Führungsqualitäten: Fünf Experten verraten, worauf es ankommt

Kann man eine Führungskraft werden oder muss man dazu geboren sein? Zum Start des neuen Fashion Management Programms lud die New Yorker Modeuniversität Parsons ein Panel mit fünf Branchenführern ein, sich dem Thema Erfolg zu nähern. Beim Thema Scheitern waren sich die Chefs von GQ bis zu Loro Piana einig.

Die Experten kamen aus allen Disziplinen – aus den Medien, dem Marketing und Handel: Jeff Carvalho, Managing Director von HighSnobiety; Raoul Shah, Gründer und CEO der in London ansässigen globalen Kommunikationsagentur Exposure, mit Kunden wie Nike, Converse, Levi's, Uniqlo, Doctor Martens; Claudia Cividino, CEO von Loro Piana für Nordamerika; Christopher Lacy, ehemaliger Director of Customer Experience bei Barneys New York; und Dylan Jones, Chefredakteur der britischen GQ. Während sie den Schleier des Mysteriums um Führungsqualitäten lüfteten, zeigten sich viele Muster, die als eine Blaupause für Erfolg genutzt werden können.

Keine Strategie ist eine häufig vorkommende Strategie

Shah: Ich wusste, dass ich keinen Chef will. Ich wusste nur, in welcher Umgebung ich sein wollte und dass ich von kreativen Menschen umgeben sein wollte.

Jones: Ich hatte noch nie eine Taktik, nur dass ich ab dem 12. Lebensjahr auf die Kunstschule gehen wollte. Das war mein Maximum an Strategie. Als ich von zuhause fortging, hatte ich absolut keine Ahnung, was ich tun wollte. Ich arbeitete in einem Nachtclub, ich war Komparse in Filmen, ich schoss Roger Moores Flugzeug in Oktopussy ab. Mit 22 stand ich um 16 Uhr auf, sah fern und ging dann feiern. Ein Anruf von einem Fotografenfreund, der für das gerade gestartete Magazin i-D arbeitete, fragte mich, ob ich mitkommen und seine Subjekte interviewen könnte. Mir wurde ein Job angeboten. Ich erkannte, dass ich nie etwas anderes machen wollte und ich habe es seitdem nicht mehr zurückgeblickt.

Lacy (der gerade seine Position bei Barneys verlassen hat, um sich selbstständig zu machen): Als ich in diese Branche einstieg, war es nicht mit Kalkül. Ich liebte nicht die Mode, sondern Menschen. Mein erster Job war bei Armani. Ich mochte das Geschäft, weil ich mit Menschen interagieren konnte und meine Karriere voranschritt, weil ich das Verbraucherverhalten verstand - ich arbeitete bei Hugo Boss, Gucci, Donna Karan, Barneys. Nichts davon war so beabsichtigt. Es war alles zufällig.

Stelle die Besten ein

Jones: Ich wurde schnell, etwa ein Jahr später, Redakteur bei i-D. Jemand schrieb mir eine Bewerbung und ich war so eingeschüchtert davon, dass ich ihm keinen Job gab. Mir wurde sofort klar, dass ich etwas Schreckliches getan hatte. Seitdem habe ich versucht, Leute einzustellen, die besser sind als ich. Es ist ein Zeichen von Unsicherheit, jemanden nicht einzustellen, weil er besser ist als du.

Wie man richtig führt

Lacy: Man kann Menschen nur führen, wenn man weiß, wie man sich selbst führt. Es gibt eine Menge interne Arbeit, die zuerst getan werden muss.

Jones: Bei Führung geht es um Vertrauen. Ich wollte kein Chef werden. Mir ging es darum, kreativ zu sein. Aber ich musste erfolgreich werden, weil sonst niemand sieht, dass du kreativ bist. Es geht darum, die Weichen zu stellen und Menschen mitzunehmen. Auch als Arbeitgeber ist es wichtig, die Motivationen der Menschen zu verstehen: Wenn du jede Entscheidung verstehst, die sie treffen, kannst du die Dinge vorhersehen.

Cividino: Es ist ein Prozess der Reifung der eigenen Weisheit. Ich bin nicht mehr derselbe Chef, der ich vor zwei Jahren war.

Shah: Mach deine Arbeit und gehe über das Betrachten der Zahlen hinaus. Das Wertesystem ist das, was zählt. Ich gehe immer noch zur Arbeit und behandle jeden Tag so, als wäre er mein erster.

Beratung für junge Menschen

Cividino: Geschwindigkeit ist so integral für unsere heutige Arbeitsweise, aber ich betone, wie wichtig es ist, sich Zeit zu nehmen und Praktika zu absolvieren, die es dir ermöglichen, zu sehen, wo du hineinpasst.

Lacy: Verstehe, dass du kein singuläres Wesen bist. Es ist okay, in mehreren Dingen talentiert zu sein, und es ist okay, deine Meinung zu ändern. Du denkst, du bist wegen einer Sache zur Schule gegangen, aber dann merkst du, dass du das nicht dein Leben lang machen kannst. So ging es mir.

Jones: Erledige die Dinge, die getan werden müssen. Ich hasse diesen schrecklichen Ausdruck "Skill sets". Wenn neue Leute ankommen, will ich nicht mehr als ein Hallo und eine kurze Begrüßung. Dann will ich, dass sie ihre Arbeit machen. Wir hatten einen Praktikanten, den wir immer wieder zurückholten. Er war komisch, aber wir konnten ihn nicht gehen lassen, weil er Dinge erledigt hat. Es kam ein Punkt, wo wir ihn einstellten, und jetzt hat er steil Karriere gemacht.

Shah: Es braucht Zeit. Du musst deine Ausbildung machen. Ich habe meinen Platz nach etwa zehn Jahren Arbeit gefunden. Herauszufinden, was man nicht tun will, ist ebenso wichtig, und das kann man nur, wenn man viele Dinge in kurzer Zeit in einer Reihe von verschiedenen Umgebungen ausprobiert.

Bei Leadership geht es um die Fähigkeit, mit Disruptionen umzugehen.

Dylan Jones, Editor-in-Chief, GQ

Ändert sich die Definition von Leadership?

Jones: Es geht um die Fähigkeit, mit Disruptionen umzugehen. Ich arbeite für ein traditionelles Verlagshaus. Wir produzieren immer noch 14 Magazine pro Jahr, wir aktualisieren unsere Website alle 14 Minuten, die Arbeit, die du jetzt machst, ist ganz anders als die vor zehn Jahren, aber ich glaube nicht, dass jemand Wahrsager sein muss. Ich widersetze mich jedem, der mir sagt, wo die Medien in fünf Jahren sein werden. Du musst nur in der Lage sein, dich sehr schnell zu bewegen.

Scheitern, gefeuert werden

Carvalho: Versagen, Scheitern - die Leute reden nicht darüber, aber es ist wichtig für die persönliche Entwicklung. Ich kam mit 32 Jahren zu HighSnobiety, nachdem ich viele Fehler gemacht hatte. Das Internet kam dazu und ich war zehn Stunden lang der Typ am Computer. Es hat mich dazu gebracht, mein Pharmaziestudium abzubrechen. Ich folgte meinen Interessen, scheiterte hart an einem Musik-Startup, arbeitete einen typischen Achtstundentag für ein Technologieunternehmen und nach fünf Jahren wechselte ich in ein Journalismus-Studium. Ich schrieb über alles, wurde nicht dafür bezahlt. Ich ging ein Risiko ein, kündigte meinen Job, verdiente im Wesentlichen 24 Monate lang kein Gehalt. Ich wusste, dass ich nicht in der Lage sein würde, mit mir selbst zu leben, wenn ich es nicht versuchte. Es war nicht einfach, aber elf Jahre später ist es so. Wir sind nicht die größte Website der Welt, aber ich konnte etwas finden, was ich wirklich gerne tue, und mich und meine Familie ernähren. Wenn man bereit ist, das Risiko einzugehen, muss man 100 Prozent geben.

Führungsqualitäten: Fünf Experten verraten, worauf es ankommt

Cividino: Ich scheitere jeden Tag. Und ich bin ok damit. Ich wurde vor einem Jahrzehnt aus meinem Job entlassen und sprach lange Zeit mit niemandem darüber, weil ich so viel Scham hatte. Ich hatte ganz grundsätzlich versagt. Ich dachte, mein Leben sei vorbei, meine Karriere sei vorbei. Aber es war das Beste, was mir je persönlich, beruflich und als Führungskraft je passiert ist. Ich hätte die Einsichten jetzt nicht, wenn ich das nicht durchlebt wäre. Ich bin ein großer Verfechter des Scheiterns.

