Haute Couture und Know-How (III): Die Stickereien von Lesage

Das Haus Lesage ist seit 1924 essentiell für die Haute Couture. Der Name sagt Ihnen nichts? Kein Wunder. Lesage ist eines der Unternehmen, das im Hintergrund bleibt. Seine handgefertigten Stickereien, eine Kunst die von Vater zu Sohn weitergegeben wurde, sind fester Bestandteil der Kollektionen von Chanel, zu dem das Atelier Lesage mittlerweile gehört.

Seit 1992 betreibt Lesage sogar eine eigene Schule, um das Handwerk am Leben zu halten. Ohne Haute Couture hätte das Atelier längst sein Türen schließen müssen. Sein letzter Erbe, François Lesage, der im Dezember 2011 verstarb, beschloss, das Haus 2002 an Chanel und seine dem Kunsthandwerk gewidmete Tochtergesellschaft Paraffection zu verkaufen. „Um in Frankreich das Kunsthandwerk, das für die Haute Couture so wichtig ist, am Leben zu halten", lautete damals Bruno Pavlovskys (damals Chanels President of Fashion) Begründung für den Kauf des Ateliers.

Haute Couture und Know-How (III): Die Stickereien von Lesage

Das Haus der Häuser

Obgleich Chanel mit sechs jährlichen Shows heute der Hauptkunde von Atelier Lesage ist, arbeitet es auch mit anderen großen Namen der Mode zusammen. François Lesage übernahm 1949, im Alter von 20 Jahren, das Unternehmen, das der bevorzugte Lieferant von Elsa Schiaparelli war. Er gewann dem Atelier weitere treue Kunden mit Pierre Balmain, Cristobal Balenciaga, Jacques Fath, Christian Dior, Hubert de Givenchy und Yves Saint Laurent, die allesamt das Know-How und die Kreativität des jungen Mannes schätzten. Ihnen folgten Christian Lacroix, Valentino, LouisVuitton und zuletzt Bouchra Jarrar und Alexandre Vauthier, Maxime Simoëns und Mary Katrantzou. Die Stickereien von Lesage verwandeln jedes Material in eine Preziose von unschätzbarem Wert.

Innovationen und Entwicklungen

Das Geheimnis der Modestudios ist Innovation. Seit der Übernahme 1924, als Albert und Marie-Louise Lesage die Geschäfte der 1858 gegründeten Stickerei Michonet übernahmen, hat sich das Haus stets den Herausforderungen seiner Zeit gestellt. Marie-Louise war zu dieser Zeit die Assistentin, die bei Madeleine Vionnet für Stickereien verantwortlich war. Zusammen mit ihrem Ehemann entschied sie sich für Innovationen und neue Techniken. Durch die Verwendung von geradem Vermicelli-Garn und einer ‚Shading‘-Technik, die verblasste, gebrannte oder getönte Farbtöne ergibt, erlangte das Haus von Lesage rasch einen Ruf für seine avantgardistischen Muster. Es produzierte für Elsa Schiaparelli (damals die große Rivalin von Coco Chanel) die ikonischen Stickereien zu Themen wie Zirkus, Tierkreiszeichen und Schalentieren. Es sollte noch bis 1982 dauern, bis Chanel erstmals die Talente von Lesage in Anspruch nahm. Es war Karl Lagerfeld, der François Lesage nur 15 Tage vor der Präsentation seiner ersten Kollektion für Chanel besuchte und ihm eine Herausforderung gab: „Schau dir Mademoiselles Paravents an. Ich möchte solche Stickereien machen.“ Haute Couture und Know-How (III): Die Stickereien von Lesage

Das Haus der 60er

Mit seinen Archiven, die bis 1858 zurückreichen und die größte Kollektion von Couture-Stickereien der Welt und mit außerordentlichen Materialien beherbergen, trägt das Atelier Lesage den Beinamen "Haus der 60er". Der Name hat nicht etwa etwas mit dem Jahrzehnt zu tun. Er kam zustande, weil die dort Arbeitenden Damen, auch ‚Elfen‘ genannt, (80 Prozent von ihnen Frauen) die Wahl zwischen 60.000 Stickmustern und 60 Tonnen Bändern, Perlen, Strasssteinen, Quasten und Schmucknadeln haben, die im Laufe der Jahrhunderte angesammelt wurden. Jedes Jahr bereichert das Haus sein kostbares Erbe mit etwa hundert neuen Stickereien (30 Kilo Perlen und 100 Millionen Pailletten werden jedes Jahr verwendet!), die mit einer Nadel oder einem Lunéville-Stickhaken aufgebracht werden.

Schule der Leidenschaft

Aus Angst, sein Know-how zu verlieren, gründete François Lesage 1992 eine Schule. Seit ihrer Eröffnung besuchen mehr als 400 Studentenaus aller Welt, darunter Amateure genauso wie Profis, die Rue de la Grange Batelière (im 9. Pariser Arrondissement). Dort werden sie von den Stickerinnen des Hauses unterrichtet und für sechs Stunden in die Kunst der Stickerei eingeweiht, oder sie bereiten sich auf eine Doppelspezialisierung vor, die nach 300 Arbeitsstunden erworben wird (Certificate of Professional Qualification in Design and Embroidery).

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos : ©Lesage

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN