Hermès legt Grundstein für Maroquinerie de Louviers in der Normandie

Die jahrhundertealte französische Luxusmarke Hermès investiert weiterhin in Innovation. In Louviers in der Normandie wurde kürzlich der Grundstein für eine hochmoderne Lederwarenwerkstatt gelegt, wie aus einer Mitteilung der Marke hervorgeht.

Die französisch-libanesische Architektin Lina Ghotmeh hat das Atelier mit Blick auf die Umweltziele von Hermès entworfen. Es wird mehr Energie am Standort erzeugt als verbraucht wird. Das Sägezahndach wird für viel (und natürliches!) Licht sorgen. Der Entwurf für die Gärten, entworfen vom belgischen Gartenarchitekten Erik Dhont, berücksichtigt die Erhaltung der Artenvielfalt und integriert fortschrittliche Wassersammel- und Entwässerungstechniken.

Die Werkstatt in Louviers ist der zweite Standort der Sparte Lederwaren und Sättel von Hermès in der Normandie. Der andere, in Val-de-Reuil, wurde 2017 eröffnet. Mit der Eröffnung der Werkstatt in Louviers schafft Hermès mehr als 250 Arbeitsplätze. Das Unternehmen arbeitet mit dem Arbeitsamt von Louviers zusammen, um neue Fachkräfte zu gewinnen, sowie mit örtlichen Schulen für deren Ausbildung. Ziel ist es, einen Wissensaustausch zwischen den Werkstätten in der Normandie zu schaffen und das Know-how und die Kultur der Lederherstellung vor Ort zu entwickeln und zu verbreiten. Der Workshop soll 2022 fertig gestellt werden.

Hermès legt Grundstein für Maroquinerie de Louviers in der Normandie

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

Bild: Hermès

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN