Influencer zu kreieren, den sie dann besitzen und nutzen oder unter Vertrag nehmen würden. "In gewisser Weise ist es ein ideales Szenario für Marken: Sie erhalten den Wert eines Influencers ohne die Kopfschmerzen, die oft bei der Arbeit mit anstrengenden Prominenten und unerfahrenen Teenagern auftreten."

"Die künstlichen Persönlichkeiten können die Blicke auf sich ziehen, indem sie im Wesentlichen die attraktivsten Eigenschaften der echten Influencer vereinen: idealisierte Attraktivität, einen hippen Sinn für Mode und vielleicht eine Tendenz zum Drama."

Digitale Modefans und virtuelle Influencer sind Teil eines größeren Marketinginstrumentariums, das Mami-Blogger und Haustier-Influencer dazu bringt, die Spitze des Social Media Olymps zu erklimmen, indem sie Zehntausende von Anhängern und Sponsoring-Deals anhäufen. Laut der Marketing-Website The Drum können Influencer aller Art die Werte einer Marke kommunizieren und Informationen auf nahbare Weise verbreiten. "Social Media bietet weitgehend gleiche Wettbewerbsbedingungen, bei denen jeder die Möglichkeit hat, seine Stimme zu äußern. Also, warum nicht den nächsten Werbebotschafter für Ihre Marke technologisch maßschneidern lassen?"

Foto: Shudu Gram Balmain, source Shudu Gram Instagram

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Influencer
Kampagne
Lil Miquaela