• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Die Schwarzen Models, die das Gesicht der Modebranche veränderten

Die Schwarzen Models, die das Gesicht der Modebranche veränderten

Von Jackie Mallon

9. Sept. 2021

Mode

Georgie Badiel, Chelsea Lauren/Getty Images North America/Getty Images via AFP

Es ist noch nicht lange her, dass US-Präsident Joe Biden den Juneteenth zu einem offiziellen Feiertag ernannt hat. Der 19. Juni ist ein Gedenktag an die Befreiung der afroamerikanischen Bevölkerung der Vereinigten Staaten aus der Sklaverei. In dieser Septemberwoche wird die New Yorker Modewoche gefeiert, es sind Schauen geplant, unter anderem von Tom Ford, dem Vorsitzenden des CFDA. Und der erste Jahrestag der Ermordung von George Floyd liegt nun hinter uns.

Auch wenn diese drei Ereignisse nicht direkt miteinander verbunden zu sein scheinen, sind sie es: Der systemische Rassismus existiert in allen Bereichen der Gesellschaft, auch in der Modebranche. Doch es gibt Bedenken, dass die Zeit der kritischen Auseinandersetzung der Modebranche mit ihrem systemischen Rassismus, die fast wöchentlich Nachrichten über Diversity-Initiativen und die Veröffentlichung von Inklusionsberichten hervorbrachte, nachgelassen hat und sie zum „business as usual“ zurückkehrt.

Da die Industrie ihre Aufmerksamkeit von der Black-Lives-Matter-Bewegung abgelenkt zu haben scheint, nutzen wir diesen Moment während der New Yorker Modewoche, um nicht nur die Sichtbarkeit der aktuellen Schwarzen Models wie Adut Akech, Precious Lee, Duckie Thot oder Leomie Anderson zu feiern, sondern uns an einige der auffälligsten Schwarzen Models der vergangenen Jahrzehnte zu erinnern, die, obwohl sie tagtäglich mit Rassismus konfrontiert waren, dennoch zu Ikonen wurden.

Duckie Thot auf dem Laufsteg für Balmain S/S19, via Catwalkpictures

Pat Cleveland

Pat Cleveland ist durch ihre Nähe zur Marke Halston, die in der angesagten Netflix-Show mit Ewan McGregor in der Hauptrolle thematisiert wird, wieder ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Aber diese ehemalige Halston-Muse hat ihr ganz eigenes Rampenlicht verdient. Indem sie 1973 zusammen mit anderen schwarzen Models wie Billie Blair und Bethann Hardison den Laufsteg im berühmten „Battle of Versailles“ (Anm. d. Red.: ein Wettstreit zwischen amerikanischen und französischen Modedesignern) in Besitz nahm, ebnete sie den Weg für weitere Schwarze Models, die in den 70er und 80er Jahren in Europa arbeiteten. „Ich habe viele Jobs nicht bekommen, weil ich nicht den konventionellen „All-American“-Look hatte, den die Führungsriegen der Modemagazine für schön hielten", schreibt Cleveland in ihren Memoiren. „Ich wurde auch für Jobs übergangen, die an Models gingen, die einen dunkleren Hautton hatten.“ Des Rassismus in den USA überdrüssig, zog sie nach Paris, wurde Hausmodel für Karl Lagerfeld bei Chloe und erklärte, dass sie erst zurückkehren würde, wenn ein schwarzes Model auf dem Cover der Vogue erscheint.

Pat Cleveland auf der New York FashionWeek 2019, Dia Dipasupil/Getty Images North America/Getty Images via AF

Beverly Johnson

Der Vogue-Coverstar, der Clevelands Rückkehr in die USA herbeiführte, war Beverly Johnson, eine ehemalige High-School-Sportlerin, der von der Industrie gesagt wurde, sie sei zu dick, um Model zu werden. Als die Agentin Eileen Ford ihr mitteilte, dass sie es nie auf das Cover der Vogue schaffen würde, wechselte sie stattdessen zur Agentur Wilhelmina und sicherte sich ihr Traumcover. Doch Ford hatte ihren Fehler bereits erkannt, als sie Johnson auf dem Cover des Magazins Glamour sah, das sich das Model vor der Vogue gesichert hatte. Es ist erwähnenswert, dass Pat Cleveland auch gesagt hat, dass sie von Ford aufgrund ihrer Ethnie abgelehnt wurde.

Georgie Badiel

Georgie Badiel war Miss Africa 2004, aber hinter dem prestigeträchtigen Titel verbarg sich die traurige Realität, dass ihr Dorf in Burkina Faso zehn Meilen vom nächsten Brunnen entfernt war, ein Weg, den sie jeden Morgen um 6 Uhr gehen musste, bevor es zu heiß wurde. Nach ihrem Erfolg in den 2000er Jahren, als sie für Louis Vuitton, Marc Jacobs, Lanvin und Diane von Fürstenberg modelte, gründete sie eine Wohltätigkeitsorganisation zum Bau von Brunnen in Westafrika. Laut ihrer Website hat sie über 270.000 Menschen Zugang zu sauberem Wasser verschafft, und 2018 erhielt sie von der UN-Vertretung von Burkina Faso in New York die höchste Auszeichnung ihres Landes, den Chevalier de Merit Burkinabe.

Das Model Georgie Badiel während der New York Fashion Week in der ersten Reihe des Labels Zang Toi. Bild: Noam Galai / Getty Images via AFP

Ilonka Toppenberg

Ilonka Toppenberg machte auf das komplexe Thema des Colorismus in der Mode aufmerksam. Obwohl sie eher hellhäutig war, besaß sie klassische schwarze Gesichtszüge. In einer Branche, die auf den eurozentrischen Schönheitsstandard fixiert ist, arbeitete sie von 1987 bis 1997 für die größten europäischen Marken wie Chanel, Chloe, Valentino und Yves Saint Laurent. Sie wurde sowohl von Elle UK als auch von Elle France zu einem ihrer „Top 10 Models“ gewählt. Aber Toppenberg sagte auch: „Als Model mit gemischter Hautfarbe habe ich manchmal erlebt, dass die Kunden dachten, ich sei entweder zu weiß oder zu schwarz für einen Job."

Roshumba Williams

1987 verließ Roshumba Williams Chicago in Richtung Paris, fest entschlossen, Model zu werden, mit 150 US-Dollar in der Tasche und einem Koffer, den sie im Lebensmittelgeschäft Kroger gewonnen hatte, gefüllt mit Saltine-Crackern und Kool-Aid. Von Yves Saint Laurent als Anprobemodel engagiert, schaffte sie es bald auf den Laufsteg. „Meine Haare, der kurz geschnittene Afro, fielen auf. Ich war dunkelhäutig, aber amerikanisch, und ich war neu“, erinnerte sich Williams gegenüber Marsellus Reynolds, Autor von Supreme Models, Iconic Black Women Who Revolutionized Fashion. „Ich war etwas Neues.“ Elle France war ihr erster Auftrag und obwohl sie dem Magazin und Saint Laurent zuschreibt, dass sie ihr Debüt in der Modewelt gab, war es ihr Magazin-Cover in der ZeitschriftSports Illustrated , das sie weltweit bekannt machte.

Iman, Andrew H. WALKER/Getty Images North Ameria/Getty Images via AFP

Iman

Die in Somalia geborene Iman Abdulmajid, die von Yves Saint Laurent als seine Traumfrau bezeichnet wurde, war zwei Jahrzehnte lang auch Muse für Gianni Versace, Calvin Klein, Halston, Issey Miyake und diverse Fotografen. 1994 gründete sie, aus Frustration über den Mangel an Make-up-Farbtönen für dunkle Haut, und weil sie regelmäßig für Shootings ihre eigenen für Make-up-Künstler suchen musste, ihre eigene Kosmetikmarke und ebnete damit den Weg für Rihannas Fenty-Kosmetiklinie über zwei Jahrzehnte später.

Naomi Sims

Die erste Naomi, wie sie oft genannt wird. Sims war das erste schwarze Model, das auf dem Cover des prestigeträchtigen Magazins Life erschien. Aber vielleicht noch wichtiger war eine andere Premiere, die Möglichkeit, 1968 das Cover des Ladies Home Journal zu zieren, einer Zeitschrift, die damals in 14 Millionen Haushalten gelesen wurde. Anfangs wollten die etablierten Modelagenturen nicht mit Sims arbeiten, weil sie sagten, ihre Haut sei zu dunkel, also fand sie Arbeit, indem sie sich direkt an Fotografen wandte, bis Wilhelmina sie schließlich unter Vertrag nahm. Als sie sich vom Modeln zurückzog, stieg auch sie ins Kosmetikgeschäft ein und wurde mit ihrer Perücken-Kollektion zur Multimillionärin.

Adut Akech für Michael Kors H/W21, Catwalkpictures

Es gibt noch viele andere Vorreiterinnen, die hier nicht erwähnt wurden, darunter Cicely Lopez, Donyale Luna, Beverly Peele, Winnie Harlow, Alex Wek, Liya Kibede, Veronica Webb und Karen Alexander. Marsellus Reynolds' 2019 erschienenes Buch Supreme Models, Iconic Black Women Who Revolutionized Fashion, das er als „das erste Kunstbuch, das schwarzen Models gewidmet ist“ beschreibt, bietet herrliche redaktionelle Fotos von all diesen Frauen. Außerdem enthält es Interviews, die Eigenschaften offenbaren – wie Opferbereitschaft, den Mut und den Glauben an sich selbst – die diese starken Frauen besaßen, und die ihnen erlaubten, eine Industrie zu erobern, die sie oft nicht willkommen hieß.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