So gründen Sie Ihr eigenes Modelabel - Teil I

Wenn es darum geht, ein eigenes Modelabel zu gründen, finden Sie online reichlich Rat und Information. Eine einfache Google-Suche zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihre eigene Marke auf den Weg bringen. Wikihow steuert sogar einen illustrierten Leitfaden in vier Teilen bei.

Wenn es nur so einfach wäre! Marktführer, Online-Anleitungen, Universitätskurse und alles Geld der Welt können den Erfolg in der Modebranche nicht garantieren. Die Suche nach einer vernünftigen Idee für eine Marke, die sich auf einem überfüllten Markt von der Masse abhebt, ist nicht leicht. Ebenso diffizil ist es, die Balance zwischen Kommerz und Kreativität zu finden. Aber mehr dazu später.

Wesentlich in der Anfangsphase ist eine starke Identität und Ihren Kunden zu kennen. Stellen Sie sich Fragen: 'Was ist das Einzigartige, das Alleinstellungsmerkmal, meiner Marke?' 'Was möchte ich erreichen?' 'Welchen Platz soll meine Marke in den Läden einnehmen im Verhältnis zu den anderen Marken?'

Ein starkes Konzept ist der Schlüssel zum Erfolg

Die Idee für meine Marke kam mir während eines Urlaubs am Strand von Mexiko und das Bild war klar und deutlich: Kreiere tragbare Alltagsmode aus Luxus-Streetwear. Das Erfolgsrezept heißt: Mit einem starken Konzept und wirkungsvollen Marketingstrategien das Produkt an die Kunden bringen. Aber viele Jungunternehmen tun sich damit recht schwer.

Nehmen wir einmal ein paar gängige, äußerst erfolgreiche Independent-Marken, wie Acne, Marcelo Burlon's County of Milan oder James Perse unter die Lupe, erkennen wir, das Kunden ein verlässliches Produkt benötigen, um die Marke anzunehmen. Bei Acne ging es anfangs nur um Jeans und die ersten 100 Exemplare gingen an Freunde und Meinungsführer. Marcelo Burlon ist bekannt für seine illustrative Streetwear und hat inzwischen eine Riesenfanschar. James Perse verkauft Surf-inspirierte T-Shirts in neutralen Farben, die sich zu einer weltweiten Erfolgsstory entwickelt haben. All diesen Marken ist ein Produkt mit Soforterkennungsfaktor gemeinsam, eine einfache Formel auf der Grundlage einiger weniger Styles mit Alleinstellungsmerkmal. Mit einer einzigen Produktkategorie machen Sie es allen leichter: sich selbst als dem Schöpfer des Produkts, den Einkäufern, die es annehmen und in ihren Läden verkaufen, den Medien, die kommunizieren können, wer Sie sind und letztendlich dem Kunden, der sich zum Kauf verführen lässt.

Menschen benötigen einen Grund, um Ihre Mode zu kaufen

In einer digitalen Welt ist Markenidentität fast ebenso wichtig wie das Produkt selbst. Konsumenten sehen sich einer viel zu großen Auswahl gegenüber - die Hauptgeschäftsstraßen sind überladen mit Modemarken – die Menschen benötigen einen Grund, genau die von Ihnen entworfene Kleidung zu kaufen, unabhängig davon, ob sie sich von den Medien beeinflussen lassen, mit welchen Berühmtheiten sie sich identifizieren, was ihre Freunde und Bekannten tragen oder was sie sich leisten können. Mit Hilfe der sozialen Medien stehen Ihnen also alle Möglichkeiten offen, Ihre Botschaft in die Welt zu bringen. Allerdings muss Ihre Botschaft überzeugen, sie muss Anklang finden und einen Eindruck hinterlassen, aber vor allem muss sie klar und deutlich sein.

So gründen Sie Ihr eigenes Modelabel - Teil I

Begrenzte Mittel würden es leichter machen, Ihr Label auf den Markt zu bringen, ist aber meist unrealistisch. Realistisch ist es, das Budget für die ersten vier Saisons bzw. zwei Jahre zu veranschlagen, in denen man kein Geld erhält, weil jeder Cent in den Betrieb zurückfließt. Mit dem Wachstum der Marke erhöhen sich auch Ihre Ausgaben, und zusätzlich zu Ihren Gründungskosten müssen Sie auch noch Ihre Musterkollektion und die Produktion finanzieren.

Mit dem Wachstum der Marke erhöhen sich auch Ihre Kosten

Mode ist ein flatterhaftes Wesen. Einer der Gründe, weshalb viele Marken in den ersten drei Jahren scheitern, ist der damit verbundene Facettenreichtum. Sie werden sehr schnell zu der Erkenntnis gelangen, dass Sie nicht alles alleine machen können. Vielen gehen die Mittel aus oder sie kämpfen mit dem anspruchsvollen Terminkalender der Branche. Neben Ihrer Kreativität und Ihrem Geschäftssinn sind Sie auf Stofflieferanten, Fertigungsstätten, Näherinnen, Schnittdirectricen, Speditionsfirmen, Zubehörlieferanten angewiesen – und das bereits, um nur eine erste Musterauswahl zu erstellen.

Bei so vielen Einflussfaktoren kann eine Menge schiefgehen – und das passiert immer. Ein Beispiel: In meiner zweiten Menswear-Saison verwendete meine Fabrik die falsche Art Faden für meine Musterkollektion (Polyesterfaden statt Baumwollfaden). Polyesterfäden lassen sich nicht färben, aber wer hätte das überprüfen können? Als die Muster zwei Tage vor Beginn der London Fashion Week aus der Färberei zurückkamen, hatten alle farbigen Kleidungsstücke weiße Fäden, da sie die Farbe nicht angenommen hatten. Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, dass die Stücke schrecklich aussahen. Aber so kurz vor der LFW blieb keine andere Wahl als die Kollektion so zu präsentieren, wie sie war.

Als Designer verlässt man sich ständig auf andere, die einen bei der Herstellung der Kollektion zur Seite stehen. Wenn Sie sich der Vielzahl komplexer Aspekte bewusst sind und versuchen vorherzusehen, wo etwas schiefgehen kann, sind Sie immer einen Schritt voraus. Was vom ersten Tag an zu tun ist: Bauen Sie eine Beziehung mit Ihren Lieferanten und Fabriken auf – es ist ausschlaggeben für den Anfangserfolg.

Demnächst: Teil II - Ein Unternehmen gründen

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN