Der Kampf der Mode gegen Pelz: Real vs. Fake

Pelz, die echte, vom Tier stammende Version, wurde in diesem Jahr von der Mode in die Steppe verbannt. Der Pelzbann erreichte seinen Höhepunkt, als die London Fashion Week auf allen zukünftigen Laufstegen Pelz verbot, Kalifornien zu einem nahezu pelzfreien Staat wurde, als die Großstädte Los Angeles und San Francisco den Verkauf innerhalb ihrer Stadtgrenzen verboten, der Online-Händler Net-a-Porter einführte, dass auf seiner Plattform keine Pelze mehr verkauft werden sollten und Länder wie Norwegen und die Niederlande ihre Zucht verboten sowie nationale Produktionsstätten schlossen.

Pelz ist aus der Mode

Sehr publikumswirksam kündigten Anfang des Jahres eine Vielzahl von Marken an, dass sie kein echtes Fell mehr in ihren Kollektionen verwenden würden, darunter Luxushäuser wie Gucci, Burberry und Versace, Tom Ford, Michael Kors, Maison Margiela und Jimmy Choo. Sie alle folgten der großen Dame der tierproduktfreien Mode, Stella McCartney. Fell, so scheint es, ist definitiv nicht mehr en vogue.

Wenn man das Verbot von Pelzen betrachtet, ist es nur sinnvoll, dass die Städte Kaliforniens den Verkauf eingestellt haben. Bei einer Durchschnittstemperatur, die selten das Tragen eines Wintermantels erfordert, wird Fell als unnötig angesehen, um sich warm zu halten. Wer außer Kim Kardashian sollte in L.A. einen Pelzmantel brauchen? Doch es gibt Orte auf der Welt, an denen Pelz als Notwendigkeit angesehen wird.

Hat echter Pelz eine Zukunft?

Nehmen wir zum Beispiel Sibirien. Ich habe aus erster Hand gesehen, wie Fell die Menschen dort warm hält, als ich meine Eltern besuchte, die vor einem Jahrzehnt auf der Insel Sachalin im fernen Osten Russlands, nahe der japanischen Küste, lebten. Dort können die Wintertemperaturen leicht auf -26 Grad fallen, oder -54 Grad, wenn man Pech hat. Man muss kein arktischer Trapper sein, um zu verstehen, dass Fell dort eine Notwendigkeit ist. Stellen Sie sich vor, Sie müssten bei diesen unerträglich kalten Temperaturen draußen arbeiten? Für einige Gemeinschaften ist Pelz kein Verbrechen gegen die Natur, sondern der einzige Weg, am Leben zu bleiben

Die Mode distanziert sich vom Pelz

"Zunehmend erwarten die Verbraucher, dass Marken soziale Verantwortung übernehmen, Nachhaltigkeit leben und sich für Tierschutz engagieren; die Anti-Pelz-Bewegung ist Teil dieses Zeitgeistes", sagte Wendy Higgins, Mediendirektorin von Humane Society International gegenüber der BBC. "Die Menschen wollen kein Fell sehen; es symbolisiert einen Egoismus, den sie nicht unterstützen wollen. Diese Einsicht durch Designer wie Gucci hat einen Dominoeffekt erzeugt."

Kunstfell ist auch nicht gerade umweltfreundlich

Kunstpelz ist nicht unbedingt eine nachhaltigere Option. Der meiste Kunstpelz besteht aus Modacryl, einem Derivat aus Öl und Synthetik, schreibt die BBC. Modacryl ist ein auf Erdöl basierendes Produkt, das als Schadstoff gilt, beim Waschen Mikrofasern freisetzt und nicht biologisch abbaubar ist. "Die Pro-Pelz-Lobby, die groß und mächtig ist, freut sich sehr, darüber zu sprechen, und Pelz als die einzige wirklich nachhaltige Option anzuführen."

Pelz zu tragen bedeutet für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge. Für viele bedeutet es Luxus und Exzess, ebenso wie Status und Macht. In einigen Kulturen glaubten die Menschen, durch das Tragen von Fell an seiner tierischen Kraft teilhaben zu können, und dass die Verwendung dieser "Geschenke" Respekt vor den Tieren zeigte, die dafür starben, damit die Menschen überleben konnten.

Was auch immer man glaubt: Pelz zu tragen ist ebenso eine politische wie eine persönliche Aussage. Die Verbraucher haben die Wahl und Verantwortung, wenn es um die Produkte geht, die sie tragen. Bei Canada Goose zum Beispiel, dem erfolgreichen kanadischen Outerwear-Label, das vor allem für seine mit Kojotenfell besetzten Parkas bekannt ist, strebt man eine lückenlose Rückverfolgbarkeit sowohl für seine Lieferanten als auch für seine Herkunft an. Dessen Produkte stammen von Tieren, die keinen unlauteren Praktiken, vorsätzlichen Misshandlungen oder unangemessenen Behandlungen ausgesetzt waren, und die Materialien sind entlang der gesamten Lieferkette vollständig rückverfolgbar.

Umsätze sind auf dem Vormarsch

Trotz des Backlashs gibt es keine Verlangsamung der Pelzverkäufe. "Die Statistiken der Pelzindustrie spiegeln wider, was wir auf der Straße sehen - dass der Pelzkonsum zunimmt", sagte Edita Birnkrant, ehemalige Kampagnenleiterin von Friends of Animals gegenüber dem Tierrechtsmagazin Their Turn im Jahr 2016. "Um der Tiere willen müssen wir uns organisieren und in ihrem Namen aggressiver vorgehen."

Laut VOX mögen High-Fashion-Marken ethischer erscheinen, wenn sie Pelze aus den Kollektionen nehmen, ihre Entscheidung, sich davon zu trennen, stört die Pelzindustrie kaum. Dies liegt an der Tatsache, dass der Durchschnittsverbraucher kein Fell bei Versace, Gucci oder einem der großen Luxushäuser kauft. Laut FICA sind 85 Prozent der US-amerikanischen Pelzhändler und -hersteller kleine, familiengeführte Unternehmen. Die Öffentlichkeit, oder zumindest die Käufer, haben gesprochen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Bild: Keep the Ban, Quelle: Flickr

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN