Die Zukunft der genderneutralen Mode

Bevor wir überhaupt das Vokabular besitzen, um unsere Identität zu artikulieren, greift die Mode oft ein, um diese Funktion für uns zu erfüllen. Mode kann uns ein Gefühl von Ort, Zugehörigkeit und Gemeinschaft geben, das es uns erlaubt, verschiedene Versionen von uns selbst auszuprobieren, bevor wir uns schließlich verpflichten und unseren wahren Stil annehmen. Fließende Gender-Übergänge, nicht-genderkonform, nicht-binär, androgyn, das sind einige der Begriffe, die derzeit die Modebranche beschäftigen, da sie diesen bisher unterversorgten Verbraucher umfasst, der jetzt auf der Suche nach Mode für seine Bedürfnisse ist.

Diese Dynamik bildete die Grundlage für eine lebhafte Podiumsdiskussion, die vom Hetrick-Martin Institut organisiert wurde, der ältesten und größten Organisation der Nation zur Unterstützung der LGBTQ-Jugend. Wie sich herausstellte, war es ein Abend der Neuheiten, da die Veranstaltung von Phluid, dem weltweit ersten genderlosen Laden im New Yorker Stadtteil Soho ausgerichtet wurde. Die Veranstaltung war das erste Panel der vierteljährlichen HMI-Reihe 2019, das zum Ziel hat, Meinungsführer, Aktivisten und Prominente zusammenzubringen, um an einem wichtigen LGBTQ-orientierten Dialog teilzunehmen. Auf dem Podium waren Anita Dolce Vita, Herausgeberin und Kreativdirektorin von dapperQ; Henry Bae, Gründer der Schuhfirma SYRO; Rae Angelo Tutera, Anwaltx und Partnerx bei Bindle and Keep Custom Tailors; und Kris Harrington, Gründerin des Modelabels Kris Harring, sowie der Moderator des Gesprächs, Alex Berg, Korrespondentin und Produzentin, ehemals Buzzfeed. FashionUnited nahm sieben zentrale Thesen von dem Abend mit, die weiterhin Gespräche über genderneutrale Experiences im Einzalhandel anregen werden.

Was Mainstream-Marken falsch machen

Da Marken Gender Fluidity übernehmen und integrativere Mode machen wollen, stellen sich Fragen nach den Motivationen der Einzelhändler. Mainstream-Marken irren sich, wenn es darum geht, die Community nach dem Motto "how to do gender non-conforming right" zu befragen, sagt Tutera. Die Annäherung aus einer binären Perspektive ruft sofort Skepsis hervor, dass Marken in der Hoffnung, Geld zu verdienen, die Bewegung zu kooptieren und falsch interpretieren. Tutera sagt: "Sie tun nur so, also ob sie unsere Werte vertreten."

Die Zukunft der genderneutralen Mode

Billy Porter

Eine einstimmige Unterstützung für Billy Porter auf dem roten Teppich der Oscars deutet darauf hin, dass dies der entscheidende Moment für die geschlechtsneutrale Mode war, von dem es kein Zurück mehr gibt. "Was für ein Auftritt", sagt Bae. "Ich habe mein ganzes Leben lang auf diesen Moment gewartet." Tutera: "Ich habe das Foto gesehen und dachte: "Ich bin fertig, ich muss nichts mehr machen."

Verrückt nach Schuhen

Während das Finden der Art von Kleidung, die es einem ermöglichen, sich in der eigenen Haut wohl zu fühlen, bis zu einem gewissen Grad Teil der persönlichen Geschichte jedes Einzelnen ist, sind Schuhe eine ganz andere Geschichte für genderneutrale Verbraucher mit großen Füßen und einem noch größeren Verlangen nach Stil. Während schöne Schuhe überall verkauft wurden, als Bae aufwuchs, fühlte er sich aufgrund der Größen ausgeschlossen und erinnert sich, dass die einzigen verfügbaren Schuhoptionen für ihn Performance- und Bühnenschuhe oder High-End-Designerschuhe waren. So war er gezwungen, seine eigenen zu kreieren, für ihn und seine Freunde, so wurde SYRO geboren. "Es ist ein bisschen komisch, wie ich über Schuhe rede", sagt er. "Aber Schuhe müssen wirklich gut sein, Absätze speziell. Sind sie bequem? Sollten sie es sein? Stil ist wichtig, und die Art und Weise, wie du dich fühlen möchtest, und der Look, den du haben willst, und all das, aber was ist mit der Funktionalität? Die Menschen verzeihen mehr, wenn ein schöner Mantel dich nicht vor der Kälte schützt, aber wenn die Schuhe nicht bequem sind, werden wir sie nicht tragen."

Nur weil jemand zu genderkonform scheint, bedeutet das nicht, dass er es auch ist

Dolce Vita sagt, dass die größte Veränderung in den letzten zehn Jahren seit der Gründung von Dapper Q darin besteht, dass die Verbindung zwischen Geschlechterdarstellung und sexueller Orientierung verschwunden ist. Das Spektrum der Gender bietet viel mehr als nur Menschen, denen bei der Geburt das weibliche Geschlecht zugewiesen wurde und männliche Kleidung tragen, oder solche, denen bei der Geburt das Siegel Mann aufgedrückt wurde und weibliche Kleidung tragen. Ein maskulines Aussehen war bis vor kurzem der Goldstandard für genderneutrale Mode und dominierte die Laufstege, wiederum aus einer binären Perspektive, was bedeutete, dass Männer in Damenbekleidung weniger akzeptabel waren.

Die Zukunft der genderneutralen Mode

Körpertyp transzendiert Etiketten

"Das gesamte Einkaufserlebnis für Kleidung sollte zugänglicher sein", sagt Rae Tutera. Sein Handwerk wurde im HBO-Dokumentarfilm Suited vorgestellt. Tutera glaubt dass es nicht notwendig sein sollte, in verstaubte Maßkonfektionen zu gehen, um das zu finden, was man braucht. Bei Bindle and Keep stellt Tutera seit sechs Jahren Kleidung für alle Geschlechter und alle Körper her, denn die Anzüge der Marke haben nichts mit konventioneller Größenbestimmung oder mediengerechten Körpertypen zu tun – Standards, die alle Verbraucher unterdrücken, nicht nur aufgrund des Geschlechts.

Wie Gender-Nonkonformismus es schafft, sowohl Nische als auch Trend zu sein

Der Nonkonformismus der Geschlechter wird derzeit sowohl als ein Trend behandelt, auf den Marken verzweifelt aufspringen wollen, als auch als etwas, das vorübergehen wird. Um dies zu veranschaulichen, beschreibt Dolce Vita, die seit 2013 die weltgrößte LGBTQ-Modenschau im Brooklyn Museum organisiert, die Schwierigkeit, die Mainstream-Medien dazu zu bringen, die Veranstaltung, die jedes Jahr mit unterschiedlichen Modellen, verschiedenen Designern und mit der gleichen Begeisterung wie in den Anfängen, weiter zu verfolgen. "Aber sie decken alle anderen Designer zweimal im Jahr ab, in New York, in Paris, in Italien, und können nicht einmal im Jahr kommen, um über die Show in Brooklyn zu berichten." Mitglieder der Gemeinschaft, die in den Mainstream-Medien vorkommen, haben geholfen. "Die Vorstellung, dass Bodypositivity irgendwie eine Nische sein kann oder dass sie vorbei gehen wird, ist für mich absurd", sagt Tutera. "Es geht nicht darum, Trends zu dienen, sondern Menschen." Harrington fügt hinzu: "Gen Z kommt. Die 13 bis 20-Jährigen kaufen bereits ein und die Branche achtet nicht darauf. Es geht darum, zu reagieren, anstatt proaktiv zu sein."

Kann genderneutrale Mode nachhaltig sein?

Weil kleine Unternehmen auf dem heutigen Markt besonders verwundbar sind, sind genderneutrale Marken, die vielleicht die am weitesten entwickelt sind, am stärksten davon gefährdet, aus dem Geschäft gedrängt zu werden. Die Frage, ob Nachhaltigkeit Teil ihrer Markenidentität sein kann, ist jedoch legitim. Was geht vor: Den Menschen, die von Kleidung anzubieten, die sie sonst nicht bekommen, oder die Entwicklung nachhaltiger Produkte für einen Planeten in der Krise?

"Ich habe das Gefühl, dass es einen so starken Wunsch nach den Produkten gibt, die ich herstelle", sagt Bae, "und das ist etwas, woran ich viel denke, da meine Produkte nicht alle umweltfreundlich sind. Aber es ist so viel verlangt von mir, einem schwulen Kleinunternehmer, dass meine Stile nicht nur genderneutral, grenzüberschreitend, sondern auch gut für die Umwelt sind. Mainstream-Mode könnte in diesem Bereich wegweisend sein. Mein CO2-Fußabdruck ist ein Fußabdruck, aber er ist kleiner als ihrer."

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos von Phluid, Shopsyro.com

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN