Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Max Bittner, CEO von Vestiaire Collective

Vorbehalte gegenüber Second-Hand-Bekleidung und -schuhen gehören der Vergangenheit an. Das gilt auch im Luxussegment. Laut einem aktuellen Bericht der Resale-Plattform Vestiaire Collective und der Unternehmensberatung Boston Consulting Group wachsen die Umsätze im Second-Hand Luxusmarkt um 12 Prozent jährlich. Die Erlöse mit neuer Luxusware steigen im Vergleich um 3 Prozent pro Jahr.

Die Studie prognostiziert, dass der Luxus-Resale-Markt 2021 einen Umsatz von 36 Milliarden US-Dollar (32,3 Milliarden Euro) erreichen wird. Das wären rund 9 Prozent des gesamten Luxusmarktes. Im vergangenen Jahr betrugen die Erlöse im Second-Hand Bereich 25 Milliarden US-Dollar.

Der Wiederverkaufsmarkt-Markt ist insgesamt so vielversprechend, dass einige Startups, die in diesem Bereich arbeiten, erhebliche Investitionen erhalten haben. StockX, eine Online-Plattform, auf der Ausschussware und ungetragene gebrauchte Turnschuhe, Uhren, Handtaschen und Streetwear wie Aktien gehandelt werden, wurde im Juni zum neuesten Unicorn (Startup im Wert von einer Milliarde US-Dollar) in der Modebranche, nachdem 110 Millionen US-Dollar in einer Förderrunde der Serie C eingesammelt wurden. Anfang des gleichen Monats hat eine weitere Wiederverkaufsplattform für Modeartikel, The RealReal, im Rahmen ihres Börsengangs 300 Millionen US-Dollar eingesammelt. Der Wettbewerber ThredUp kam im August auf 175 Millionen US-Dollar.

FashionUnited hat einige der prominentesten Akteure im Bereich des Mode-Resale-Marktes über ihre Arbeit befragt, um einen Blick hinter die Kulissen des Segments zu werfen.

Diese Woche sprechen wir mit Max Bittner, der im November 2018 zum Geschäftsführer von Vestiaire Collective ernannt wurde und damit Mitbegründer Sébastien Fabre ablöst. Vestiaire Collective wurde 2009 in Paris gegründet und ist eine Wiederverkaufsplattform für Mode, die von über acht Millionen Mitgliedern in 50 Ländern weltweit genutzt wird, die jede Woche durchschnittlich 40.000 neue Artikel von rund 3.500 Marken einstellen. Trotz seiner französischen Wurzeln werden 79 Prozent der Transaktionen von Vestiaire Collective inzwischen außerhalb Frankreichs getätigt. Das Unternehmen hat Niederlassungen in Paris, London, New York, Mailand, Berlin und Hongkong.

Bittner ist der Gründer der Lazada Group, dem führenden E-Commerce-Unternehmen Südostasiens, mit einem Wert von 3,15 Milliarden US-Dollar. 2017, fünf Jahre nach seiner Gründung, wurde es von Alibaba erworben. Zuvor war er in leitenden Positionen bei Rocket Internet und bei McKinsey & Company tätig.

Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Max Bittner, CEO von Vestiaire Collective

Sie werden bald Ihr erstes Jubiläum bei Vestiaire Collective feiern. Wie war die bisherige Erfahrung?

Es war bisher eine wunderbare Erfahrung, ich bin wirklich glücklich mit der Situation, in der ich mich befinde, in einer so aufregenden Zeit bei Vestiaire zu arbeiten. Das Unternehmen hat in den letzten zehn Jahren erstaunliche Arbeit geleistet, um bei der Entwicklung des Resale-Marktes zu helfen. Ich denke, dass wir im Moment immensen Rückenwind haben.

Sowohl die Verbraucher als auch die gesamte Branche haben den Schwerpunkt auf Second-Hand-Mode als Treiber für Nachhaltigkeit und Zirkularität gelegt, so dass es gerade jetzt eine gute Zeit ist, in diesem Markt zu sein.

Vestiaire verfügt über erstaunliche Grundlagen und hat wirklich engagierte Kunden und Verkäufer. Ich bin jetzt seit acht Monaten hier und wir machen viele Fortschritte. Es geht vor allem darum, unsere Stärken zu bündeln und das Beste aus der Dynamik zu machen, die wir bereits haben.

Sie waren auch einer der führenden Investoren in der jüngsten Finanzierungsrunde von Vestiaire Collective im Juni. Warum haben Sie sich für die Teilnahme entschieden?

Ich denke, es ist gut für mich als CEO, mit Wort und Tat dabei zu sein, mich dem Unternehmen zu verpflichten und wirklich an die Richtung zu glauben, in die es geht. Wir befinden uns in einer spannenden Phase und ich möchte mein Geld in Unternehmen investieren, die ich spannend finde. Wenn ich mir Vestiaire heute ansehe und die Visionen betrachte, die ich für die Zukunft habe, will ich wirklich mein Engagement zeigen und ich denke, es ist eine smarte Investition.

