(werbung)
(werbung)
G-Star Raw x Plastic Soup Foundation: „Stoppt Mikrofasern!“

Die Modeindustrie bleibt eine der am stärksten die Umwelt verschmutzenden Industrien der Welt, wobei der Löwenanteil auf die Herstellung und Lieferung der Kleidung entfällt und nicht darauf, was die Verbraucher im Schrank haben. Was vielen Verbrauchern aber nicht bewusst ist, ist der kontinuierliche Schaden, den die maschinelle Reinigung synthetischer Kleidung auf die Weltmeere hat; sie leistet weiterhin einen Haupt beitrag zur „Plastiksuppe“, der Kunststoff-Verschmutzung unserer Ozeane.

Das heißt, jedes Mal, wenn wir unsere Kleidung in der Maschine waschen, bleiben kleine Synthetikfasern im Wasser zurück und verschmutzen so Flüsse, Seen und Meere. Im Jahr 2025 wird es in den Weltmeeren für jeweils drei Tonnen Fisch eine Tonne Kunststoff geben. Bis 2050 wird das Gewicht der Kunststoffe in den Ozeanen das der Fische überholt haben, woran teilweise die Mikrofasern in unserer Kleidung Schuld sind.

G-Star Raw x Plastic Soup Foundation: „Stoppt Mikrofasern!“

G-Star Raw will Mikrofaserverschmutzung zusammen mit Plastic Soup Foundation angehen

Um etwas zu tun, bevor es zu spät ist, hat sich das Denim-Label G-Star Raw mit der Plastic Soup Foundation zusammengetan, um gemeinsam gegen Mikrofasern in unserem Wasser zu kämpfen. Die beiden fordern Modeunternehmen, Waschmaschinenhersteller und die Textilindustrie auf, die internationale „Ocean Clean Wash“-Initiative zu unterstützen. „Führende europäische Studien zeigten kürzlich, dass Fleece bei jeder Wäsche unglaubliche 1 Millionen Mikrofasern freilässt“, sagte Maria Westerbos, Direktorin der Plastic Soup Foundation.

„Wenn man sich vorstellt, dass jeden Tag ein paar Milliarden Menschen auf der ganzen Welt ihre Kleidung waschen, und dass fast jedes Kleidungsstück heutzutage Kunststoff enthält, dann kann man leicht erkennen, warum es zwingend notwendig ist, sofort das Problem Plastiksuppe anzugehen. G-Star ist die erste Modemarke, die diese Notwendigkeit für Innovation erkennt und unterstützt“, fügte Westerbos hinzu. Dies ist nicht die erste Initiative von G-Star Raw, die die Säuberung der Meere angeht; das Denim-Label hat bereits vier Jeans-Kollektionen aus recyceltem Kunststoff entwickelt, der den Meeren entnommen wurde.

Unternehmen, die diese Initiative unterstützen, werden zur laufenden Entwicklung innovativer Lösungen beitragen, die die Freisetzung von Kunststofffasern aus Kleidung in Zukunft stoppen will, entweder durch die Entwicklung von Materialien, die keine Mikrofasern freisetzen oder durch Waschmaschinen mit Filtern, die die freigesetzten Fasern einfangen. Das Technologie-Zentrum LEITAT wird mit G-Star Raw und der Plastic Soup Foundation zusammenarbeiten und die technische Realisierbarkeit der vorgeschlagenen Lösungen untersuchen.

„Mit 'Raw for the Oceans' waren wir die ersten, die Denim aus recyceltem Kunststoff aus den Meeren machten und wir beginnen jetzt damit, 10 Prozent herkömmlichen Polyesters in unseren Kollektionen mit recyceltem Kunststoff zu ersetzen“, sagte Frouke Bruinsma, SV-Direktorin von G-Star. „Wir wollen weiterhin Fortschritt durch nachhaltige Innovationen schaffen und mit vereinten Kräften mit der Plastic Soup Foundation das Mikrofaser-Problem bekämpfen. Nur eine starke Allianz engagierter Akteuren aus aller Welt kann das Blatt wenden. Jeder ist willkommen, sich uns anzuschließen“, fügte sie hinzu.

Foto: C-Jason Childs – Jimbaran Bay