Shah: Ich wurde einmal gefeuert und hatte solche Angst, nie wieder eingestellt zu werden, dass ich viel härter arbeitete. Die Misserfolge ergeben die unterhaltsamsten Geschichten. Wir scheiterten, weil wir versuchten, an zu vielen Orten Büros aufzubauen, das war nicht durchdacht. Misserfolge lassen dich die Realität überprüfen. Wenn du weißt, worin du gut bist, musst du überproportional in diese Bereiche deines Unternehmens investieren.

Lacy: 2008, Rezession. Ich bin bei Gucci und sie sagen zu mir: "Hey, wir werden deine Position streichen”. In diesem Moment schien es, als wäre es das Schlimmste, was passieren konnte. Aber dann, Monate später, merkt man, dass es einem gut geht.

Jones: Ja, es tut weh, aber niemand ist gestorben. Leute werden gefeuert, mach einfach weiter. Wir gönnen uns das Gefühl, dass es schrecklich ist, aber es ist nicht so schrecklich. Du bekommst irgendwann einen anderen Job.

Ermächtigung von Frauen

Jones: Conde Nast war früher zu etwa 96 Prozent weiblich besetzt. Als Mann war ich stark in der Minderheit, aber seit der Digitalisierung sind alle Geeks Kerle. Das ist ein großes Problem. Unsere Geschlechtsverteilung hat sich enorm verändert.

Lacy: Ich denke, dass in etwa acht Milliarden Dollar für Inklusivitätsprogramme ausgegeben wurden, aber in den meisten dieser Unternehmen ist die Kommunikation um diese Programme herum nicht wahrheitsgemäß. Also treten wir auf der Stelle.

Cividino: Es ist nicht nur die Mode. Ich kann die Anzahl der CEOs an der Spitze der Fortune 500 Unternehmen an zwei Händen abzählen.

Was macht einen guten Mentoren aus?

Lacy: Strategisches Denken und gleichzeitig die Verbindung zu Menschen auf emotionaler Ebene.

Jones: Die beste Work-Life-Balance, die ich je gesehen habe.

Shah: Eine sicheren Umgebung zu kreieren, um etwas auszuprobieren. Dinge zu vermasseln war nie das Ende einer Karriere, immer reparierbar.

Wonach sucht ihr, wenn ihr jemanden anstellt?

Cividino: Ein endlos neugieriger Verstand. Das ist der Keim der Innovation und das sind die Menschen, nach denen ich immer suche, wenn ich Teams aufstelle und Unternehmen aufbaue.

Jones: Wir sind immer auf der Suche nach jemandem, der nicht auf traditionelle Weise mit festen Schablonen an Dinge herangeht, nicht nach jemandem mit einem traditionellen Lebenslauf. Einen ungewöhnlichen Hintergrund zu haben, ist jetzt viel interessanter, als auf orthodoxe Weise zu uns zu kommen.

Wie wichtig ist emotionale Intelligenz?

Lacy: Bildung gibt den Menschen eine Art von Intelligenz, führt aber nicht dazu, dass man lernt, wie man mit Situationen umgeht und Probleme löst. Es sind nicht nur junge Leute. Diese Fähigkeiten sollten sowohl von der Bildung als auch aus Erfahrung erwachsen.

24 Stunden am Tag zu arbeiten macht dich nicht besser oder klüger als alle anderen

Raoul Shah, Gründer und CEO, Exposure

Work/Life-Balance

Shah: Die interessantesten Leute sind diejenigen, die andere Dinge außerhalb der Arbeit haben. Du musst einige Leidenschaften und interessante Geschichten haben, um zu erzählen, was du in deiner Freizeit machst. 24 Stunden am Tag zu arbeiten, macht dich nicht besser oder klüger als alle anderen. Es muss ein Gefühl dafür geben, worum es bei dir individuell geht, und das als Anker herausarbeiten.

Qualität über Erfolg stellen

Jones: Nur weil du erfolgreich bist, heißt das nicht, dass du gut in dem bist, was du tust. Wir leben in einer Welt, in der es einen Wettlauf nach unten gibt, und ich bin immer wieder enttäuscht und überrascht von Leuten, von denen man denken würde, dass es um Qualität geht, und dann geht es um etwas ganz anderes. Eine Besessenheit mit Qualität ist wichtiger als die Besessenheit vom Erfolg.

Shah: Um das zu veranschaulichen, schauen Sie sich einfach die Politik in der Welt an, um zu sehen, dass man nicht unbedingt Fähigkeiten braucht, um an die Spitze zu kommen.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Photo by Porapak Apichodilok from Pexels, blogs.newschool.edu

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN