• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Fast-Fashion-Riese Shein launcht ‘nachhaltige’ Linie

Fast-Fashion-Riese Shein launcht ‘nachhaltige’ Linie

Von Karenita Haalck

6. Mai 2022

Mode

Bild: Shein

Shein launcht eine ‘nachhaltige’ Linie, die dazu dient “sinnvolle Produkte für alle zugänglich zu machen”. Die neue Linie ist “eine erschwingliche Option für Kund:innen, die nach einem positiven Einfluss durch ihre Produktwahl suchen”, teilte der chinesische Onlinehändler Ende April mit.

Die Linie ‘EvoluShein’ wird als “Testprojekt für neue, zweckorientierte Innovationen dienen, die Shein in seiner gesamten Kollektion einsetzen wird”. ‘EvoluShein’ unterstütze das internationale gemeinnützige Unternehmen Vital Voices, das Frauen in Führungspositionen von verschiedenen gesellschafts-verbessernden Projekten fördert. In welchem Maße die Linie dazu beiträgt, wird nicht näher beschrieben.

Die Kleidung der Linie ist Größen-inklusiv und aus “verantwortungsvoll beschafften” Materialien. So wird zum Beispiel recyceltes Polyester verwendet. Shein nennt Abfallvermeidung und das Verwenden recycelter Materialien als “Stützpfeiler der Vision von Zirkularität” des Unternehmens. Die Lieferant:innen seien GRS-zertifiziert (Global Recycled Standard), einem Produktsiegel von Textile Exchange, das Drittdienstleister auf Nachhaltigkeit prüft. Shein führt für die Linie auch die Verwendung bereits benutzer Plastikverpackungen ein.

„Wir setzen uns für den Aufbau eines verantwortungsvolleren Mode-Ökosystems ein", sagte Adam Whinston, Global Head of Environmental, Social and Governance bei Shein. „Die Einführung von EvoluShein ist ein wichtiger Schritt im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsverpflichtungen in diesem Jahr, die jeden unserer Schwerpunktbereiche tangieren – Umweltschutz, Unterstützung von Gemeinschaften und Förderung von Unternehmern."

Shein plant die Linie bis Ende 2022 auf 1,500 Produkte auszuweiten. Es sollen neue Materialien wie “wald-freundliche” Viskose und “bewusst beschaffte” Baumwolle, sowie “Zertifizierungsprogramme” recycelter Fasern hinzukommen.

Ernsthafte Schritte für die Nachhaltigkeit oder schnelle Lösung für ein grüneres Image?

Die Kollektion umfasst 170 Styles, die zusätzlich um verschiedene Farbmodelle multipliziert werden. 165 der Styles enthalten recyceltes Polyester, allerdings ist der Artikelbeschreibung nicht zu entnehmen, wie die Anteile aus Polyester und recyceltem Polyester ausfallen.

„Diese Kollektion widmet sich der Verwendung von mehr recycelten Stoffen. Wir nehmen recyceltes Polyester als Ausgangspunkt und werden auch in Zukunft Stoffe beschaffen, die die Umwelt weniger belasten”, schreibt das Unternehmen auf seiner Website. Wie die Umsetzung gehandhabt wird oder wie konkrete Zielsetzungen aussehen wird nicht genauer geschildert.

Die Größeninklusivität von der das Unternehmen in der Ankündigung der Linie spricht, bestätigt sich nur teilweise: vorerst werden die Artikel in den Größen XS bis L angeboten – größere Größen sollen nach Angaben des Unternehmens im Sommer folgen.

Nach einer Einschätzung der Organisation Good On You, die regelmäßig Berichte zu verschiedenen Modeunternehmen veröffentlicht, ist Shein vor allem für seine “düstere Moral und Nachhaltigkeit” bekannt. Das Unternehmen, das 2008 gegründet wurde, hat aktuell etwa 18 Millionen Follower auf Instagram. Auf der Social-Media-Plattform verzeichnen Videos mit dem Hashtag “Sheinhaul”, in denen die Ersteller:innen ihre erstandenen Produkte vor der Kamera zeigen, über 63,9 Millionen Ansichten.

2022 wurde der Wert des Unternehmen in einer Investitionsrunde auf 100 Milliarden US-Dollar geschätzt, berichtet The Wall Street Journal. Neben sehr niedrigen Preisen, die in Kombination mit Sheins enormem Wachstum ein Indikator für hohe Produktmargen und fragwürdige Arbeitsbedingungen sind, ist der Onlinehändler in vergangenen Jahren durch einige Kontroversen aufgefallen – von anmaßenden Produkten, wie muslimischen Gebetsteppichen, die als griechische Teppiche verkauft wurden, sowie rassistischen und nationalsozialistischen Abbildungen auf Accessoires, bis zu Plagiatsvorwürfen. Fehlende Transparenz über Herstellungsprozesse tragen zusätzlich zur Skepsis gegenüber dem Verantwortungsbewusstsein Sheins bei.

Good On You hat Shein in den drei Kategorien “Umweltauswirkungen”, “Arbeitsbedingungen” und “Tierwohl” mit dem untersten Label “We avoid” (zu Deutsch: “Wir vermeiden”) bewertet. Die gemeinnützige Bewertungsplattform schreibt in dem Bericht vom März 2021: „Es gibt keine Belege dafür, dass das Unternehmen sinnvolle Maßnahmen zur Reduzierung oder Beseitigung gefährlicher Chemikalien ergriffen hat. Es gibt keine Belege dafür, dass das Unternehmen seine Kohlenstoff- und anderen Treibhausgasemissionen in seiner Lieferkette reduziert. Es gibt keine Belege dafür, dass das Unternehmen eine Politik zur Minimierung der Auswirkungen von Mikroplastik verfolgt."

Fashion Revolution, ein Unternehmen, dass Nachhaltigkeit in der Modeindustrie untersucht, veröffentlichte eine ähnliche Einschätzung: Im Fashion Revolution Index 2021 wurde Shein in die untersten null bis fünf Prozent des allgemeinen Nachhaltigkeits-Scores eingestuft. In der Kategorie Transparenz wurde der Onlinehändler mit null Prozent bewertet. Auch in der Kategorie Know, Show & Fix, die das Bewusstsein über Missstände bewertet, landete Shein in den niedrigsten Prozentbereichen. Dieselbe Bewertung erfolgte in der Rubrik Spotlight Issues, in der Remake akute Probleme der Modebranche untersucht – 2021 wurden zum Beispiel Arbeitsweisen, Gleichberechtigung und Wasser- sowie Chemikalienverbrauch bewertet.

Die Nachhaltigkeitsplattform Remake, eine weiteres nicht-staatliches Unternehmen, dass sich insbesondere für faire Arbeitsbedingungen in der Modeproduktion einsetzt, kommt zu einer vergleichbaren Erkenntnis: Shein erzielte einen Score von Null in Remakes Nachhaltigkeitsbewertung. Remake kritisiert vor allem Sheins nicht vorhandene Transparenz – für Endverbraucher:innen sind Informationen über Herkunft der Materialien, Arbeitsbedingungen in der Produktion sowie zukünftige, konkrete Zielsetzungen im Bezug auf Nachhaltigkeit kaum bis nicht einsehbar.