Die Kapitalzufuhr von 40 Millionen Euro werden für das internationale Wachstum des Unternehmens verwendet, insbesondere in Asien, einer Region, die Sie als Gründer und ehemaliger CEO der Lazada-Gruppe bestens kennen. Können Sie uns etwas mehr über die Pläne von Vestiaire Collective für Asien erzählen?

Ich denke, eine Priorität für mich ist es, in Technologie zu investieren, das war die oberste Priorität dieser Förderrunde. Damit meine ich, dass wir das Geld jetzt nutzen können, um unser Tech-Team und unser Daten-Team aufzustocken. Das ist der Hauptzweck des Kapitals für diese Runde. Asien ist ein wirklich wichtiger Markt, nicht nur für unser Business, sondern für die Luxusmodebranche insgesamt, daher wollen wir dort natürlich wachsen.

Wir haben vor etwa zwei Jahren damit begonnen, den Markt in Asien zu testen - wir haben in Hongkong und Singapur angefangen - und es ist sehr gut gelaufen. Seither denken wir nun also wirklich darüber nach, wo wir sonst noch expandieren können.

Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Max Bittner, CEO von Vestiaire Collective

Das Londoner Büro von Vestiaire Collective.

Was ist mit Lateinamerika? Sie expandieren auch in Mexiko und Brasilien. Was sind die Pläne des Unternehmens dort?

Was wir getan haben, ist, dass wir unsere globale Website kürzlich für weitere rund 40 Märkte geöffnet haben, darunter Brasilien und Mexiko. Wir verstehen uns als eine Gemeinschaft, die darauf ausgerichtet ist, Käufer und Verkäufer weltweit miteinander zu vernetzen. Wir wollen nicht, dass die Produkte, die wir verkaufen, durch Geographie begrenzt sind, also wollen wir mehr Märkte aufbauen und unser Angebot so vielen Menschen wie möglich zur Verfügung stellen, damit sie an der Community teilnehmen können.

Märkte, die einfach zu versorgen sind, sind für uns wirklich attraktiv, so dass es nicht speziell um Lateinamerika oder speziell um andere bestimmte Märkte geht, sondern um die Erweiterung der Gemeinschaft, damit mehr Menschen an der Kreislaufwirtschaft teilnehmen können.

Das übergeordnete Ziel und die Vision ist es, die begehrenswerteste Garderobe der Welt zu schaffen, und dafür wollen wir als eine zusammenhängende Gemeinschaft zusammenarbeiten, die Menschen inspiriert und es ihnen ermöglicht, auf die unterhaltsamste und nachhaltigste Weise miteinander in Kontakt zu treten. Ich denke, dass diese Erweiterung nur eine natürliche Konsequenz dessen ist, was wir in den letzten zehn Jahren getan haben, nämlich die Reichweite der Community kontinuierlich zu erhöhen.

Wie viele Menschen besuchen Vestiaire Collective monatlich? Welche sind die wichtigsten Länder, die die Website besuchen?

Wir haben etwa drei Millionen aktive Nutzer auf der Website und in der App jeden Monat. Gemessen an der Marktgröße ist Frankreich mit rund einem Viertel unserer Nutzer nach wie vor das größte Land. Danach folgen die USA und Europa ist auch sehr stark.

Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Max Bittner, CEO von Vestiaire Collective

Vestiaire Collective beabsichtigt auch, datengesteuerte Lösungen für Modeunternehmen anzubieten, die nachhaltiger werden wollen. Das klingt sehr aufregend! Können Sie uns mehr über diese Pläne erzählen?

Wenn wir über unser Geschäft des Kaufens und Verkaufens nachdenken, spielen Marken wirklich eine grundlegende Rolle im gesamten Ökosystem. Sie sind der Verkäufer der Waren aus erster Hand, daher sind sie sehr wichtig.

Wir glauben, dass in einer Welt, in der die Verbraucher ihre Einstellung zum Konsum ändern und in der sie sich sowohl der Nachhaltigkeit ihres Konsumverhaltens als auch dessen, was mit dem Produkt passiert, nachdem sie es getragen haben, bewusst werden, der Gebrauchtmarkt immer wichtiger wird. Ich denke, dass es deshalb viele Vorteile für Marken gibt, mit uns am gesamten Ökosystem zusammenzuarbeiten.

Wenn die Menschen über den potenziellen Wiederverkaufswert einer bestimmten Tasche, einer Uhr oder eines Schmuckstücks aufgeklärt werden, dann denke ich, dass das ihnen viel mehr Anreiz gibt, einen höheren Originalpreis für qualitativ hochwertige Produkte zu zahlen.

Es geht darum, die Menschen über den Unterschied zwischen der Investition in Produkte mit höherer Qualität, höherer Langlebigkeit und besserem Handwerk aufzuklären, als schnelle Mode zu kaufen, die nach sechs oder sieben Waschgängen auseinanderfällt.

Unser Ziel ist es, Marken auf diesem Weg zu unterstützen, nicht nur zu sagen: "Hey, du solltest nachhaltiger sein", sondern wirklich Datenlösungen für sie zu schaffen, um zu verstehen, was mit dem Produkt nach dem Primärverkauf passiert, was die Verbraucher mit dem Produkt machen. Es geht darum, ihnen Transparenz zu geben, um an dieser Zirkularität teilzunehmen - es geht darum, ihnen zu helfen, an dieser Kreislaufwirtschaft teilzunehmen.

Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Max Bittner, CEO von Vestiaire Collective

Apropos Nachhaltigkeit: Die neuesten Nachrichten aus dem Unternehmens sind Direct Shipping und Circular Brand Partnerships. Wie werden diese Dienste funktionieren?

Die erste Partnerschaft kam von uns. Wir wollten wissen: "Okay, was ist wichtig für eine Marke? Was können wir tun, wenn wir bei bestimmten Produkten mit Marken zusammenarbeiten? Wie können wir einen Mehrwert, 1 + 1 = 3, sowohl für uns, als auch für den Verbraucher erreichen?" Also begannen wir mit Marken zu sprechen, die sich ihrer Rolle in der Kreislaufwirtschaft sehr bewusst sind. Wir haben Kunden, die von Anfang an mit uns verkauft haben und die wir mit unserem Vertrauen belohnen wollten. Ein Ausweis als vertrauenswürdiger Verkäufer bedeutet, dass der Verkäufer den Artikel direkt an den Käufer versenden kann. Der Service gibt dem Käufer die Entscheidungsmacht, da er die Wahl hat, ob er einen Artikel authentifizieren lassen möchte, oder nicht.

Im Moment haben wir sechs Marken, die an der Partnerschaft teilnehmen - Sandro, Maje, Claudie Pierlot, Ba&sh, Amélie Pichard und MaisonCléo. Aber das ist wirklich nur der erste Schritt dieser Idee, dass wir eng mit Marken zusammenarbeiten wollen und ihnen mehr Möglichkeiten geben wollen, mit Verbrauchern auf ihrer Website in Kontakt zu treten, um ihre Marke und ihr Image in unserer App und auf unserer Website besser zu präsentieren. Ich denke also, dass dies wirklich nur der erste Schritt für uns auf dieser Reise der Zusammenarbeit mit dem Ökosystem ist, um mehr zirkuläres Verhalten zu fördern.

Der Wiederverkaufsmarkt wird in 5 Jahren voraussichtlich 51 Milliarden US-Dollar erreichen. Was sind Ihrer Meinung nach die Faktoren, die zu diesem Wachstum geführt haben?

Ich denke, es gibt ein paar verschiedene Faktoren, die das Wachstum des Wiederverkaufsmarktes wirklich antreiben. Wir leben in einer Welt, in der die Verbraucher, vor allem die jüngeren, das Paradigma des Kaufens wirklich verändern.

Die erste wirkliche Veränderung ist die des Eigentums. Diese neue Generation ist mit Uber und Airbnb aufgewachsen, also denke ich, dass der Wiederverkaufsmarkt eine natürliche Erweiterung dieser Idee ist, dass Produkte und Dienstleistungen ständig in irgendeiner Weise zirkulieren.

Social Media spielt ebenfalls eine Schlüsselrolle. Die Menschen präsentieren ständig, was sie tragen, so dass die Styles immer schneller werden. Die Menschen kaufen mehr, weil sie das, was sie tragen, öfter zeigen. Das bedeutet natürlich, dass ein finanzieller Aspekt dazu kommt. Jetzt, da Sie die Möglichkeit haben, das, was Sie gekauft haben, zu verkaufen und gebrauchte Kleidung günstiger zu erwerben, macht es finanziell Sinn.

Ich denke auch, dass die Präferenzen der Verbraucher für die Teilnahme an einem nachhaltigeren Verbrauchsmodell etwas sind, das der jüngeren Generation viel stärker bewusst ist. Sie wissen, dass es an der Zeit ist, etwas zu tun und zu handeln.

Schließlich denke ich, dass es um die Anpassung des Angebots geht. Es gibt jetzt weniger Stigma um Second-Hand-Kleidung - es gibt nicht mehr diese Vorstellung, dass man in einen staubigen Laden gehen muss, irgendwo in einer dunklen Ecke der Stadt. Die Kundenpräferenzen haben sich weiterentwickelt und Vintage-Plattformen wie Vestiaire Collective bieten etwas, das moderne Verbraucher suchen.

Wie würden Sie die Zukunft von Vestiaire Collective zusammenfassen?

Die Zukunft für uns besteht darin, die Idee zu betonen und darauf aufzubauen, dass wir nicht nur eine E-Commerce-Website sind. Wir sind eine Gemeinschaft von Käufern und Verkäufern, wir tun mehr, als nur Produkte zu kaufen und zu verkaufen. In der Community geht es um Inspiration, um Kommunikation, um den Austausch von Ideen und Meinungen. In der Zukunft geht es für uns darum, eine globale Gemeinschaft zu schaffen, die gemeinsam dazu beiträgt, die begehrteste Garderobe der Welt zu bauen.

Am kommenden Dienstag folgt: Allison Sommers, Director of Strategic Initiatives at TheRealReal

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit Huw Hughes verfasst und zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Vestiaire Collective, Vestiaire Collective Homepage Screenshot

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN