• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Diese Modehäuser wollen ihre Schauen physisch stattfinden lassen

Mode

Bild: Giorgio Armani SS2018 / Stefano Guindani SGP

Diese Modehäuser wollen ihre Schauen physisch stattfinden lassen

Von Lara Grobosch

26. Mai 2021

Nach mehr als einem Jahr von unfreiwilligen digitalen Fashion Weeks wegen der Corona-Pandemie sieht es so aus, als ob die physischen Modeschauen langsam zurückkehren.

Mit voranschreitenden Impfungen und sinkenden Fallzahlen stellen immer mehr Modewochen und Messen, wie zum Beispiel die Pariser Haute-Couture-Woche im Juli, Präsentationen vor Ort und mit Publikum; in Aussicht. Inzwischen haben auch die ersten Modehäuser bekannt gegeben, dass sie – unter Berücksichtigung gesetzlich festgelegter Hygiene-Maßnahmen – ihre Schauen physisch stattfinden lassen.

FashionUnited fasst zusammen, welche Marken Kollektionspräsentationen vor Ort und in Person planen.

Michael Kors

Designer Michael Kors kündigte am Mittwoch an, dass er seine Frühjahr/Sommer 2022 Kollektion im Rahmen der New York Fashion Week am 10. September in Form einer Live-Laufstegshow präsentieren wird. Gleichzeitig soll die Modenschau auch virtuell auf der Website des Labels MichaelKors-Collection.com „in einer vielschichtigen digitalen Erfahrung” erlebbar gemacht werden.

„Dies ist ein wichtiger Moment für New York, und wir sind stolz darauf, die Stadt und die Branche während der diesjährigen New York Fashion Week zu unterstützen”, sagt Michael Kors. „Ich bin begeistert von der Rückkehr der Live-Performance in New York in diesem Herbst, und ich freue mich darauf, meine Kollektion einem Live-Publikum zu präsentieren.”

Giorgio Armani

Nachdem Armani zu Beginn der Coronakrise als erstes italienisches Modehaus seine Fashion Show absagte, ist es nun auch die erste große Marke aus Italien, die die Wiederaufnahme physischer Präsentationen ankündigt.

Die Modenschau der Giorgio Armani Frühjahr/Sommer 2022 Herrenkollektion wird im Rahmen der Milan Fashion Week am 21. Juni in Mailand vor einem Live-Publikum stattfinden, gefolgt von der Giorgio Armani Privé Show während der Haute Couture Modewoche in Paris am 6. Juli.

„Die Rückkehr zur Live-Präsenz wurde aufgrund der derzeitigen allgemeinen Verbesserung der öffentlichen Gesundheit in Bezug auf die Pandemie beschlossen”, teilte Armani in der vergangenen Woche mit. Die Organisation der Shows werde die gesetzlich vorgeschriebenen Abstands- und Sicherheitsvorschriften einhalten. Die tatsächliche Durchführung der Veranstaltungen sei aber in jedem Fall von der Entwicklung der Pandemie abhängig, so das Modehaus.

Chanel

Auch die Luxusmarke Chanel plant eine physische Modenschau mit Gästen zu veranstalten. Sofern es die Lage der Pandemie erlaubt, wird die Show im Juli stattfinden, teilte das Modehaus in einer E-Mail an FashionUnited im Mai mit. Die Modenschau würde im Rahmen der Pariser Haute-Couture-Woche präsentiert, die vom 5. bis zum 8. Juli abgehalten werden soll.

„Das Format der physischen Modenschau liegt Chanel sehr am Herzen; für uns beginnt alles mit einer Modenschau. Eine Modenschau bietet einen exklusiven Rahmen, kreative Energie und Storytelling-Elemente für die Kollektion. Sie ist Teil des kreativen Prozesses von Virginie Viard, bereichert und trägt zur Geschichte und zum Narrativ einer jeden Kollektion bei.  Die Präsentation unserer Kollektion während der Haute Couture Woche ist auch eine Möglichkeit, unsere Unterstützung für die Stadt Paris und den Verband der Haute Couture und Mode zu bekräftigen”, erklärte Chanel in einer E-Mail an FashionUnited.

Dior

Bild: Unsplash, Julianna Arjes

Nach mehreren virtuellen Präsentationen wird Dior am 17. Juni „unter Berücksichtigung aller Gesundheitsmaßnahmen” eine physische Modenschau in Griechenland ausrichten. „Die Wahl des Hauses Dior fällt auf Athen, eine einzigartige Destination – die Geburtsstätte der westlichen Zivilisation und der europäischen Künste. Hier enthüllt Dior die von Maria Grazia Chiuri entworfene Cruise Kollektion 2022”, kündigte das Modehaus in einer Mitteilung Ende April an.

Details zum Veranstaltungsort oder ob die Show mit oder ohne Publikum stattfinden wird, gab Dior noch nicht bekannt. Wie bei der Präsentation der Cruise-Kollektion im süditalienischen Lecce im vergangenen Sommer, soll auch in Athen wieder die Kreativität lokaler Künstler und Kunsthandwerker präsentiert werden.

Gucci

Im Rahmen seines 100-jährigen Geburtstags veranstaltet das italienische Luxuslabel im November eine physische Modenschau in Los Angeles. Kreativchef Alessandro Michele, dessen erste Cruise Show für Gucci vor sechs Jahren in der New Yorker Dia-Art Foundation stattfand, wird die Show am 3. November inszenieren, wie das amerikanische Magazin WomensWearDaily im Mai berichtet. Das Laufsteg-Event wird mit der von Gucci gesponserten 10. Los Angeles County Museum of Art Kunst- und Filmgala zusammenfallen, die für den 6. November geplant ist. Wie genau die Show am Ende des Jahres ablaufen soll, ist noch nicht bekannt.

Es wird die dritte neue Kollektion sein, nachdem das Modehaus im vergangenen Jahr bekannt gegeben hatte, zu einem saisonlosen Modell mit nur zwei Präsentationen pro Jahr überzugehen. „Ich möchte die Leitmotive, die unsere frühere Welt beherrschten, hinter mir lassen: Cruise, Pre-Fall, Spring-Summer, Fall-Winter. Ich denke, das sind veraltete und ausgelutschte Wörter“, schrieb Kreativdirektor Alessandro Michele in einer Reihe von Instagram-Posts auf Guccis Account im Mai letzten Jahres.