Der perfekte Instagram-Look wird von Authentizität abgelöst

Die kuratierten, verherrlichten Versionen unserer besten Selbst, die auf Instagram populär sind, erfahren aktuell einen Dämpfer. Gephotoshoppte Perfektion, inszenierte Fotografien, verschönerte, kuratierte Bilder der Unwirklichkeit - die Kulisse einer Blumenwand, die Fashionista, die in einer urbanen Umgebung einen Zebrastreifen überquert, alle perfekten Cappuccinos, die mit herzförmigem Schaum geschmückt sind - haben offenbar ausgedient.

Das zumindest behauptet ein Artikel der Technologieseite der Zeitschrift The Atlantic, der diese Woche mutig erklärte, dass diese Instragram-Ästhetik vorbei sei. Der Look, der auf der Plattform bekannt wurde, die ursprünglich nur quadratische Fotos zuließ, wurde schnell von Influencern übernommen, die ihre Vorder- und Hintergründe kunstvoll arrangierten und oft ein Produkt wählten, das spontan und glamourös zugleich aussah, aber immer kuratiert wurde. Es begann vielleicht mit den perfekten Avocado-Toastfotos, es folgten Hot Dog-Legs an Swimmingpools und Cocktails in Strand- und Urlaubsszenen, aber die Instagram-Ästhetik verbreitete sich in die weitere Welt, wo alles inszeniert, arrangiert, glänzend und perfekt wurde.

Die Abkehr von Inszenierungen

Wie jeder, der durch endlose kuratierte Feeds von Inhalten scrollt, wissen wir, dass diese Bilder weit von der Realität entfernt sind. Inszenierte Beiträge im Zeitalter der Authentizität sind nicht mehr cool, behauptet The Atlantic.

Stilisierte Situationen wurden zur Norm

Das Wort ‘instagramable’ ist längst ins Urban Dictionary aufgenommen und beschreibt eine Situation und ein Foto, das eines Instagram-Posts würdig ist. Wertvoll, denn stilisierte Situationen wurden zur Norm, wie man an der Welt der Social Media sehen kann.

Restaurants und Stores haben schnell gehandelt und Innenräume, Objekte, Fassaden und Details geschaffen, die Instagram-freundlich waren. Einzelhändler wie Cos und Selfridges haben schon früh immersive digitale ‘Experiences’ mit multisensorischen und instagram-freundlichen Effekten angelegt. Denken Sie an mannshohe Displays und ‘branded moments’ in allen Filialen, alles vorkuratiert und bereit für die sofortige Veröffentlichung.

Der perfekte Instagram-Look wird von Authentizität abgelöst

Das Umkehrspiel hat begonnen

Eine Gruppe junger, neuer Influencer lehnt den "Begriff eines kuratierten Feed zugunsten einer chaotischeren und ungefilterteren Atmosphäre" ab, stellt The Atlantic fest. Unter ‘chaotisch’ versteht man: nicht das perfekte Licht, den perfekten Aufnahmewinkel oder gar die perfekte Aufnahme. Huji Cam, eine App, mit der Fotos wie Old-School-Fotos und nicht wie gephotoshoppt aussehen, beweist dies und wurde mehr als 16 Millionen Mal heruntergeladen.

Andere bevorzugen ungefilterte und mit niedriger Auflösung produzierte Bilder, wobei der Schwerpunkt auf der Authentizität des Beitrags und nicht auf der Perfektion des Fotos liegt.

Matt Klein, ein Kulturstratege bei der Unternehmensberatung Sparks & Honey, sagte The Atlantic, dass es eine allmähliche Verschiebung weg von den regenbogenfarbenen vorgeplanten Fotos gibt, die Ende 2017 die Plattform dominierten. "

"Wir alle wissen, dass dieses Spiel vorbei ist. Wir alle haben an diesen inszenierten Fotos teilgenommen. Wir alle kennen den Stress und die Angst, die sie verursachen. Und wir alle durchschauen es. Kultur ist ein Pendel, und das Pendel schwingt nun in die andere Richtung . Das heißt nicht, dass jeder aufhören wird, perfekte Fotos zu veröffentlichen. Aber die Energie verschiebt sich.

View this post on Instagram

Coffee break @genelleseldon

A post shared by The Fashionista (@thefashionista) on

Fotos: Pexels, Extra.ie; Quellenangabe: "The Instagram Aesthetic is Over," Taylor Lorenz, The Atlantic

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN