• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • "Die Spielregeln ändern": Supermodel Halima Aden wird Modest Fashion-Designerin

"Die Spielregeln ändern": Supermodel Halima Aden wird Modest Fashion-Designerin

Von AFP

29. Sept. 2021

Mode

Foto: Halima Aden. Ozan KOSE / AFP

Halima Aden, das erste Supermodel, das einen Hidschab trägt und im Burkini posiert, hat ihre (sehr lukrativen) Verträge in einer Branche gekündigt, die ihrer Meinung nach „grundlegenden menschlichen Respekt“ vermissen lässt, und wendet sich stattdessen der Welt des Modest Fashion-Designs zu.

Für die somalische Amerikanerin, die in einem Flüchtlingslager in Kenia geboren wurde, ging es darum, ihr Selbstwertgefühl und ihr Wohlbefinden in einer schnelllebigen Branche zu bewahren, die zunehmend mit ihren muslimischen Werten kollidierte.

„Seit ich ein kleines Mädchen war, hat mich dieses Zitat – 'ändere nicht dich selbst, ändere die Spielregeln – durch so vieles im Leben geholfen“, sagte sie in einem Interview mit AFP in Istanbul. „Als ich die Entscheidung traf, [als Model] aufzuhören, habe ich genau das getan“, sagt sie. „Deshalb bin ich sehr, sehr stolz.“

Adens Ausstieg aus dem Modelbusiness im vergangenen November war ein Schock für Modefans und muslimische Influencer, die ihre bahnbrechende Karriere bewundert haben. Aden, die am 19. September 24 Jahre alt wurde, betrat in Minnesota Neuland, als sie 2016 als erste Teilnehmerin eines Schönheitswettbewerbs in den USA einen Hidschab und einen Burkini trug - einen Ganzkörper-Badeanzug, dessen Anblick an einigen europäischen Stränden für Kontroversen gesorgt hat.

Sie posierte darin auch für die jährliche Badeanzug-Ausgabe von Sports Illustrated, wodurch sich ihre Bekanntheit 2019 weiter vermehrte. Aber persönlich fühlte sich Aden zunehmend eingeengt - manchmal buchstäblich.

„Mir wurde immer eine Box gegeben, ein privater Ort, um mich umzuziehen, aber oft war ich die Einzige, die diese Privatsphäre hatte“, sagte sie. „Ich musste mit ansehen, wie sich meine jungen Kolleginnen in der Öffentlichkeit aus- und umziehen mussten, vor den Augen von Medienvertretern, Köchen und Mitarbeitern, Designern und Assistenten“, erinnert sie sich. „Für mich war das sehr verstörend“, sagte sie. „Ich konnte nicht in einer Branche arbeiten, in der es keinen grundlegenden menschlichen Respekt gibt.“

'Gift!'

Aden klang befreit, als sie letztes Jahr ihre Entscheidung bekannt gab, Fotoshootings und Laufstege aufzugeben. Stattdessen will sie Designerin werden. „Wow, das ist wirklich die größte Freude, die ich gefühlt habe, seit ich 2016 angefangen habe. Damit weiterzumachen war buchstäblich Gift!“, schrieb sie auf Instagram.

Sie hatte das Gefühl, dass ihre Traditionen, die sich stark von denen der meisten anderen Supermodels unterscheiden, von einigen Marken karikiert und zu einem Gimmick gemacht wurden. Eine davon, American Eagle, ersetzte in einer Kampagne 2017 ein Kopftuch auf ihrem Kopf durch eine Jeans.

„Aber... das ist doch gar nicht mein Stil...“, protestierte sie damals auf Instagram. „Ich kam an einen Punkt, an dem ich meinen Hidschab nicht mehr so erkennen konnte, wie ich ihn traditionell tragen würde“, sagte Aden gegenüber AFP.

Aden wirkte in Istanbul entspannt, als sie bei einer Veranstaltung von Modanisa von Fashionistas aus dem Nahen Osten umgeben war. Sie wird exklusiv Kollektionen für die türkische Online-Marke entwerfen, die einer der größten Namen in der Modest Fashion Industrie ist, die 2019 auf einen Wert von 277 Milliarden US-Dollar geschätzt wurde.

Modest Fashion macht laut DinarStandard, einem auf muslimische Schwellenländer spezialisierten Beratungsunternehmen, bereits mehr als ein Zehntel der auf insgesamt zwei Billionen US-Dollar geschätzten Modeindustrie aus. Und sie zeigt noch viel Spielraum für Wachstum.

Islam und die Mode „zu 100 Prozent kompatibel“

In den letzten Jahren haben so unterschiedliche Weltmetropolen wie Moskau, Riad und London Modeschauen für Modest Fashion veranstaltet. Besonders stark ist der Trend im Iran, in Saudi-Arabien und in der Türkei, wo sich Aden über den Mix der Kulturen auf den Straßen freut. „Was ich an der Türkei, insbesondere an Istanbul, am meisten liebe, ist die große Vielfalt. Man sieht Frauen, die keinen Hidschab tragen, direkt neben Frauen, die den Hidschab tragen“, sagt sie. „In Istanbul bekommt man einen Eindruck von der Welt.“

Die Branche hat in den letzten zehn Jahren einen Aufschwung erlebt, auch dank der Modelkarrieren von Frauen wie Aden. Aden, die leise spricht, aber lächelt, klingt zuversichtlich, dass die Modest Fashion Krisen wie der Coronavirus-Pandemie und wechselnden Modetrends standhalten kann.

„Es ist die älteste Mode, die es seit Hunderten von Jahren gibt, und es wird sie auch noch in Hunderten von Jahren geben“, sagte sie. Der Islam und die Mode seien „zu 100 Prozent kompatibel, denn es gibt nichts in unserer Religion, das besagt, dass man nicht modisch sein darf“, sagte sie. Luxusmarken wie DKNY und Dolce & Gabbana haben den Trend bereits aufgegriffen und Modest Fashion-Kollektionen für Frauen entworfen, die sich bedeckt kleiden wollen.

Aden wandte sich jedoch gegen „Lippenbekenntnisse, vor allem in der Modeindustrie, wo sie unser Geld wollen, uns aber nicht bei den Problemen unterstützen, mit denen wir konfrontiert sind“ so das Ex-Model. „Ich denke, die Modebranche muss mehr tun“, sagte sie. „Sie repräsentiert ihre Kunden, die Muslimas sind, und es ist wichtig, dass sie ihre Stimme erhebt, wenn sie mit Ungerechtigkeiten konfrontiert werden.“ (AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