• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Große Modemarken werden in Mexiko der kulturellen Aneignung beschuldigt

Große Modemarken werden in Mexiko der kulturellen Aneignung beschuldigt

Von AFP

2. Juni 2021

Mexiko klagt gegen große Bekleidungsmarken. Zara, Anthropologie und Patowl sollen Muster und andere Elemente indigener mexikanischer Textilien in ihren Kollektionen ohne Erlaubnis verwendet haben, teilte das Kulturministerium am Freitag mit.

Das Ministerium hat Briefe an die drei Unternehmen geschickt und sie darin aufgefordert, öffentlich zu erklären, aus welchen Gründen „das kollektive Eigentum“ der indigenen Völker des südlichen Bundesstaates Oaxaca privatisiert worden sei und wie sie die betroffenen Gemeinden entschädigen wollten.

Ministerin Alejandra Frausto sagte, die Marken dürften nicht die „Identität und Wirtschaft“ dieser Kulturen untergraben und forderte Änderungen, die indigene Designer aus den 56 ethnischen Gruppen Mexikos auf eine Stufe mit den großen Labels stellen.

Der Schutz der Rechte von Gruppen, „die historisch gesehen unsichtbar waren“, sei ein ethisches Prinzip, das auf lokaler und globaler Ebene umgesetzt werden müsse, fügte sie hinzu.

Separate Briefe an jede Marke, datiert auf den 13. Mai und unterzeichnet von Frausto, benennen die Produkte dezidiert.

Im Fall der spanischen Firma Zara sagte das Ministerium, ein Midi-Kleid mit einem Gürtel habe Elemente aus der mixtekischen Kultur enthalten, die aus der Gemeinde Oaxaca in San Juan stammen.

Bestickte Shorts der US-Marke Anthropologie enthielten angeblich ebenfalls Elemente der Kultur des Mixe-Volkes, und Patowl, ebenfalls ein amerikanisches Unternehmen, wird beschuldigt, für seine bedruckten Tops und T-Shirts eine „originalgetreue Kopie" der traditionellen Kleidungsstücke der Zapoteken gemacht zu haben..

Es ist nicht das erste Mal, dass Mexiko zu diesem Thema Stellung bezieht. Bereits im November hatte es die französische Modedesignerin Isabel Marant, die angeblich indigene Motive in ihrer neuesten Kollektion kommerziell nutzte, abgemahnt.

Die Designer Carolina Herrera und die spanischen Firmen Rapsodia und Mango wurden ebenfalls wegen der kulturellen Aneignung von Designs aus Mexiko angeklagt. (AFP)